Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Internet-Anbieter…

Folgen bei Abweichung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Folgen bei Abweichung

    Autor: Rhino Cracker 15.06.16 - 16:30

    Ein Anrecht auf Rückzahlung bei Nichtlieferung der versprochenne Bandbreite?
    Das mag sich am Anfang ja gut anhören, aber was passiert langfristig bei schlecht angebundenen Regionen?

    Ein Bekannter von mir hatte einen sehr instabilen DSL-Anschluss, er hatte alle 20 Minuten einen Ausfall.
    Er vertelefonierte 2- und 3-stellige ¤-Beträge mit dem Support und forderte diese zurück.
    Nach einem halben Jahr Hin und Her erklärte dann die Firma, dass sie nicht dazu im Stande seien, an seinem Standort ein stabiles Netz zu liefern und kündigten damit den Vertrag. Seitdem hat er - von einem anderen Anbieter - DSL-Light (also 384 kbit/s).

    Etwas ähnliches ist in meinem ehem. Studentenwohnheim vorgefallen. Es war mit maroden Telefonleitungen direkt an die Universität angebunden - 10-40 kbyte/s, wenn es mal funktioniert hat. Die Ausfälle wurden immer häufiger, bis die Firma schließlich den Dienst quittierte. Fortan mussten alle regelmäßig für die banalsten Aufgaben zur Universität fahren (wir sind zur Nutzung der Online-Dienste verpflichtet, verpflichtender E-Mail-Empfang, Online-Aufgaben-Uploads, etc.)

    Im Dorf meiner Eltern gab es lange maximal 2 MBit/s. Ein neuer Anbieter hat dies "aufgebohrt" und liefert nun - zu Wenignutzungszeiten reale 5-6 MBit/s. Zu Stoßzeite (Sonntag Abend) bleibt dann noch ca. ~1,5 MBit/s übrig, oder es fällt komplett aus (wie oft an Weihnachten der Fall).
    Einen passenden Tarif für diese Bandbreite gibt es aber schon lange nicht mehr - sie fangen bei 16 MBit/s an.
    In diesem Fall würde für unser Dorf wohl das Internet komplett gestrichen werden oder zumindest die 5-6 Mbit/s außerhalb der Stoßzeiten nicht mehr erreicht werden, da sie ja eine dauerhaft einhaltbare Bandbreite verkaufen müssten.

    Ich würde eine Rechtsbehelfsmöglichkeit bei Zu-Wenig-Lieferung zwar sehr begrüßen, aber das alleine könnte ziemlich nach Hinten los gehen.

    Zusätzlich bräuchte man weitere Bestimmungen, wie bspw. ein Anrecht auf einen funktionierenden Breitbandanschluss am eigenen Wohnort - das wären für mein Empfinden momentan ~20MBit/s DL und 1 UL, kann aber in 10 Jahren auch schon bei 200 liegen, eben je nach Entwicklung der Online-Angebote.
    Auf Deutsch: Legt Lehrrohre! In die kann man nach bedarf rein- und rausziehen, was man will.

  2. Re: Folgen bei Abweichung

    Autor: chris109 15.06.16 - 17:29

    Es würde doch schon reichen, wenn tatsächlich in gleich großen Lettern an einer Stelle stehen würde:
    - bis zu 16kBit (upload) / 32 kBit (download) Flatrate
    - 2 GB Highspeed-Volumen mit bis zu 10MBit (upload) / 50 Mbit (download)
    - durchschnittlich gemessen 3,9 MBit (upload) / 24,4 Mbit (download)

    Natürlich müsste man für die gemessenen Werte einen Standort angeben.

  3. Re: Folgen bei Abweichung

    Autor: deadeye 15.06.16 - 18:17

    Das alles haben wir aufgrund der Privatisierung. Anders sähe das aus, wenn dem Volk die Infrastruktur komplett gehören würde. Wenn dann die Bandbreite nicht eingehalten werden kann, dann ist das unser Problem, dass wir aber auch selbst lösen können, indem die Infastruktur weiter ausgebaut wird. Ob und wie das geschieht, muss das Volk dann entscheiden und nicht irgendein Unternehmen mit Gewinnaussichten. Selbst dann könnte es in Deutschland immer noch Provider geben, die das Netz zu einem sehr geringen Preis nutzen könnten. Das aber nach unseren Regeln, die wir vorgeben und nicht anders herum.

    Das Thema BRD lasse ich mal, da ansonsten mein Beitrag wieder gelöscht wird. Nicht wahr liebe Mods?

  4. Re: Folgen bei Abweichung

    Autor: postb1 15.06.16 - 18:28

    deadeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das alles haben wir aufgrund der Privatisierung. Anders sähe das aus, wenn
    > dem Volk die Infrastruktur komplett gehören würde. Wenn dann die Bandbreite
    > nicht eingehalten werden kann, dann ist das unser Problem, dass wir aber
    > auch selbst lösen können, indem die Infastruktur weiter ausgebaut wird. Ob
    > und wie das geschieht, muss das Volk dann entscheiden und nicht irgendein
    > Unternehmen mit Gewinnaussichten. Selbst dann könnte es in Deutschland
    > immer noch Provider geben, die das Netz zu einem sehr geringen Preis nutzen
    > könnten. Das aber nach unseren Regeln, die wir vorgeben und nicht anders
    > herum.

    Das glaubst du doch wohl selber nicht!
    Schau dir doch mal die Infrastruktur an, die heute "dem Volk" gehört: Bundes-Staats-Kreis- oder Gemeindestraßen zum Beispiel: Ähnlich (diplomatisch ausgedrückt) verlottert wäre auch das Telekommunikationsnetz in staatlicher Hand, sowas möchte ich nicht zurückhaben - hast du die Bundespost-Zeit eigentlich miterlebt?

  5. Re: Folgen bei Abweichung

    Autor: Rhino Cracker 15.06.16 - 19:29

    Sehe ich ähnlich wie Du, postb1.
    Ich schaue hier dem sukzessiven Verfall der Straßen(verkehrs-)qualität zu. Hier ist Dauer-Stau und nur noch wenige zügig befahrbare Straßen. Was wird getan? Dort noch eine 30er Zone in einer wie eine Überlandstraße ausgebauten Straße...
    Da und bei dem unter dem Vorwand von Sicherheit und Ordnung organisierten Abzocke durch Radarfallen/Knöllchenverteiler hat der Bürger ja auch nicht sonderlich viel mitzureden.

    @chris109: Stimmt schon. Nur ist die tatsächlich ankommende Leistung oft von der Qualität des Kabels direkt zum eigenen Haus abhängig. Man bräuchte also pro Wohnung eine Messung. :)

  6. Re: Folgen bei Abweichung

    Autor: deadeye 17.06.16 - 09:25

    Ja, ich habe die Post-Zeit miterlebt. In staatlicher Hand macht sowas nur Sinn, wenn der Staat durch die Menschen gesteuert wird und nicht durch ein paar wenige, die auch noch Kupfer anstatt Glasfaser verlegen, weil sie gute Beziehungen zu den Herstellern hatten. Wir sind schon damals verarscht worden. Innerhalb der BRD würde so ein Vorhaben Teile wieder zu verstaatlichen nicht funktionieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  3. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

      Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

    2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


    1. 17:50

    2. 17:30

    3. 17:09

    4. 16:50

    5. 16:33

    6. 16:07

    7. 15:45

    8. 15:17