Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Internet-Anbieter…

Schummelei mit zu hohen Angaben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schummelei mit zu hohen Angaben

    Autor: kayozz 15.06.16 - 17:28

    Wie läuft das denn aktuell? Macht jeder Anbieter seine eigenen Messungen oder greifen die alle auf die selbe Datenbank zurück, die sie von der Telekom übermittelt kriegt.

    Was mir in letzter Zeit gleich zwei Mal aufgefallen ist:

    Verfügbarkeitscheck beim Anbieter 1&1, Ergebnis:
    > JA, 1&1 DSL 50 ist an Ihrem Wohnsitz verfügbar!
    > An Ihrem Wohnsitz ist Fernsehen via 1&1 DSL aus technischen Gründen leider noch nicht verfügbar.

    Nach der Bestellung meldet sich ein Mitarbeiter, VDSL (50) würde leider doch nicht klappen, aber DSL (16) geht.

    Ein paar Häuser weiter, wo VSDL 50 definitv, auch von 1&1 geht, meldet der Verfügbarkeitscheck eben nicht den Zusatz
    > An Ihrem Wohnsitz ist Fernsehen via 1&1 DSL aus technischen Gründen leider noch nicht verfügbar.

    Zwei andere Anbieter melden gleich als Ergebnis nur DSL 16 wäre verfügbar.

    Natürlich weiß ich, dass der Vorab-Verfügbarkeitscheck nicht bindend ist und ich will da jetzt auch nichts unterstellen, aber für hat das, gerade durch den Beisatz mit dem Fernsehen, einen gewissen Beigeschmack. Es scheint so, als wüsste der Anbieter, dass VDSL nicht verfügbar ist, zeigt dies aber als Ergebnis an, in der Hoffnung nachträglich die Kunden zu DSL 16 bewegen zu können. Bei Kunden die Fernsehen benötigen, sind die Erfolgsaussichten geringer, daher versucht man es garnicht erst.

    Hier würde ich mir unabhängige Messungen schon vor dem Vertragsabschluss wünschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Münster
  3. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27