1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Internet-Anbieter…

Das gibt ein Chaos...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das gibt ein Chaos...

    Autor: Parasonix 15.06.16 - 15:35

    Die meisten wissen vermutlich nicht, wie das ganze im Hintergrund abläuft. Um die technisch realistische Bandbreite herauszufinden, muss der Anschluss bereits geschaltet sein. Und dies erfolgt durch einen Techniker. Wenn man jetzt die Bandbreite herausfinden will, muss der Techniker zum Verteiler rennen und dort direkt prüfen. Und jetzt die Frage: Wer zahlt den Techniker? Dies sind Kosten um die 60,- EUR oder höher. Für den Internetanbieter wäre das ein sehr hoher Verlust.

    Die Außerdem frage ich mich, wie es in der Zukunft sein wird, wenn alle Ports belegt sind und die Leitung anschließend instabil wird und jeder fixiert werden muss, sobald er eine Störung erhält. Darauf achtet niemand.

  2. Re: Das gibt ein Chaos...

    Autor: mushid0 15.06.16 - 18:06

    und dann noch die vielen neuen tarife.

    mangenta home 5xs(1mbit ) 32,49¤
    mangenta home 4xs(2mbit) für 32,99¤
    mangenta home 3xs(4mbit) für 33,49¤
    mangenta home xxs(6mbit)für 33,99¤
    mangenta home xs( 12mbit) für 34,49¤
    mangenta home s (16mbit) für 34,99¤

  3. Re: Das gibt ein Chaos...

    Autor: briesead 16.06.16 - 00:40

    Das xDSL kann man auch Von außerhalb messen. Da muss niemand zum Verteiler rennen

  4. Re: Das gibt ein Chaos...

    Autor: derh0ns 16.06.16 - 00:56

    Abrechnung nach Geschwindigkeit wäre eine Lösung, Provider sagt 5Mbit können wir auf jedenfall liefern, bei schaltung wird dann die tatzächlich mögliche Geschwindigkeit festgestellt dann je Mbit bis zur vom Kunden gewünschten maximal Geschwindigkeit abgerechnet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit E-Vito Tourer: Der Kleintransporter mit der großen Reichweite
Probefahrt mit E-Vito Tourer
Der Kleintransporter mit der großen Reichweite

Der E-Vito Tourer von Mercedes-Benz hat nicht nur einen deutlich größeren Akku bekommen. Auch neue Assistenzsysteme haben wir ausprobiert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Staatliche Förderung BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
  2. Geländewagen General Motors zeigt Elektro-Hummer
  3. Rivian Erste E-Pick-ups kommen im Juni 2021

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

  1. GPU: Matrox bringt Grafikkarte auf Nvidia-Basis
    GPU
    Matrox bringt Grafikkarte auf Nvidia-Basis

    Die D1450 und D1480 sind für den Betrieb von Videowänden geeignet und basieren auf Quadro-GPUs. Bis zu 64 Bildschirme lassen sich ansteuern.

  2. Linux: Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern
    Linux
    Kernel-Community will proprietäre Module stärker behindern

    Ein Zwischenschritt zum Umgehen von GPL-Beschränkungen könnte im Linux-Kernel künftig nicht mehr genutzt werden.

  3. IRT: Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    IRT
    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum

    Rund 100 Beschäftigte in der wichtigen Einrichtung verlieren ihren Arbeitsplatz. Zuletzt wurde an einer Verknüpfung von Rundfunk (Broadcast) mit 5G-Mobilfunk (Unicast), dem FeMBMS-Rundfunkmodus gearbeitet.


  1. 14:45

  2. 13:35

  3. 13:01

  4. 12:03

  5. 11:47

  6. 11:11

  7. 10:43

  8. 10:26