Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Angaben-Wirrwarr…

Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: maverick1977 03.12.16 - 09:00

    Was wir wirklich brauchen, ist ein Verbot von Vertragslaufzeiten. Ein zufriedener Kunde bleibt, wo er ist. Ein unzufriedener Kunde muss das Recht bekommen, den Vertrag binnen 30 Tagen oder weniger zu kündigen!

    Wäre ein Anbieter mit einem 30 Tage-Zeitraum austauschbar, würden sicherlich viel mehr Kunden dem aktuellen Anbieter den Rücken kehren. Denn um einen anderen Anbieter auszuprobieren, wäre man nicht mehr für 1 oder 2 Jahre an den neuen Anbieter gebunden, sofern man mit seiner Dienstleistung nicht zufrieden wäre.

    Im Mobilfunkbereich und den gesponsorten Handys kann ich die 2 Jahre Laufzeit ja noch nachvollziehen. Aber im Festnetz ist das absoluter Beschiss! DSL-Modem ohne Router, Switch oder WLAN kostet doch keine 20 Euro. Sowas kostenlos zum Vertrag dazu und wenn man was besseres will, kauft man es sich, oder mietet es in einem extra Vertrag. Problem gelöst.

  2. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: brainDotExe 03.12.16 - 10:56

    Klar machbar wäre das, dann würde die Preise aber schnell steigen.
    Die Provider kalkulieren doch, dass sie die Kunden mindestens 2 Jahre halten.

  3. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: Keksmonster226 03.12.16 - 14:13

    Sonderkündigungsrecht wenn die vertraglich festgehaltene Geschwindigkeit nicht eingehalten wird und gut ist.

  4. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: brainDotExe 03.12.16 - 14:55

    Das ist (zumindest bei der Telekom) doch heute schon so.

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: Cok3.Zer0 03.12.16 - 16:26

    Bei denen aus dem Vertrag zu kommen erfordert die Unterschrift des Verstorbenen oder sehr viel Geduld bei dem Risiko, dass sie den Vertrag großzügigerweise umschreiben wollen.

    Man könnte auch einfach eine monatliche Kündigungsfrist nach Vertragsablauf einführen. Aber warum einfach, wenn man den Kunden ein Jahr extra binden kann?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.16 16:28 durch Cok3.Zer0.

  6. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: cimst 03.12.16 - 22:09

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch einfach eine monatliche Kündigungsfrist nach Vertragsablauf
    > einführen. Aber warum einfach, wenn man den Kunden ein Jahr extra binden
    > kann?

    Das ist korrekt, könnte man. Aber einem mündigen Bürger wenigstens noch ein bischen denken zu erlauben ist auch nicht verkehrt.

    Sich einen Kündigungstermin in den Kalender zuschreiben sollte jetzt ohne gesetzliche Hilfe machbar sein. Und alternativ kann ich den Vertrag direkt nach Abschluss zum Ende der Laufzeit kündigen, dann brauche ich auch an nichts zu denken und nichts verlängert sich. Also wozu noch eine weitere Vorschrift. Wer so einfache Dinge nicht auf die Reihe bekommt, sollte ggf. keine Verträge abschließen und vor sich selbst geschützt werden.

    Also welches nicht existente Problem soll gelöst werden? Noch mehr Kaskomentalität?

  7. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: Cok3.Zer0 04.12.16 - 01:53

    Es funktioniert ja offenbar derzeit nicht und es schränkt den Wettbewerb ein. Desweiteren wird von einem immer Flexibilität erwartet. Beim angespannten Wohnungsmarkt kann man nicht immer den besten DSL-Anschluss erwarten bzw. Kabel ist weitaus besser. Da ist ein Jahr nicht angemessen. Es ist im Prinzip Willkür, dann kann man es auch willkürlich auf einen Monat begrenzen.

  8. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: Tuxraxer007 04.12.16 - 07:47

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte auch einfach eine monatliche Kündigungsfrist nach Vertragsablauf
    > einführen.
    Man kann auch heute schon direkt Verträge abschliessen, die montalich kündbar sind - nur wird das dann eben nichts mehr mit dem neusten Mega-Scmartphone für 1,-

  9. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: dl01 04.12.16 - 12:46

    > Man kann auch heute schon direkt Verträge abschliessen, die montalich kündbar sind - nur wird das dann eben nichts mehr mit dem neusten Mega-Scmartphone für 1,-
    Im Festnetz muss nichts über die Vertragslaufzeit von min. 2 Jahren abgeschrieben werden. Das CPE ist heute mehrheitlich gemietet/ gekauft oder eine Leihgabe des Anbieters für die Dauer des Vertragsverhältnisses.

  10. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: Moe479 04.12.16 - 14:56

    das ist auch kein problem, man muss das nur richtig transportieren, 10¤ monatlich mehr für monatliche kündbarkeit ist keine unbekannte praxis bei anderen und resellern. das findet auch abnehmer, nur z.b. der rosa riese schert sich um solche details anscheined kein bisschen.

    es ist atm je nach lage sehr schwierig überhaupt auf projektlaufzeiten terminierte anschlüsse zu erhalten, sofern deren laufzeit kürzer als 24 monate ist. mittlerweile rechne ich deswegen einen möglichen telekomanschluss auf ein 12 monate laufendes projekt mit 180% des monatlichen preises, nach abzug der eirichtung, ein ... was das telekomangebot gegenüber anderen die 3monate oder weniger anbieten, deutlich ungünstiger/unattraktiver macht,

    diese unatraktivität betrifft im übrigen nicht nur den auf die vetragsmodalitäten hochgerechnenteten preis des anschlusses, auch die arbeit die eine vorzeitige kündigung aufwirft. das läuft so dass man vorzeitig kündigt, z.b. wegen standortaufgabe und die telekomm einen anbietet den anschluss auf eine andere adresse umzuziehen ... nur ist da schon einer, ein zweiter ggf. staub ansetzen und auch umzugsgebüren aufwerfen ... man lehnt das dann ab und bekommt das angebot 80% der restlichen monate sofort auszulösen ... gut deren dreistigkeit, wird so einkalkuliert, nur genommen wenn man muss/kein anderer da oder besser ist.

    zwar bietet selbst die telekom dafür lösungen an nur treffen die eher die nötigkeiten größerer abnehmer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.16 15:14 durch Moe479.

  11. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: Cok3.Zer0 05.12.16 - 01:09

    Und das liegt an den Köderangeboten: Kundenbindung kann auch ohne Leistung/Service gelingen.

  12. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Autor: LinuxMcBook 05.12.16 - 02:13

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Desweiteren wird von einem immer Flexibilität erwartet. Beim
    > angespannten Wohnungsmarkt kann man nicht immer den besten DSL-Anschluss
    > erwarten bzw. Kabel ist weitaus besser.

    Kabel ist weitaus besser? Weil?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

  1. Electronic Arts: Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant
    Electronic Arts
    Remaster für Command & Conquer und Alarmstufe Rot geplant

    Das erste Command & Conquer sowie der erste Ableger Alarmstufe Rot werden mitsamt allen Erweiterungen neu aufgelegt. Bei der Entwicklung will EA mit einem Studio namens Petroglyph kooperieren, bei dem viele ehemalige Mitarbeiter von Westwood beschäftigt sind.

  2. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  3. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.


  1. 21:40

  2. 18:40

  3. 15:45

  4. 15:18

  5. 15:00

  6. 14:47

  7. 14:23

  8. 14:08