1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Veraltet: Vodafone kündigt Ende…

Erstaunlich hoch die Zahl

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: Wissard 31.12.21 - 08:55

    Wer verschickt denn überhaupt MMS? Kennt ihr da eine Person in eurem Bekanntenkreis die das tut? Ich habe glaube ich 2,3 Mal welche bekommen, keine Ahnung mehr von wem. Da kam dann eine SMS mit Link…alles sehr seltsam.

  2. Re: Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: Prof.Dau 31.12.21 - 09:19

    Ja ich bekomme MMS von Leute die nur whatsapp haben und meinen mir unkenntliche Bilder zu schicken.

  3. Re: Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: christian_k 31.12.21 - 09:42

    Ich tippe auf viele Fehlbedienungen.

    Man wollte das Bild eigentlich mit WhatsApp schicken. Man hat eine empfangene SMS mit Sprachnachricht beantwortet und erst hinterher gemerkt, dass es nicht (wie sonst) Telegram war. Oder eine SMS ist beim Schreiben zu lang geworden und wurde vom Handy automatisch in eine MMS umgewandelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.21 09:44 durch christian_k.

  4. Re: Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: Azzuro 31.12.21 - 11:47

    christian_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich tippe auf viele Fehlbedienungen.
    >
    > Man wollte das Bild eigentlich mit WhatsApp schicken. Man hat eine
    > empfangene SMS mit Sprachnachricht beantwortet und erst hinterher gemerkt,
    > dass es nicht (wie sonst) Telegram war. Oder eine SMS ist beim Schreiben zu
    > lang geworden und wurde vom Handy automatisch in eine MMS umgewandelt.

    Sowas in der Richtung vermute ich auch. Früher waren SMS und MMS speziellere Funktionen die man expliziter und bewusster genutzt hat, jetzt sind alles irgendwie "Nachrichten".

    Ist es bei iPhones nicht sogar so, dass die iMessage App eine iMessage verschickt, wenn der Empfänger ein iPhone ist, aber eine SMS/MMS wenn nicht? Auch die "Nachrichten" App auf Android sieht mittlerweile ja aus wie WhatsApp und Co. Man hat da direkt einen Button um Bilder einzufügen. Und dann wird aus einer SMS eben eine MMS.

  5. Re: Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: LH 01.01.22 - 15:58

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer verschickt denn überhaupt MMS? Kennt ihr da eine Person in eurem
    > Bekanntenkreis die das tut? Ich habe glaube ich 2,3 Mal welche bekommen,
    > keine Ahnung mehr von wem. Da kam dann eine SMS mit Link…alles sehr
    > seltsam.

    Mein Chef hatte zu Weihnachten eine MMS an die Kollegen verschickt. Anders als Whatsapp und co. kommt diese halt mit dem einfachen Bild garantiert bei allen an. Noch zumindest.

  6. Re: Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: lappenkaese 01.01.22 - 17:55

    Die Zahlen sind so hoch, weil Smartphones wie Samsung S5 (bestimmt auch neuere) aus vier SMS eine MMS machen - ganz automatisch, das bekommst du gar nicht mit.
    Das ganze ist völlig bescheuert, ändern konnte man das ohne root gar nicht.
    Was passiert denn nun, wenn Oma Ilse in Zukunft, mit ihrem Handy ohne Updates, mehr als vier SMS-Längen versendet? Wird das dann gar nicht mehr zugestellt? Oder splittet Vodafone das dann wieder auf SMS auf?

  7. Re: Erstaunlich hoch die Zahl

    Autor: Gaius Baltar 10.01.22 - 12:15

    SMS unterstützt aber in allen Geräten einen speziellen Sendemodus, bei dem ein zusätzlicher User Data Header vorne an die Nachricht rangepappt wird. Dieser bietet die Möglichkeit, verkettete SMS zu versenden (bis zu 255 Stück zu einer Nachricht). Nachrichten mit dem üblichen SMS-Alphabet und max. 160 Zeichen werden wegen des Headers kürzer, sodass jede Teilnachricht aus 153 Zeichen bestehen kann. Zur Kollisionsvermeidung kann auch eine 16-Bit-Nachrichten-ID verwendet werden, dann ist jede Teilnachricht 152 Zeichen lang.

    8-Bit-Nachrichten (bspw. kyrillische) mit sonst 140 Zeichen pro SMS werden zu je 134 (133) Zeichen.

    Schon die Nokias damals haben geräteseitig bis zu 8 verkettete SMS (bis zu 1224 Zeichen) in einer Nachricht erlaubt. Am Netz liegt es nicht, und dass heutige Geräte das auf einmal nicht mehr können sollen, wäre merkwürdig, schließlich müssen sie den Standard vollständig unterstützen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Professional CRM SAP CX Berater / Entwickler (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
  4. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ statt 99,99€
  2. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten