Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Angaben-Wirrwarr…

Was wirklich wichtig ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wirklich wichtig ist

    Autor: mrgenie 05.12.16 - 08:49

    ist nicht Geld falls die Leistung nicht stimmt sondern ein Sonderkuendigungsrecht wenn die versprochene Leistung nicht eingehalten wird.

    Ueberall in der Wirtschaft ist der Kunde verpflichtet den Verkäufer oder Hersteller die Möglichkeit zu geben nachzubessern oder einen gleichwertigen Ersatz anzubieten.

    Im schlimmsten Fall bekommt ein Kunde sein Geld zurueck, wenn das Produkt einfach nicht zu benutzen war! Das sollte auch bei Telekommunikationsfirmen so sein. Aber wenn ich das Produkt nutzen konnte, 100GB konnte man downloaden nur nicht in 5 Tagen sondern in 10 Tagen, gibt es eigentlich keinen Grund das Geld zurueck zu verlangen. Man hat ja bekommen was man wollte.
    Anders sieht es aus bei 0GB obwohl ich 100GB downloaden wollte. In dem Fall muss der Kunde selbstverstaendlich auch 100% sein Geld zurueck bekommen.

    Das ist in der Praxis aber eigentlich nie der Fall. Die Kunden bekommen was sie wollen, nur nicht in dem Zeitrahmen.

    Daher muss in der Regel auch keine Rede sein vom Geld-Zurueck!

    Was wichtig ist, wenn nicht 90% der versprochene Leistung geliefert wird sollte ein Unternehmen eine akzeptable 3-5 Arbeitstage haben nachzubessern. Danach hat ein Unternehmen nochmal 3-5 Arbeitstage nachzubessern wenn der erste Nachbesserungsversuch nichts geholfen hat. Nach dem zweiten Versuch, wie auch wenn ich ein Produkt/Leistung/Dienst 2 mal in die Reparatur schicken muss, sollte der Vertrag gekuendigt werden koennen und die Mindestvertragslaufzeit nicht mehr rechtskraeftig sein. Die Kunden sollten von nun an, nachdem die Firmen betonen sie wollen nur die Kohle vom Kunden mittels hohle Versprechen ohne Leistung zu bieten, einfach die Moeglichkeit haben unter Angaben der Gruenden fristlos zu kuendigen.

    Denke damit sind die Kunden einerseits viel mehr geholfen und anderseits zwingt es die Telekommunikationsfirmen in Deutschland ehrliche Werbung zu machen und nicht wie die Telekom die aktuell hier bei uns im Dorf versucht die Menschen vom Glasfaser abzuhalten indem Sie damit wirbt:"Das beste Netz der Zukunft mit bis zu 100Mbps"
    wo schon 100 Meter vom Verteilerkasten nur noch bis zu 70Mbps gilt und 300 Meter vom Kasten nur noch bis zu 50Mbps gilt, was dann fuer 70% der Haushalte der Fall sein wird.

    Wo mit Glasfaser "Bis zu 200Mbps" eine ganz andere Bedeutung hat. Naemlich Sie bekommen 200Mbps garantiert, nur ein Server im Netz muss nicht zwangsmaessig ebenfalls 200Mbps erreichen!
    Ich habe meinerseits 200Mbps aber lade ich vom FTP eines Freundes der leider nur Lahmkom mit bis zu 100Mbps besitzt, d.h. im Upstream hat er maximal 40Mbps, dann schaffe ich zwar 200Mbps in beide Richtungen aber er drosselt trotzdem meine Verbindung weil er dank Lahmkom und luegen-Werbung einfach nicht mehr schafft.

    Daher bis zu bei Glasfaser.

    Und auch die Werbung "der Zukunft" von der Telekom fuehrt in die Irre. Jeder der sich auskennt weiss auf Dauer geht Kupfer raus. Glasfaser ist das Netz der Zukunft. Die Telekom tut so, als wuerde Lahmkupfer das Netz der Zukunft sein.

    Solche Luegen zu verbreiten ganz oeffentlich mit Segen der Bundesregierung sagt einiges aus auch ueber die Bundesregierung. Wenn Firmen die grossen Teils dem Staat gehoeren mit Segen vom Staat die Buerger anluegen, darf ich eigentlich auch davon ausgehen die Chefs in der Regierung sehen das Anluegen vom Volk als lukrative erlaubte Volksabzocke. Sie betrachten das Anluegen vom Buerger als akzeptabel.

    Welchen Grund habe ich dann, anzunehmen die Regierung luegt seine Buerger nicht an?

    Keine! Man darf getrost annehmen, die Politiker da in Berlin sehen es als deren Recht und Erlaubnis das Volk anzuluegen, sonst wuerden sie es von der Telekom nicht akzeptieren.

    Sagt nicht nur einiges sondern sehr viel aus ueber was die Herren und Damen da oben von uns halten.

  2. Re: Was wirklich wichtig ist

    Autor: brainDotExe 05.12.16 - 15:33

    Das ist doch bei der Telekom seit Jahren der Fall.
    Wenn der DSL Sync unterhalb des Minimalwertes des Bandbreitenkorridors (das ist die versprochene Bandbreite) fällt und das Problem nicht behoben werden kann -> Sonderkündigungsrecht.

  3. Re: Was wirklich wichtig ist

    Autor: LinuxMcBook 06.12.16 - 16:12

    mrgenie (was für ein unpassender Name) kapiert einfach nicht, dass der Bandbreitenkorridor die Vertraglich zugesicherte Leistung ist, nicht der mit "bis zu" deutlich gekennzeichnete Maximalwert.

    Und auch wenn man 50 verschiedene Verträge für jede mögliche Geschwindigkeit anbietet, dann werden die langsamen Anschlüsse dadurch nicht billiger, sondern nur alles teurer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. State Street Bank International GmbH, München
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  2. 99,98€
  3. 254,93€
  4. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    Square Enix
    Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

    Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

  2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
    FTTB
    Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

    Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

  3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


  1. 00:02

  2. 18:29

  3. 16:45

  4. 16:16

  5. 15:50

  6. 15:20

  7. 14:40

  8. 13:50