Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transparenzverordnung: Internet-Anbieter…

Schwer beweisbar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwer beweisbar?

    Autor: sschnitzler1994 15.06.16 - 15:21

    Wie beweise ich als Kunde das mein Anbieter an der Langsamen Verbindung schuld ist?

    Kann ich mich beschweren wenn ich mit einem 400mbit/s anschluss von einem 100mbit/s Upload Server nicht die volle Bandbreite bekomme?

    Selbst Speedtests sind nicht ausschlaggebend da diese Ergebnisse auch von der Auslastung der jeweiligen Anbieter abhängig sind.

    Auch bei Netflix und Co. kann mal deren Upload dicht sein, es ist eben Kapazität durch User. Garantierte Bandbreiten im Internet sind schwierig.

  2. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: jsm 15.06.16 - 15:27

    "Messergebnisse sollen speicherbar sein."
    Das bedeutet wohl das es irgend ein standardisiertes Messverfahren geben werden muss.
    Bei diversen Speedtest-Anbietern hatte ich bis jetzt noch nie falsche Ergebnisse wegen Überlastung etc... Das läuft eigentlich immer einwandfrei.

  3. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: AllDayPiano 15.06.16 - 15:29

    Kann ich so auch bestätigen. Der Speed Test ist eigentlich immer das Schnellste in der Kette.

  4. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: jaykay2342 15.06.16 - 15:34

    Für mich hört sich das nicht nach einer Messung der ganzen Kette an. mehr so was auf der letzten Meile geht. Vermutlich müssen die nur anzeigen/speichern mit wieviel speed dein dsl modem synct.

  5. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: naxus 15.06.16 - 15:56

    jaykay2342 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich hört sich das nicht nach einer Messung der ganzen Kette an. mehr
    > so was auf der letzten Meile geht. Vermutlich müssen die nur
    > anzeigen/speichern mit wieviel speed dein dsl modem synct.

    Das wäre keine Messung! Z.b. mein Router synct mit 17.631 bei einer Leitungskapazität von 21.931 und wir erhalten zwischen 4-6000 mittlerweile gott sei dank. Das war vor paar Monaten noch viel schlechter. Schuld ist ein überbuchter Dslam der aber weil der T-com keine Umsatzeinbusen drohen, kein Upgrade durchgeführt wird. Dies habe ich auch vom Techniker bestätigt bekommen.
    Beschwerde ist raus und von seitens 1&1 haben wir dadurch eine Kostenerstattung bekommen. Wir zahlen nun im Monat 12¤ für die "16.000" Leitung. Wie das nun 1&1 handhabt mit telekom weis ich nicht xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.16 15:57 durch naxus.

  6. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: Mavy 15.06.16 - 16:24

    vermutlich gibts dann demnächst wieder nen saftigen anschlusspreis
    und vernachlässigbare kosten für den internet part

  7. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: lucky_luke81 15.06.16 - 16:46

    Mavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vermutlich gibts dann demnächst wieder nen saftigen anschlusspreis
    > und vernachlässigbare kosten für den internet part

    lieber lässt man sich bescheissen oder wie?
    ich hab lieber einalige kosten, als dann jahrelang kein recht zu erhalten.

  8. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: Factum 15.06.16 - 17:01

    Speed tests sind allerdings auch keine zuverlässige aussage..

    die üblichen adressen sind ja bekannt und es soll wohl provider geben die bei zugriff auch solche addressen die Bandbreite dementsprechend anpassen, kurzzeitig,
    damit der Speedtest auch positiv ausfällt.

    mein router (Asus AC68U) kann inzwischen die Bandbreite Monitoren, diese kann man sich dann in Reports (täglich/wöchentlich/monatlich/etc) schön detailliert und grafisch anzeigen lassen. Soetwas bietet wohl die beste Einschätzung über die durchschnittlich gelieferte Leistung eines Providers.

  9. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: Gucky 15.06.16 - 17:41

    Ich habe 0,6Mbit im Upload doch der Speedtesst schlägt mit 5mbit aus bis er sich auf 0,6mbit einpendelt.

    Der Grund ist das es bei mir im Upload ekligerweise ziemlich große Pakete geschnürt werden.
    Ich brauche allerdings viele kleine Paket, weil ich auch gerne Online-Shooter spiele.
    Durch die großen Pakete kommen aber nicht alle Daten oder sehr verspätet an.
    Z.b. zählen ein Teil meiner Treffer nicht, ich selbst bekomme Treffer obwohl ich nicht mehr in Reichweite bin usw.
    Leider hat das nichts mit meinen Einstellungen zu tun, weil die Pakete beim Verteiler geschnürt werden und dadurch diesen Lag erzeugen.

  10. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: narea 15.06.16 - 19:33

    sschnitzler1994 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie beweise ich als Kunde das mein Anbieter an der Langsamen Verbindung
    > schuld ist?
    >
    > Kann ich mich beschweren wenn ich mit einem 400mbit/s anschluss von einem
    > 100mbit/s Upload Server nicht die volle Bandbreite bekomme?

    Trivialster Fall (mein eigener): Ich zahle für 16Mb/s und meine FritzBox synct mit maximal 11 Mb/s weil das das im DSLAM geschaltete Profil ist.

  11. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: Ovaron 15.06.16 - 21:19

    sschnitzler1994 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie beweise ich als Kunde das mein Anbieter an der Langsamen Verbindung
    > schuld ist?

    Es geht den Krakeelern nicht um Schuld sondern um ihr Leid. Das lindert sich zwar nicht indem sie rumkrakelen, es entspannt sie aber etwas. Die geistig eher schlichten brauchen das.

  12. Re: Schwer beweisbar?

    Autor: Factum 17.06.16 - 09:29

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sschnitzler1994 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie beweise ich als Kunde das mein Anbieter an der Langsamen Verbindung
    > > schuld ist?
    >
    > Es geht den Krakeelern nicht um Schuld sondern um ihr Leid. Das lindert
    > sich zwar nicht indem sie rumkrakelen, es entspannt sie aber etwas. Die
    > geistig eher schlichten brauchen das.

    Bisschen arogant heute?
    Im endeffekt geht es um Transparenz und verbraucher schutz.
    Nicht selten werden Tarife angeboten die technisch aufgrund der Letzten meile garnicht möglich sind.. und der Provider schützt sich mit "bis zu".
    Am ende des monats soll für die Tatsächlich erbrachten leistungen gezahlt werden. Nicht für die Fiktiven.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52