1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Telekom soll…

Chef was sollen wir jetzt machen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: jones1024 21.11.18 - 15:25

    Telekom zur BNA: ihr macht gar nichts!
    BNA zu Telekom: aber es fällt langsam auf, dass wir die Sache aussitzen wollen.

  2. Re: Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: tg-- 21.11.18 - 16:29

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telekom zur BNA: ihr macht gar nichts!
    > BNA zu Telekom: aber es fällt langsam auf, dass wir die Sache aussitzen
    > wollen.

    Absoluter Quatsch.
    Die BNetzA hat richtig entschieden und steht unter keinerlei Einfluss der Telekom.
    Als Behörde ist die BNetzA schlicht eine Bürokratie und arbeit wie andere bürokratische Systeme.

    Um das zu verhindern müsste man eine ganze Reihe an Beamten bestechen, und das halte ich für unwahrscheinlich.

    Vielmehr ist das Problem, dass der politische Wille nicht da ist: Politiker haben hier nur zu verlieren.
    Ärger mit den Konzernen; und Ärger mit verärgerten Kunden die das moralisch und gesetzlich nicht akzeptable Produkt gerne in Anspruch nehmen.

    Die BNetzA kriegt nur Druck von allen Seiten und offensichtlich nicht einmal Rückhalt von den Bürgern, in deren Auftrag und Namen sie arbeitet.

    Auf die BNetzA einzudreschen hilft niemandem; vielleicht solltet ihr lieber eure Abgeordneten anschreiben, damit sie sich dafür einsetzen, dass die Behörde ihre Arbeit auch machen kann und das entsprechende Budget hat.

    Wer das Konzept dahinter nicht versteht sollte sich die Berichterstattung zu den Finanzbehörden ansehen die recht erfolglos darin waren die großen Steuerhinterzieher zu verfolgen, weil der politische Druck von oben zu groß war.

    Niemand wird einen Beamtenapparat bestechen - es ist billiger, einfacher und oft sogar legal möglich Politiker zu bestechen.

  3. Re: Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: Sharra 21.11.18 - 18:06

    Nein, Bestechung ist immer illegal.
    Aber was du vermutlich meintest, war legale Beeinflussung.

    Natürlich darf ich einen Politiker zum Abendessen einladen, um dabei mit ihm über mein Anliegen zu sprechen. Wenn man ihn dann so lange bequatscht, bis er meine Meinung angenommen hat, ist das okay so. (Moral spielt hier erst mal keine Rolle, wir reden von juristisch)

    Was ich nicht darf, ist den Politiker zum Essen einzuladen, wenn er dafür mein Anliegen durchsetzt.

    Man sieht; Der Vorgang (Essen, der Einladende bekommt am Ende was er will) ist der selbe. Nur das eine ist legal, das andere strafbare Bestechung.

    Ganz davon abgesehen kann sich die Netzagentur ja durchaus immer noch zurückhalten. Und das völlig legal. Die Telekom hat schon angekündigt, gegen die Sache vorzugehen. Alles was die Netzagentur jetzt macht, hätte also nur den Charakter einer vorläufigen Sache. In der nächsten Runde kann es wieder komplett anders ausgehen.

    Ich persönlich bin der Meinung, man sollte erst mal die Instanzen abwarten, und ganz am Ende schauen, was dabei rauskommt.

  4. Re: Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: PerilOS 22.11.18 - 00:55

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Natürlich darf ich einen Politiker zum Abendessen einladen, um dabei mit
    > ihm über mein Anliegen zu sprechen. Wenn man ihn dann so lange bequatscht,
    > bis er meine Meinung angenommen hat, ist das okay so. (Moral spielt hier
    > erst mal keine Rolle, wir reden von juristisch)

    Nein darfst du nicht. Jeder Beamte des Staates hat alle Einladungen und Geschenke abzulehnen von Personen mit denen er geschäftlich zutun hat oder haben könnte. Genauso wie jeder der Kundenkontakt hat in ner Firma auch alles abzulehnen hat, was 20-40¤ je nach Regelung überschreitet. Bitte befasse dich ein wenig mit Compliance.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 00:58 durch PerilOS.

  5. Re: Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: RipClaw 22.11.18 - 08:27

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Natürlich darf ich einen Politiker zum Abendessen einladen, um dabei mit
    > > ihm über mein Anliegen zu sprechen. Wenn man ihn dann so lange
    > bequatscht,
    > > bis er meine Meinung angenommen hat, ist das okay so. (Moral spielt hier
    > > erst mal keine Rolle, wir reden von juristisch)
    >
    > Nein darfst du nicht. Jeder Beamte des Staates hat alle Einladungen und
    > Geschenke abzulehnen von Personen mit denen er geschäftlich zutun hat oder
    > haben könnte. Genauso wie jeder der Kundenkontakt hat in ner Firma auch
    > alles abzulehnen hat, was 20-40¤ je nach Regelung überschreitet. Bitte
    > befasse dich ein wenig mit Compliance.

    Politiker haben nicht den Beamtenstatus. Entsprechend fallen sie nicht unter diesen Grundsatz.

    Tatsächlich haben viele Amtsträger Nebeneinkünfte aus Posten die sie Unternehmen z.B. im Aufsichtsrat besetzen. Das ist einer der größten Kritikpunkte wenn es um das Thema "Politiker sollten unbestechlich sein" geht.

  6. Re: Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: bombinho 22.11.18 - 14:40

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absoluter Quatsch.
    > Die BNetzA hat richtig entschieden und steht unter keinerlei Einfluss der
    > Telekom.
    > Als Behörde ist die BNetzA schlicht eine Bürokratie und arbeit wie andere
    > bürokratische Systeme.

    Ich fuerchte, dass das erfahrungsgemaess Wunschdenken ist. Ich habe da ein wenig Erfahrung sammeln duerfen. Ein Satz einer Mitarbeiterin einer solchen Behoerde war: "Ich kenne den Herrn XYZ seit Jahren und der wuerde soetwas nie tun.". Und zwar auf eine Beschwerde hin mitsamt dem Schriftverkehr, der eindeutig belegte, dass Herr XYZ absichtlich getan hat, was er nie tun wuerde.

    > Um das zu verhindern müsste man eine ganze Reihe an Beamten bestechen, und
    > das halte ich für unwahrscheinlich.

    Wieder Wunschdenken. Praktisch sind es immer die gleichen Mitarbeiter, welche die Schnittstelle zwischen der Behoerde und den regulierten Firmen bilden, die kennen sich sehr gut und haben eher keinen Grund, einander zu misstrauen.
    Wohingegen der Kunde doch gerne und haeufig Fehler macht ;) .

    > Die BNetzA kriegt nur Druck von allen Seiten und offensichtlich nicht
    > einmal Rückhalt von den Bürgern, in deren Auftrag und Namen sie arbeitet.

    Das ist in jeder mittelnden Position der Fall. Wer damit nicht zurande kommt, kann immer noch bei McDonalds einen stressfreien Job annehmen ;).

    > Niemand wird einen Beamtenapparat bestechen - es ist billiger, einfacher
    > und oft sogar legal möglich Politiker zu bestechen.

    Oh, da musst du dir keine Sorgen machen, das sind Selbstlaeufer.

  7. Re: Chef was sollen wir jetzt machen?

    Autor: bombinho 22.11.18 - 14:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich bin der Meinung, man sollte erst mal die Instanzen abwarten,
    > und ganz am Ende schauen, was dabei rauskommt.

    Dafuer gibt es ja die entsprechenden Rechtsmittel und die sind mittlerweilen auf Seiten der Telekom weitgehend ausgeschoepft. Da wird es dann auch mal Zeit, eine Durchsetzung in das Auge zu fassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 1,07€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  2. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.

  3. Mobile Payment: Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen
    Mobile Payment
    Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen

    Bisher können iPhone-Besitzer den in ihren Smartphones verbauten NFC-Chip nur für Zahlungen per Apple Pay verwenden. Die Bundesregierung hat ein Gesetz entworfen, das den Chip auch für andere Anbieter öffnen soll.


  1. 17:34

  2. 17:10

  3. 15:58

  4. 15:31

  5. 15:05

  6. 14:46

  7. 13:11

  8. 12:59