Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tim Cook: Apple macht die iPhone…

Akkukapazität als Grund?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Akkukapazität als Grund?

    Autor: Tranquil 18.01.18 - 08:36

    Alte Akkus versagen unter hoher Last und wenn die Kapazität unter einem bestimmten Level ist. Das kenne ich nicht nur vom Smartphone sondern auch von anderen Verbrauchern.

    Möglicherweise liegt das Problem bei den verbauten Akkus von Apple, die i.d.R. eine deutlich geringere Kapazität aufweisen als der Wettbewerb. Begründet wird das ja immer mit "gut abgestimmter und effizienter" Hardware, die aber unter Last auch Stromhungrig wird.

    Annahme hier, dass die potenteren Akkus aus dem Lager der Wettbewerber am Tagesende einfach noch ein ticken mehr Restkapazität aufweisen als der Schnitt der iPhones und das Problem daher hier deutlich weniger auftritt.

  2. Re: Akkukapazität als Grund?

    Autor: JHB_Tech 18.01.18 - 09:31

    Tranquil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alte Akkus versagen unter hoher Last und wenn die Kapazität unter einem
    > bestimmten Level ist. Das kenne ich nicht nur vom Smartphone sondern auch
    > von anderen Verbrauchern.

    Du verwechselst hier den Begriff "Kapazität". Die Kapazität gibt lediglich an, wie lange ein Akku die Hardware mit Strom versorgen kann.
    Bei dem genannten Problem geht es allerdings darum, dass Akkus, welche in die Jahre gekommen sind, nicht mehr genug Leistung liefern können, um Leistungsspitzen auszugleichen. Dabei geht es nicht um die Kennzahl "mAh" sondern um Stromstärke.

  3. Re: Akkukapazität als Grund?

    Autor: holgt 18.01.18 - 09:39

    Der Einbruch des Akkus bei Spannungsspitzen, ist gerade bei "potenteren" Akkus größer.
    Bei einer Taschenlampe ist das nicht weiter schlimm, da machen dann "potentere" Akkus (also mehr Kapazität / Gewicht) in der Tat Sinn.
    Habe selbst schon bei günstigen Geräten die Erfahrung gemacht:
    a) potentere Akkus verlieren relativ schnell an Kapazität im Vergleich zu "Marken"
    b) Spannungsspitzen und Neustart/Ausschalten ist häufiger
    c) nach ca. 1-2 Jahren, ist die echte Kapazität der "potenteren" Akkus schon deutlich unterhalb der von weniger potenten (aber dafür langlebigeren)

  4. Re: Akkukapazität als Grund?

    Autor: TuX12 20.01.18 - 10:06

    Lithium-Ionen-Akkus haben verschiedene Alterungseffekte, die sich unterschiedlich auswirken.
    Die Kapazität sinkt: Diese Auswirkung ist die bekannteste, gleichzeitig die, die die wenigsten Probleme verursacht, da man damit rechnet und weil sie neben einem Verlust an Laufzeit keine weiteren Auswirkungen hat.

    Der Innenwiderstand steigt: Sehr subtil, da nicht direkt bemerkbar. Der Akku knickt bei starker Belastung durch Ladung oder Entladung stärker ein als üblich. Dadurch kann das Gerät den Ladestand nicht mehr zuverlässig anzeigen. Stromspitzen können vor allem mit sinkendem Ladestand nicht mehr bedient werden, das Gerät wird instabil oder geht aus. Teilweise kommt es auch beim Laden zu Problemen. Der Ladecontroller beendet vor allem bei Schnellladung den Ladevorgang ggf. vorzeitig, da die Spannung zu schnell ansteigt.

    Die Selbstentladung des Akkus steigt an: Ebenfalls recht subtil, da die Auswirkungen die gleichen sind, wie bei fallender Kapazität. Vor allem im Standby-Betrieb hält der Akku wesentlich kürzer als üblich. Auf die Stabilität hat das Phänomen keine Auswirkungen. Ist es sehr extrem ausgeprägt, kann der Ladecontroller den Akku evtl. nicht mehr Vollladen, da die Selbstentladung kurz vor Schluss stärker ist, als der verbleibende Ladestrom. Aus Sicherheitsgründen brechen moderne Controller den Vorgang nach einer bestimmten Zeitspanne ab, ohne den realen Ladeschluss zu erreichen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-83%) 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

  1. Outdoor Lightstrip: Philips-Hue-Leuchtstreifen soll Garten und Balkon beleuchten
    Outdoor Lightstrip
    Philips-Hue-Leuchtstreifen soll Garten und Balkon beleuchten

    Ifa 2018 Zur Ifa 2018 stellt Signify einen wetterfesten Leuchtstreifen vor, mit dem Gärten und Balkons in 16 Millionen Farben beleuchtet werden können. Er ist biegbar und soll sich mit Hilfe von Klammern besonders leicht montieren lassen. Außerdem gibt es ein neues Deckenpanel und einen neuen GU10-Spot.

  2. Play und Signe: Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
    Play und Signe
    Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht

    Ifa 2018 Kurz vor der Ifa 2018 hat Signify sein Sortiment an Hue-Lampen erweitert: Die Lightbar Play und die Stehleuchte Signe können 16 Millionen Farben darstellen und sind für indirekte Beleuchtung gedacht. Unter anderem lassen sie sich zusammen mit der Sync-App als Ambilight-Ersatz nutzen.

  3. Soft Skills: Vom Einzelkämpfer zum Team Leader
    Soft Skills
    Vom Einzelkämpfer zum Team Leader

    Wer als Teamleiter ein größeres IT-Projekt in Angriff nehmen möchte, dem sollte klar sein: Es kommt nicht nur auf fachliche Kompetenz an. Wer erfolgreich sein möchte, sollte auch Soft Skills haben. Gerade für IT-Experten, die oft als introvertiert gelten, ergeben sich da mitunter Schwierigkeiten.


  1. 12:10

  2. 12:10

  3. 12:00

  4. 11:11

  5. 10:51

  6. 09:30

  7. 07:26

  8. 15:25