Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trend: Topsmartphones in Miniausführung
  6. Them…

Dual-Core reicht!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: dann schreib wenigsten aktuell dazu

    Autor: LH 03.01.14 - 09:42

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich. Wir haben Quad-Cores jetzt seit 2003/2004 und selbst aufm
    > Computer werden Quad-Cores jetzt erst halbwegs benutzt. Ich wüsste auch
    > nicht für was ich einen Quad-Core auf dem Smartphone brauche.

    Zum strom sparen.
    Quad-Cores lassen sich besser für kleine Aufgaben regulieren, und haben dennoch genug Leistung für anspruchsvolles.
    Anstatt 1-2 Kerne auf Leistung zu optimieren, kann man hier die Leistung über viele Kerne erbringen, die sich jedoch auch komplett abschalten lassen, was eben Energie spart.
    Das ist der Hauptgrund, warum sie eingeführt wurden.
    Zudem lassen sich Kerne heute bei Mobil-CPUs sehr schnell aufwecken und schlafen legen, solche "Spitzen" sind für das Energiehandlung optimal, daher sind viele Kerne besser, vor allem wenn oft kurze Tasks kommen, was besonders bei einem OS wie Android - das viele Background-Tasks für Apps erlaubt - optimal ist.

    Allerdings irrst du dich, wenn du glaubst das die Rechenleistung nicht abgerufen wird.
    Nicht nur Spiele nutzen die Leistung, auch viele Apps tun es inzwischen. Vor allem im Bereich Video- und Bildverarbeitung sind Quadcores gerne gesehen.

    Das Quad-Cores auf dem PC lange gebraucht haben ist korrekt, vor allem aber weil viele Entwickler erst lernen mussten, wie man Aufgaben parallelisiert. Doch dieses Wissen existiert inzwischen nicht nur bei PC-Entwicklern, sondern eben wegen der dortigen Erfahrungen auch bei Mobilentwicklern. Hier startet die Entwicklung nicht bei Null, sondern beim Stand der PC-Entwicklung. Entsprechend werden Quad-Cores bei Smartphones heute besser ausgenutzt, als dies bei PCs noch vor 2-3 Jahren normal war.

    Typische Beispiele für die Nutzung der Cores ist die Video-Aufnahme, wo heute Smartphones bereits in 4k komprimiert aufnehmen können (z.B. das Note 3 kann dies), was früher nicht möglich war.
    Auch bei der Berechnung von Effekten bei Fotos(Videos kommen sie zum Einsatz. Gerade wenn viele Vorschauen gleichzeitig für Effekte gezeigt werden sind viele Cores nützlich, dies lässt sich eben gut parallelisieren.
    Andere Beispiele sind das komprimieren von Dateien, oder erzeugen von Vorschauen allgemein.

    Es gibt viele Beispiele, bei denen viele Cores eine gute Mischung aus strom sparen UND Rechenleistung bieten können.

    Das bedeutet natürlich nicht, das eine feine und genaue Optimierung das nicht auch ohne viele Cores bieten kann. Apple zeigt gut, wie das geht. Aber das ist sehr teuer in der Umsetzung, das lohnt sich nur bei entsprechenden Gerätemengen wirklich.
    So hätte neben Apple natürlich Samsung hätte eigentlich die Motivation dazu, hier durch Optimierungen zu punkten. Da sie aber auch mit teurer CPU noch billiger als Apple verkaufen können, und trotzdem eine gute Marge haben, sehen sie es wohl nicht als nötig an.

  2. Re: dann schreib wenigsten aktuell dazu

    Autor: LH 03.01.14 - 09:47

    Abakus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist schon richtig, es ging ja hier jetzt eher darum, dass die Quadcores,
    > gerade die billigeren, oft Augenwischerei sind. So ist der Dualcore im S4
    > Mini schneller als der Quadcore im S3, schneller als z.B. der Quadcore im
    > Moto G, und sowieso schneller als die ganzen Mediatek-Dinger.

    Das ist allerdings keine reine Augenwischerei, wie du es darstellst, sondern eine Frage der Preise für die Prozessoren, und was man dafür erwarten kann.

    Die Mediatek Quadcores haben ihre Berechtigung, denn sie sind die Nachfolger der Mediatek Dualcores, und durchaus schneller als diese. Aus Sicht von Mediateks interner Rangfolge sind sie eine sinnvolle Weiterentwicklung.
    Das andere Hersteller teurere Dualcores liefern können, die fixer als Mediatek Quadcores sind, ist zwar wahr, aber für Mediatek alleine betrachtet egal.

    Am Ende ist die Frage: Welche Rechenleistung bekomme ich für welchen Preis.
    Wie der Hersteller dann die Rechenleistung liefert, ob mit einem oder vielen Kernen, ist deren eigene Strategie, die sich oftmals nicht nur um die Frage der Werbeeffekte dreht, sondern auch was sie überhaupt herstellen können.
    Für Mediatek war es wohl einfacher, mehr Cores zu nutzen, als bessere Kerne zu entwerfen.

    Zudem haben, wie an anderer Stelle schon geschrieben, die Quadcores auch den Sinn Strom zu sparen. Aber auch das klappt nicht bei allen gleich gut, doch eben ist dies auch eine Frage der Qualität der Entwürfe der CPUs.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Bechtle Onsite Services, Emden
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43