1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard…

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Telefonstörungen + fast täglicher IPv4 Ausfall 12

    Jogibaer | 11.02.20 23:10 21.02.20 07:51

  2. Darum: Eigener Router mit Kabelmodem oder hinter die FritzBox --> schneller Wechsel 3

    TW1920 | 14.02.20 08:59 17.02.20 08:36

  3. Wenn man keine Fritzbox hat ist man noch schlimmer dran :( 14

    MrMayer | 11.02.20 16:24 16.02.20 09:42

  4. Gibt es verschiedene Connectbox Typen? 2

    Myxin | 15.02.20 07:13 16.02.20 09:20

  5. Eigene Fritzbox bei statischen IP-Netz nicht möglich 7

    marsupilani | 11.02.20 12:26 14.02.20 09:10

  6. TVoIP geht dann auch nicht mehr! 2

    idova01 | 13.02.20 15:13 13.02.20 20:49

  7. Routerfreiheit. 9

    Til23 | 11.02.20 14:54 13.02.20 14:20

  8. Fehler im letzten Absatz: Telefonie mit eigener Box geht! 2

    eddie8 | 12.02.20 21:08 13.02.20 11:24

  9. Daher: einmal UM und nie wieder 2

    Vodka-Redbull | 11.02.20 22:22 12.02.20 20:14

  10. Da fehlt im Artikel noch eine Info zu VOIP 1

    cbug | 12.02.20 13:11 12.02.20 13:11

  11. 4-5 Stunden für Fritzbox konfig? und dann noch gebrandete als "versierter" Nutzer 14

    cht47 | 11.02.20 13:33 12.02.20 12:14

  12. Umfrage: Wer von euch ist Unitymedia-Business-Kunde, hat eine Fritzbox 6490 und ... 11

    tearcatcher | 11.02.20 12:35 12.02.20 11:52

  13. U.A. darum besser Modem & Router getrennt (Seiten: 1 2 ) 27

    rv112 | 11.02.20 12:34 12.02.20 10:48

  14. Selbst gekaufte Box kann nicht weiterbenutzt werden? 5

    TuX12 | 11.02.20 15:56 12.02.20 10:14

  15. Rechtfertigen solche Störungen 1

    IchBIN | 12.02.20 08:03 12.02.20 08:03

  16. An den Haaren herbeigezogen 6

    LinuxMcBook | 11.02.20 19:16 12.02.20 07:21

  17. Telefon-Komfort ist keine Pflicht bei einem eigenen Router 7

    get2him | 11.02.20 12:39 11.02.20 22:07

  18. Kunden-, Service- und Ergebnisorientierung = 0 6

    PeriquitoPin-Pin | 11.02.20 19:28 11.02.20 20:57

  19. Ihr bekommt wenigstens eine FritzBox! ("Spoiler alert": ich nicht :( ) 3

    binaer1 | 11.02.20 16:32 11.02.20 18:05

  20. avm hat mir das anders erklärt 6

    qq1 | 11.02.20 13:31 11.02.20 16:12

  21. Power user aber Box von Unity nutzen 5

    Conos | 11.02.20 12:12 11.02.20 15:10

  22. 6490 bald nicht mehr supported? 3

    LPferd | 11.02.20 12:45 11.02.20 13:39

  23. hier ein Foren-Link zur Thematik 1

    tearcatcher | 11.02.20 13:01 11.02.20 13:01

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. USG People Germany GmbH, München
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
      Konsolen
      Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

      Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

    2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
      Telefónica
      Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

      Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

    3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
      Atom P5900
      Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

      Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


    1. 16:54

    2. 16:32

    3. 16:17

    4. 15:47

    5. 15:00

    6. 15:00

    7. 14:30

    8. 14:19