1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Telekom soll…

Ich verstehe die Telekom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die Telekom

    Autor: Anonymer Nutzer 21.11.18 - 23:39

    Ich bin zwar für Netzneutralität, allerdings sollte man beachten das hiermit ebenfalls die Konkurrenzfähigkeit der Telekom benachteiligt wird!

    Beachtet man das Vodafone mit den "Vodafone Pässen" dieselbe funktionalität bietet (welche übrigens auch nicht im Ausland funktionieren) wäre es wohl angebracht es ebenfalls den Konkurrenten zu verbieten.. Deswegen kann ich verstehen, dass die Telekom diese Option weiterhin anbietet.
    Ich arbeite bei Vodafone und kann sagen, dass ich noch nie einen Kunden erlebt habe der sich schlecht über die Vodafone Pässe geäußert hätte. Netzneutralität interessiert die Kunden wenig, wenn sie mit einem tollen "Pass" ohne Datenvolumen zu verbrauchen Spotify oder Netflix streamen können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.18 23:42 durch nuc.

  2. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: PerilOS 22.11.18 - 01:04

    Geht eher um die Signalwirkung, weil bei der Telekom der Staat immer noch mitbestimmt durch Anteile. Wenn der dickste fällt, ist Domino Day.
    Selbes Prinzip wie Verdi mit Amazon.

  3. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: 946ben 22.11.18 - 03:46

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht eher um die Signalwirkung, weil bei der Telekom der Staat immer noch
    > mitbestimmt durch Anteile. Wenn der dickste fällt, ist Domino Day.
    > Selbes Prinzip wie Verdi mit Amazon.


    Hat man ja gut gesehen, wie das funktioniert. Guck dir mal an, wie viele Anbieter Traffic Limits oder Fair Use Regeln in den Festnetzangeboten haben. Da hat man ja auch ein mediales Exempel an der Telekom statuiert.

  4. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: nachwuchsmisanthrop 22.11.18 - 06:21

    Geht es nicht hauptsächlich darum, dass die Telekom die "Partner Dienste" drosselt und nicht in maximaler Qualität zur Verfügung stellt?
    Hab mir mal die Vodafone Pässe angeschaut und da war jetzt nicht wirklich was Traffic intensives bei, außer Amazon Video.
    Werden denn Spotify und co. von Vodafone gedrosselt?

  5. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: NaruHina 22.11.18 - 06:35

    Spotify und co werden weder bei Telekom noch bei Vodafone gedrosselt.
    Nur bei Videos gibt es eine auflösungsbeschränkung.

  6. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: chefin 22.11.18 - 07:07

    Drosseln wäre, wenn ich den traffic verzögere und pro Sekunde nicht mehr druchlasse. Bei Videostreaming wird aber die Auflösung reduziert, die aber ohne Drosselung passieren lassen.

    Faktisch läuft das schon drauf raus, das ein Video weniger Bandbreite belegt. Aber es wird nicht im Netzwerkmanagement eingegriffen, sondern es wird einfach am Contentanbieter schon reduziert.

    Und ich versteh es auch. Man muss nicht, nur weil man ein 5" Handy mit 4k Display hat, unbedingt alles in 4k streamen. Das Auge kann das nicht mehr auflösen. Man sieht zwar einen unterschied, aber es kann mir keiner mehr sagen, wann ich 4k und wann FullHD sende. In Testversuchen hat sich ergeben, das die leute nahe an 50% Trefferquote lagen. Wenn ich immer 4k sage habe ich 50% Trefferquote. Also war es den Leuten nicht möglich festzustellen welche Auflösung sie gesehen haben. Es sind einfach nur andere weichzeichnungen, das Bild wird anderes umgerechnet, qualitativ aber ändert sich nichts. Nicht am Handy. Und nur da gibt es diesen Tarif.

  7. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: RipClaw 22.11.18 - 08:17

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drosseln wäre, wenn ich den traffic verzögere und pro Sekunde nicht mehr
    > druchlasse. Bei Videostreaming wird aber die Auflösung reduziert, die aber
    > ohne Drosselung passieren lassen.

    > Faktisch läuft das schon drauf raus, das ein Video weniger Bandbreite
    > belegt. Aber es wird nicht im Netzwerkmanagement eingegriffen, sondern es
    > wird einfach am Contentanbieter schon reduziert.

    Falsch.

    Es ist bekannt und auch von Seiten der Telekom bestätigt das sie den Traffic zu den Anbietern auf 1,7 Mbit/s drosseln. Das dient dazu das die niedriger aufgelösten Videos ausgeliefert werden.

    Was glaubst du warum die Telekom bei ihren Partnern auf Adaptives Streaming besteht ? Anders würde die Sache technisch nicht funktionieren.

  8. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: Mixermachine 22.11.18 - 08:19

    Ich kann bei meiner Verbindung einfach auf 1080p umstellen, dann lädt das Video einfach deutlich langsamer (Magenta Studenten L mit Stream on Video).
    Wie die Telekom das ganze umsetzt: keine Ahnung.
    Bei mir wird aber definitiv gedrosselt.
    Merke ich auch gerade wenn es mal nicht um Plattformen wie Youtube geht, da merkt man dann recht stark, dass alles was mit MP4 endet langsamer durch die Leitung kriecht.

    Mir soll es recht sein, wenn sie Stream On raus werfen.
    Ich werde wahrscheinlich versuchen aus dem Vertrag zu kommen.
    Für mich war die Entscheidung für den Vertrag essentiell an Stream On gekoppelt.
    Mittlerweile sieht es ja bei größeren Datenvolumen im Vertrag besser aus.
    Aktuell zahle ich rechnerisch 34 Euro.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  9. Re: Ich verstehe die Telekom

    Autor: RipClaw 22.11.18 - 08:22

    nuc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin zwar für Netzneutralität, allerdings sollte man beachten das
    > hiermit ebenfalls die Konkurrenzfähigkeit der Telekom benachteiligt wird!

    Wieso ? Sie können immer noch über das Datenvolumen konkurrieren. Den Kunden freut es und es macht auch keinen Unterschied ob ich das Datenvolumen erhöhe oder den Verbrauch einfach nicht anrechne.

    > Beachtet man das Vodafone mit den "Vodafone Pässen" dieselbe funktionalität
    > bietet (welche übrigens auch nicht im Ausland funktionieren) wäre es wohl
    > angebracht es ebenfalls den Konkurrenten zu verbieten.. Deswegen kann ich
    > verstehen, dass die Telekom diese Option weiterhin anbietet.

    Auch bei den Vodafone Pässen hat die Bundesnetzagentur schon Kritik geäußert:

    [www.bundesnetzagentur.de]

    > Ich arbeite bei Vodafone und kann sagen, dass ich noch nie einen Kunden
    > erlebt habe der sich schlecht über die Vodafone Pässe geäußert hätte.
    > Netzneutralität interessiert die Kunden wenig, wenn sie mit einem tollen
    > "Pass" ohne Datenvolumen zu verbrauchen Spotify oder Netflix streamen
    > können.

    Natürlich interessieren sich die Kunden nicht für Netzneutralität wenn es ihnen Vorteile bringt wenn sie verletzt wird. Würde man das ganze umdrehen und die Verletzung würde ihnen Nachteile bringen würden alle laut schreien. So ist der Mensch nun mal.

    Aber glücklicherweise gibt es Menschen die weiter denken und sehen was für negative Folgen eine Aufweichung der Netzneutralität haben kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. EDAG Engineering GmbH, Ulm
  4. JAM Software GmbH, Trier

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
    Adobe Sensei
    Hundebilder suchen per KI

    Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

  2. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
    Elektrosupersportler
    Karma stellt SC2 vor

    Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.

  3. Elektroauto: Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan
    Elektroauto
    Lieferverzögerungen beim Porsche Taycan

    Porsche hat ein Problem mit seinem ersten Elektroauto: Der Taycan kann nicht wie geplant ausgeliefert werden, weil das Unternehmen die Komplexität der Fertigung unterschätzt hat.


  1. 09:15

  2. 08:47

  3. 07:48

  4. 07:30

  5. 07:10

  6. 17:44

  7. 17:17

  8. 16:48