1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tone e20: Smartphone verhindert…

Besser verbieten als Kinder erziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: JoeHomeskillet 19.02.20 - 16:01

    Ist ein toller Ansatz den Kindern alles zu verbieten / technische Hindernisse in den Weg zu stellen.
    Wo kämen wir denn hin, wenn wir unsere Kinder erziehen müssten und ihnen einen gesunden Umgang mit den neuen Medien beizubringen.

  2. Re: Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: Oktavian 19.02.20 - 16:16

    > Ist ein toller Ansatz den Kindern alles zu verbieten / technische
    > Hindernisse in den Weg zu stellen.
    > Wo kämen wir denn hin, wenn wir unsere Kinder erziehen müssten und ihnen
    > einen gesunden Umgang mit den neuen Medien beizubringen.

    Das eine zu tun heißt nicht das andere zu lassen. Beides kann sich wunderbar ergänzen und Hand in Hand gehen.

    Ich halte meine Kinder beispielsweise für wunderbar gut erzogen. Sie sind schließlich die besten Kinder der Welt, und ich bin der beste Papa der Welt (sagen sie zumindest :-) ). Auch in Bezug auf Medien haben wir viel getan, meine Tochter (sie ist älter als mein Sohn und hat ein Smartphone) weiß sehr genau, was okay ist, was nicht, warum das so ist, welche Konsequenzen welche Dummheiten haben können, usw. Wir haben ein sehr gutes Vertrauensverhältnis, also erst einmal alles in Butter.

    Und trotzdem bleibt da immer ein ungutes Gefühl. Pubertät ist halt recht nahe an einer spontanen Geisteskrankheit. Da macht man manchmal verdammt dumme Sachen. Und wenn dann so eine Technik die junge Dame im entscheidenden Moment daran erinnert, dass sie gerade eine fürchterliche Dummheit macht, sollte das nicht schädlich sein.

    Ich bin voll bei dir, Technik kann nie ein Ersatz für Erziehung sein, wohl aber kann es manchmal eine sinnvolle Ergänzung sein.

  3. Re: Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: User_x 19.02.20 - 17:38

    Nach Helikoptereltern folgen die Rasenmähereltern.

    Ich finde es interessant, eine digitale Dummheit mittlerweile höher zu bewerten, als wenn die mit einem dicken Bauch nach hause kommt.

  4. Re: Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: CHU 20.02.20 - 06:49

    Vornweg sind übrigens die Bulldozer-Eltern unterwegs.
    Mangels Fortbewegungsgeschwindigkeit echter Bulldozer aber meist im Q7 unterwegs.

  5. Re: Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: Untrolla 20.02.20 - 06:50

    So kommt man von nem intimfoto direkt zu einer Schwangerschaft.

    Wenn man so paranoid ist, sollte man besser keine Kinder bekommen .

  6. Re: Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: Anonymouse 20.02.20 - 09:43

    JoeHomeskillet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ein toller Ansatz den Kindern alles zu verbieten / technische
    > Hindernisse in den Weg zu stellen.
    > Wo kämen wir denn hin, wenn wir unsere Kinder erziehen müssten und ihnen
    > einen gesunden Umgang mit den neuen Medien beizubringen.

    Genau...weil du ja sicher auch immer ein loyaler Supermensch war, der nie gegen seine Eltern rebelliert hat, nicht wahr?

  7. Re: Besser verbieten als Kinder erziehen

    Autor: sunrunner 20.02.20 - 10:24

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und trotzdem bleibt da immer ein ungutes Gefühl. Pubertät ist halt recht
    > nahe an einer spontanen Geisteskrankheit. Da macht man manchmal verdammt
    > dumme Sachen.
    Stimmt, hab ich damals auch gemacht. Hatte sogar schon ein Kamerahandy und könnte solche Bilder verschicken.

    > Und wenn dann so eine Technik die junge Dame im
    > entscheidenden Moment daran erinnert, dass sie gerade eine fürchterliche
    > Dummheit macht, sollte das nicht schädlich sein.
    Sehe ich leider anders. Wenn man vernünftig aufgeklärt wurde, weiß man, dass man solche Bilder nicht an fremde verschickt. Und ja, für mich sind "freunde" auch fremde.
    Solche "Bilder" gehören auf KEIN Smartphone. Sowas sollen sich die Partner höchstens in echt anschauen.

    > Ich bin voll bei dir, Technik kann nie ein Ersatz für Erziehung sein, wohl
    > aber kann es manchmal eine sinnvolle Ergänzung sein.
    Ergänzugen würden aber heißen, dass man die Möglichkeit hat zu sagen: "Ich möchte dieses Bild aber speichern!"
    Hier arbeitet eine KI (eine riesen Datenbank mit nacktbildern) gegen den User. Was ist denn, wenn ich wirklich so ein Bild machen möchte, unter vollem bewustsein. Und das system verbietet es mir. Wie "Gut" ist die KI.... kann ich dann keine Bilder mehr im Louvre machen, von nackten Frauen/Männern??
    Sorry, aber nenn mich altbacken, aber ich möchte NICHT, dass meine Bilder, und damit meine ich ALLE Fotos, die ich mache, an irgendeine Firma geschickt werden, damit diese dann gespeichert werden können und ausgewertet werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
  3. Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm, Pfaffenhofen a. d. Ilm
  4. ilum:e Informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. 49,99€
  3. (-75%) 22,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4 im Homeoffice: In der Not frisst der Teufel Himbeeren
Raspberry Pi 4 im Homeoffice
In der Not frisst der Teufel Himbeeren

Der kleine Raspberry Pi 4 eignet sich mit Abstrichen als Homeoffice-Notlösung und ist eine klasse Einführung in die Linux-Welt.
Von Oliver Nickel

  1. Emulatoren Das neue Retropie läuft auf dem Raspberry Pi 4
  2. Homeoffice Raspberry Pi verkauft sich in der Coronakrise sehr gut
  3. Coronavirus Raspberry Pi wird zum Beatmungsgerät

Cyberhilfswerk: Sandsäcke stapeln im Internet
Cyberhilfswerk
Sandsäcke stapeln im Internet

Wie ein Technisches Hilfswerk für IT-Vorfälle stellen sich Aktivisten ein Cyberhilfswerk vor. Es soll eingreifen, wenn es zum Ernstfall kommt. Die Initiatoren sehen sich als Mittler zwischen Nerds und Behörden.
Von Anna Biselli

  1. Rubber Ducky Vom Hacken und Absichern der USB-Ports

BER Bausimulator angespielt: Satirisch am Flughafen scheitern
BER Bausimulator angespielt
Satirisch am Flughafen scheitern

Im kostenlosen Mobile Game des Postillon ist die Sache mit dem Hauptstadtflughafen völlig frustrierend - und damit sehr lustig.

  1. Mobile Games "Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"
  2. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  3. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage