Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trend: Topsmartphones in Miniausführung

Schon ironisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon ironisch

    Autor: Bujin 02.01.14 - 12:53

    Gerade das HTC One Mini ist kein abgespecktes Topsmartphone. Es hat den Boomsound, ein tolles Gehäuse, die Ultrapixelkamera, ein wirklich gutes Display (auch 720p) und HTC Zoe. Genau dafür steht das HTC One.

    Die Rechenleistung drosseln ist nur logisch da viel weniger Platz für den Akku vorhanden ist.

    3000 mAh -> 2300 mAh (Z1 -> Z1f)
    2300 mAh -> 1800 mAh (One -> One Mini)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.14 12:58 durch Bujin.

  2. Re: Schon ironisch

    Autor: Itchy 02.01.14 - 13:13

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Rechenleistung drosseln ist nur logisch da viel weniger Platz für den
    > Akku vorhanden ist.

    Nein. Der mit Abstand größte Energiefresser im normalen Betrieb (d.h. alles außer 3D-Games) ist das Display. Kleineres Display, weniger Verbrauch - und zwar ziemlich linear skaliert. Also halb (flächenmäßig) so großes Display entspricht 50% weniger Leistungsaufnahme durch die Beleuchtung. Dagegen sind die SOCs Leistungstechnisch alle sehr nah aneinander. Ein Dual-Core-SOC benötigt nicht 50% weniger Leistung als ein Quad-Core-SOC. Insbesondere, weil die Top-SOCs sehr auf Energieeffizienz optimiert sind, während man sich das bei den billigeren gern spart (irgendwo muss man das Geld ja reinholen).

  3. Re: Schon ironisch

    Autor: LH 02.01.14 - 13:27

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein
    > Dual-Core-SOC benötigt nicht 50% weniger Leistung als ein Quad-Core-SOC.
    > Insbesondere, weil die Top-SOCs sehr auf Energieeffizienz optimiert sind,
    > während man sich das bei den billigeren gern spart (irgendwo muss man das
    > Geld ja reinholen).

    Korrekt, hier wird einfach Geld an der HW gespart, für den User aber bringt das nichts.
    Ein kleines Smartphone mit einer aktuellen CPU ist möglich, wie auch Sony zeigt.

    Nebenher, an den TE:
    "ein tolles Gehäuse" <- Das ist ein Witz, oder? Das HTC One hat ein tolles Gehäuse, aber nicht das HTC One Mini. Abgesehen davon, das dieser Rand furchtbar hässlich ist, imitiert das Mini das reguläre One lediglich, hat aber nichts von dessen Qualität bei Material und Verarbeitung.

    Auch die Ultrapixelkamera ist nicht unbedingt ein großer Wurf gewesen, sie zumindest in allen mir bekannten Tests schlecht abgeschnitten. Darüber sollte man sich also eher nicht definieren... selbst mein altes HTC One X hat eine bessere Kamera (bezogen auf die Qualität der Fotos, nicht auf die Megapixel), und selbst dessen Kamera war nicht gerade optimal.

    Allerdings scheint das Display wieder sehr gut zu sein, wie schon beim HTC One X und HTC One. Durchaus auch etwas ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GÖRLITZ AG, Koblenz
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.

  2. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  3. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.


  1. 08:28

  2. 16:54

  3. 16:41

  4. 16:04

  5. 15:45

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:13