Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vainglory: Smartphones raus, wir machen…

Sollte man das wirklich so fördern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: Golressy 17.06.16 - 10:22

    Ich bin mir unsicher. Schön das auch Spieler auf Smartphones eine Scene bilden.

    Aber wäre es nicht "Gesünder", wenn diese trotzdem vor einem richtigen Desktop-Computer spielen?

    Zwar ist man mit dem Smartphone vielleicht auch an der frischen Luft doch diese ständig Nahsicht sorgt doch für immer mehr Sehschwächen. Ein großes Problem welches bei den Kindern und Jugendlichen schon jetzt immer mehr leider zunimmt.

    Spielen sollen die ruhig. Spiele fördern Konzentration und Reaktionsvermögen. Aber auf den kleinen Display und so nah. Das ist nicht so gesund. Warum haben wir denn heute schon 55'' LED-TV. Das ist meiner Meinung besser für die Augen, da man sich schön weit zurück setzen kann und trotzdem jedes Detail erkennt.

  2. Re: Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: dabbes 17.06.16 - 10:48

    Das ständige Sitzen am Computer fördert Rückenschmerzen.
    Das spielen an der Konsole macht dick.
    VR-Brillen führen zur Genickstarre.

    Endlos fortführbar und mit kaum etwas belegt.

    Es ist wie immer: wenn man es mit etwas übertreibt, dann ist das nie gesund.

  3. Re: Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: Schattenwerk 17.06.16 - 10:53

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwar ist man mit dem Smartphone vielleicht auch an der frischen Luft doch
    > diese ständig Nahsicht sorgt doch für immer mehr Sehschwächen. Ein großes
    > Problem welches bei den Kindern und Jugendlichen schon jetzt immer mehr
    > leider zunimmt.

    Nahsicht hast du auch beim Desktop-PC. Nur weil das vielleicht etwas mehr Abstand ist, ist da noch kein großer Unterschied zum Smartphone oder Tablet.

    Einziger Vorteil, dass man bei Monitoren noch intensiver den Muskel nutzen muss, da das Auge i.d.R. nicht direkt alles erfassen kann. Das ist beim Smartphone z.B. anders und dort schaust du ggf. tatsächlich die ganze Zeit starr.

    Dies ermüdet die Augen jedoch nur schneller und führt nicht unweigerlich zu einer Verschlechterung der Sehkraft.

    Die Verschlechterung der Sehkraft kommt, neben erblichen Faktoren und etwas Glück, meist von zu wenig Bewegung und schlechter Ernährung. Der Sehnerv reagiert darauf sehr empfindlich und so haben Desktop sowie Smartphone die gleichen negativen Voraussetzungen. Zusätzlich darf man nicht vergessen, dass inzwischen die Messverfahren bei Augenärzten, wo man als Kind regelmäßig zu "genötigt" wird, einfach besser sind als vor 20 Jahren z.B.

    Das alles zusammen führt dazu, dass man heute mehr Kinder mit Brille sieht. Es ist also nicht nur der PC, das Smartphone, die Ernährung, die Forschung, etc. Es ist alles zusammen.

    Um es nur auf einen schuldigen zu schieben, dafür ist die Sache mit dem Sehnerv zu kompliziert.

    Es ist z.B. in Studien schon belegt worden, dass das lange Nutzen von TV und PC in Dunkelheit keinen negativen Einfluss auf den Sehnerv hat (außer Ermüdung), sofern die Rahmenbedingungen drum herum gut sind.

  4. Re: Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: igor37 17.06.16 - 10:54

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wäre es nicht "Gesünder", wenn diese trotzdem vor einem richtigen
    > Desktop-Computer spielen?

    Wäre es nicht gesünder, Bücher zu lesen anstatt ständig in diese neumodischen Bildschirme zu starren? Davon bekommt man ja eckige Augen!

    Ernsthaft, ob man jetzt viele Stunden täglich auf ein Tablet starrt oder auf einen großen Monitor, macht wohl kaum den Braten fett. Die Augen haben wohl mit beidem nicht allzu viel Freude wenn man sie so einseitig belastet.

  5. Re: Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: matok 17.06.16 - 10:56

    Ich finde gerade die Körperhaltung hier problematisch. Wenn man sich ansieht, wie sie rübergebeugt über den Displays hängen, der Nacken wird sich freuen. Aber es ist wie mit allem, aufhalten lässt es sich sowieso nicht und es kommt auf das Maß an.

    Evolution, Tyrannosaurus, wir kommen. ;)

  6. Re: Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: TC 17.06.16 - 12:27

    Haha... gerade die ganzen "Bücherwürmer" die ich kenne/kannte bekamen schon in jungen Jahren eine Brille, die ex-Computernerds brauchen immernoch keine Sehhilfen

    ;)

    Aber ja, gesünder wäre es die Kids mal richtigen Sport machen zu lassen. Nein, ich werde eSport niemals als Sport ansehen, auch Schach oder Billiard, das bleibt alles "Wettkampfspiel". Letzens wollte ich die Animes auf 7maxx gucken, stattdessen lief dort diesmal die CounterStrike-Liga... selten so viele dicke Nerds auf einmal gesehen

  7. Re: Sollte man das wirklich so fördern?

    Autor: theonlyone 17.06.16 - 12:49

    Kurzsichtigkeit gab es viele die früher ganz klar eine brille gebraucht "hätten" , aber sich da doch herum gemogelt haben.

    z.B. im Unterricht einfach kaum auf die Tafel schauen, solange alles groß geschrieben wird kann man schon noch irgendwie entziffern was da steht.

    Im normalen Alltag kann man so also durchaus durchkommen ohne zu merken wie schlecht die Sehkraft eigentlich ist.

    Spätestens beim Führerscheintest bekommt man dann gesagt wie grausig die Sehkraft doch ist (aber auch den macht heute nicht jeder, wenn man einfach kein Auto mehr braucht).


    ----

    Deutliche Sehkraft Schwächen hat man schlichtweg Genetisch die Veranlagung, da kann man nichts machen.

    Bildschirme von heute sollten keinerleih negativen Effekt auf die Augen mehr haben (früher haben die noch sehr stark abgestrahlt, da hat man praktisch in eine große Lampe geschaut).


    Hat man keinen essentiellen mangel (und das über jahre oder Jahrzehnte) in der Ernährung sollte auch das kein Faktor sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,31€
  3. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55