1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TV-Kabelnetz: Vodafone Kabel wird in…

Völlig uninteressante Highscorejagd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig uninteressante Highscorejagd

    Autor: cpt.dirk 13.03.16 - 18:42

    Solange Vadderfone mit ständig neuen Highscore-Marketing-BS von den eigentlichenen Problemen ablenkt, stößt das bei mir auf völliges Desinteresse.

    Als da wären: illegale Ausleitung von Daten an's GCHQ im großen Stil, künstliche Bandbreitendrosselung und Datenvolumina mit entsprechenden Klauseln in Neuverträgen sowie fehlende garantierte Dauerbandbreite, Untergrabung der Netzneutralität, einseitiger Fokus auf Kabelbreitband.

    Kein normaler User braucht mehr als 50MBit downstream - die aber garantiert.

  2. Re: Völlig uninteressante Highscorejagd

    Autor: Dwalinn 14.03.16 - 13:47

    >Kein normaler User braucht mehr als 50MBit downstream - die aber garantiert.

    Da wird dir sicherlich so manch einer hier widersprechen.
    Die Frage ist was ist ein "normaler User". Jemand der viele Downloads durch Steam oder andere Plattformen nutzt wird sicherlich gerne 100 Mbit und mehr haben wollen (wobei die Frage ist ob man wegen 2-3 große Downloads in Monat 5-10¤ mehr zahlen will). Der Wunsch nach mehr Bandbreite macht einen aber sicherlich nicht zum "Power User".... der ist man (mMn) erst dann wenn der 1TB Tarif nicht mehr ausreichend ist.

  3. Re: Völlig uninteressante Highscorejagd

    Autor: cpt.dirk 16.03.16 - 10:16

    Sicher kann man sich immer mehr wünschen - und bezahlen.
    50MBit, das sind gut 6MB/s, also 360MB/m und somit 3,6GB/h.

    Damit lassen sich - mit etwas Geduld - auch große Pakete in akzeptabler Geschwindigkeit herunterladen. Und die wenigsten werden Steam-Games wie an der Perlenschnur konsummieren, schließlich kosten die auch Geld.

    Allerdings: wenn schon die 6MB/s nicht garantiert werden und/oder nach einem gewissen Volumen auf 100kB/s gedrosselt wird, helfen auch hypothetische 100MBit/s nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter SAP EWM - Fabrikautomatisierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IT-Servicemanager (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
  3. Frontend-Programmierer (m/w/d) für die Entwicklung von Multiplattform User Interfaces
    Nerospec SK, Velbert-Langenberg
  4. Anwendungsexperte (w/m/d) Dokumentenmanagement
    BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. 569,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen