Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Telekom soll…
  6. Th…

Und dann?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und dann?

    Autor: Eheran 22.11.18 - 08:30

    Hahahaha ;D

  2. Re: Und dann?

    Autor: Silent_GSG9 22.11.18 - 09:23

    @ Schrödinger's Katze
    Fläche Dänemark: 42.924 km²
    Fläche Deutschland: 357.386 km²

    Was denkst du, Kostet den Providern die Infrastrucktur in Dänemark und was in DE. Der Vergleich mit Dänemark hinkt also etwas aber das merkst du bestimmt selber.... (kann man jedenfalls nur hoffen)

  3. Re: Und dann?

    Autor: riodoro 22.11.18 - 09:33

    Silent_GSG9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Schrödinger's Katze
    > Fläche Dänemark: 42.924 km²
    > Fläche Deutschland: 357.386 km²
    >
    > Was denkst du, Kostet den Providern die Infrastrucktur in Dänemark und was
    > in DE. Der Vergleich mit Dänemark hinkt also etwas aber das merkst du
    > bestimmt selber.... (kann man jedenfalls nur hoffen)


    das stimmt schon. Es leben auch nur knapp 6 Mio Menschen in Dänemark.
    Andererseits hat die Telekom hier wahrscheinlich eine viel fache Anzahl an Kunden, im Gegensatz zu einem Dänischen Provider.
    Wie und wo hier genau das beste Verhältnis von größer der Infrastruktur, Einwohnerzahl und Kundenanzahl ist lässt sich ohne weitere Daten glaub ich schwer bestimmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 09:33 durch riodoro.

  4. Re: Und dann?

    Autor: 946ben 23.11.18 - 06:41

    Mal davon abgesehen, dass der Bund den Providern in Deutschland auch Milliarden für die Frequenzen abknöpft. Das ist in anderen EU Ländern nicht so extrem. Allein dadurch steigen die Kosten für die Provider schon immens. Und deswegen wird 5G in Deutschland auch komplett hinterher hängen. Die Leute werden sich einfach die 5G Verträge nicht leisten können.

  5. Re: Und dann?

    Autor: bombinho 23.11.18 - 08:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfen wir dann deinen Lohn auch auf das Niveau dieser Länder bringen?
    > Bitte sag ja...bitte :) Mach deinem Chef einen freude.

    Ja. :))))

  6. Re: Und dann?

    Autor: GodsBoss 23.11.18 - 19:36

    > @ Schrödinger's Katze
    > Fläche Dänemark: 42.924 km²
    > Fläche Deutschland: 357.386 km²
    >
    > Was denkst du, Kostet den Providern die Infrastrucktur in Dänemark und was
    > in DE. Der Vergleich mit Dänemark hinkt also etwas aber das merkst du
    > bestimmt selber.... (kann man jedenfalls nur hoffen)

    Hier die relevanten Zahlen:
    Bevölkerungsdichte Dänemark: 130 Einwohner pro km²
    Bevölkerungsdichte Deutschland: 232 Einwohner pro km²

    In der Tat hinkt der Vergleich, in Deutschland sollten die Bedingungen nämlich noch günstiger sein.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Und dann?

    Autor: Frochy 25.11.18 - 12:47

    Dänemark hat keine BNA (um die es hier geht), welche von der Politik beauftragt, einen festen Wert vorgibt, mit dem ein Reseller die Infrastruktur derTelekom nutzen darf.
    Somit scheint eine 1 u 1 ganz gut klar zu kommen und hat genug verdient, um selber ein wenig für Infrastruktur auszugeben. Das Geld ist eine Mindereinnahme für alle die bisher investiert haben.
    Noch schlimmer wird es bei 5G, wenn ich mir die Basics der BNA so ansehe und die Kommentare von Altmeier lese, lohnt es sich für Vodafone und Telekom nicht wirklich 60 Mrd. Zu investieren. Die Korken der Reseller knallen schon
    Keine Ahnung ob es dann „besser“ wäre, aber mit den Einschränkungen reduziert sie ein ROI schon ziemlich. Sind übrigens AGs und nicht dem Wohle desVolkes verpflichtet. Also wie unsere Politiker (so scheint es mir ....)

  8. Re: Und dann?

    Autor: RipClaw 25.11.18 - 15:47

    Frochy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dänemark hat keine BNA (um die es hier geht), welche von der Politik
    > beauftragt, einen festen Wert vorgibt, mit dem ein Reseller die
    > Infrastruktur derTelekom nutzen darf.

    Du verwechselst hier Mobilfunk und Festnetz. Bei Festnetz gibt es regulierte Preise da die Telekom hier eine Monopolstellung hat was das Kupfernetz hat. Bei Mobilfunk gibt es meine Wissens keine solchen Regulierten Preise.

    Ein großer Unterschied zwischen Dänemark und Deutschland ist das dort die Mobilfunklizenzen nicht primär meistbietend versteigert wurden sondern die Provider mussten unter anderem Pläne für den Ausbau vorlegen. Die Lizenzen wurden dann mit entsprechenden Auflagen vergeben die in einem bestimmten Zeitraum umgesetzt werden mussten. Jemand hat das mal als Schönheitswettbewerb bezeichnet. Die Provider mussten zwar auch für die Lizenzen zahlen aber nicht annähernd so viel wie in Deutschland. Die Kosten lagen bei 24¤ pro Einwohner. In Deutschland waren das 620¤ pro Einwohner.

    Zudem ist Kooperation zwischen den Providern üblich. So bauen zwei Provider in unterschiedlichen Gebieten aus aber schließen ein Roamingabkommen damit die Kunden in beiden Gebieten versorgt sind. Das beschleunigt den Ausbau und spart Kosten.
    Ist der Ausbau in den jeweiligen Gebieten fertig so findest erst dann ein Überbau statt so das nach und nach kein Roaming mehr nötig ist.

    Hierzulande hingegen feiert man die Idee von Anfang an 3 Netze parallel zu bauen und sich bis aufs Blut zu bekämpfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.18 15:53 durch RipClaw.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 3,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00