Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trend: Topsmartphones in Miniausführung
  6. Them…

Dual-Core reicht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: dann schreib wenigsten aktuell dazu

    Autor: LH 03.01.14 - 09:42

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich. Wir haben Quad-Cores jetzt seit 2003/2004 und selbst aufm
    > Computer werden Quad-Cores jetzt erst halbwegs benutzt. Ich wüsste auch
    > nicht für was ich einen Quad-Core auf dem Smartphone brauche.

    Zum strom sparen.
    Quad-Cores lassen sich besser für kleine Aufgaben regulieren, und haben dennoch genug Leistung für anspruchsvolles.
    Anstatt 1-2 Kerne auf Leistung zu optimieren, kann man hier die Leistung über viele Kerne erbringen, die sich jedoch auch komplett abschalten lassen, was eben Energie spart.
    Das ist der Hauptgrund, warum sie eingeführt wurden.
    Zudem lassen sich Kerne heute bei Mobil-CPUs sehr schnell aufwecken und schlafen legen, solche "Spitzen" sind für das Energiehandlung optimal, daher sind viele Kerne besser, vor allem wenn oft kurze Tasks kommen, was besonders bei einem OS wie Android - das viele Background-Tasks für Apps erlaubt - optimal ist.

    Allerdings irrst du dich, wenn du glaubst das die Rechenleistung nicht abgerufen wird.
    Nicht nur Spiele nutzen die Leistung, auch viele Apps tun es inzwischen. Vor allem im Bereich Video- und Bildverarbeitung sind Quadcores gerne gesehen.

    Das Quad-Cores auf dem PC lange gebraucht haben ist korrekt, vor allem aber weil viele Entwickler erst lernen mussten, wie man Aufgaben parallelisiert. Doch dieses Wissen existiert inzwischen nicht nur bei PC-Entwicklern, sondern eben wegen der dortigen Erfahrungen auch bei Mobilentwicklern. Hier startet die Entwicklung nicht bei Null, sondern beim Stand der PC-Entwicklung. Entsprechend werden Quad-Cores bei Smartphones heute besser ausgenutzt, als dies bei PCs noch vor 2-3 Jahren normal war.

    Typische Beispiele für die Nutzung der Cores ist die Video-Aufnahme, wo heute Smartphones bereits in 4k komprimiert aufnehmen können (z.B. das Note 3 kann dies), was früher nicht möglich war.
    Auch bei der Berechnung von Effekten bei Fotos(Videos kommen sie zum Einsatz. Gerade wenn viele Vorschauen gleichzeitig für Effekte gezeigt werden sind viele Cores nützlich, dies lässt sich eben gut parallelisieren.
    Andere Beispiele sind das komprimieren von Dateien, oder erzeugen von Vorschauen allgemein.

    Es gibt viele Beispiele, bei denen viele Cores eine gute Mischung aus strom sparen UND Rechenleistung bieten können.

    Das bedeutet natürlich nicht, das eine feine und genaue Optimierung das nicht auch ohne viele Cores bieten kann. Apple zeigt gut, wie das geht. Aber das ist sehr teuer in der Umsetzung, das lohnt sich nur bei entsprechenden Gerätemengen wirklich.
    So hätte neben Apple natürlich Samsung hätte eigentlich die Motivation dazu, hier durch Optimierungen zu punkten. Da sie aber auch mit teurer CPU noch billiger als Apple verkaufen können, und trotzdem eine gute Marge haben, sehen sie es wohl nicht als nötig an.

  2. Re: dann schreib wenigsten aktuell dazu

    Autor: LH 03.01.14 - 09:47

    Abakus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist schon richtig, es ging ja hier jetzt eher darum, dass die Quadcores,
    > gerade die billigeren, oft Augenwischerei sind. So ist der Dualcore im S4
    > Mini schneller als der Quadcore im S3, schneller als z.B. der Quadcore im
    > Moto G, und sowieso schneller als die ganzen Mediatek-Dinger.

    Das ist allerdings keine reine Augenwischerei, wie du es darstellst, sondern eine Frage der Preise für die Prozessoren, und was man dafür erwarten kann.

    Die Mediatek Quadcores haben ihre Berechtigung, denn sie sind die Nachfolger der Mediatek Dualcores, und durchaus schneller als diese. Aus Sicht von Mediateks interner Rangfolge sind sie eine sinnvolle Weiterentwicklung.
    Das andere Hersteller teurere Dualcores liefern können, die fixer als Mediatek Quadcores sind, ist zwar wahr, aber für Mediatek alleine betrachtet egal.

    Am Ende ist die Frage: Welche Rechenleistung bekomme ich für welchen Preis.
    Wie der Hersteller dann die Rechenleistung liefert, ob mit einem oder vielen Kernen, ist deren eigene Strategie, die sich oftmals nicht nur um die Frage der Werbeeffekte dreht, sondern auch was sie überhaupt herstellen können.
    Für Mediatek war es wohl einfacher, mehr Cores zu nutzen, als bessere Kerne zu entwerfen.

    Zudem haben, wie an anderer Stelle schon geschrieben, die Quadcores auch den Sinn Strom zu sparen. Aber auch das klappt nicht bei allen gleich gut, doch eben ist dies auch eine Frage der Qualität der Entwürfe der CPUs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Universität Paderborn, Paderborn
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19