Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Telekom soll…
  6. Th…

Und dann?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und dann?

    Autor: Eheran 22.11.18 - 08:30

    Hahahaha ;D

  2. Re: Und dann?

    Autor: Silent_GSG9 22.11.18 - 09:23

    @ Schrödinger's Katze
    Fläche Dänemark: 42.924 km²
    Fläche Deutschland: 357.386 km²

    Was denkst du, Kostet den Providern die Infrastrucktur in Dänemark und was in DE. Der Vergleich mit Dänemark hinkt also etwas aber das merkst du bestimmt selber.... (kann man jedenfalls nur hoffen)

  3. Re: Und dann?

    Autor: riodoro 22.11.18 - 09:33

    Silent_GSG9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ Schrödinger's Katze
    > Fläche Dänemark: 42.924 km²
    > Fläche Deutschland: 357.386 km²
    >
    > Was denkst du, Kostet den Providern die Infrastrucktur in Dänemark und was
    > in DE. Der Vergleich mit Dänemark hinkt also etwas aber das merkst du
    > bestimmt selber.... (kann man jedenfalls nur hoffen)


    das stimmt schon. Es leben auch nur knapp 6 Mio Menschen in Dänemark.
    Andererseits hat die Telekom hier wahrscheinlich eine viel fache Anzahl an Kunden, im Gegensatz zu einem Dänischen Provider.
    Wie und wo hier genau das beste Verhältnis von größer der Infrastruktur, Einwohnerzahl und Kundenanzahl ist lässt sich ohne weitere Daten glaub ich schwer bestimmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 09:33 durch riodoro.

  4. Re: Und dann?

    Autor: 946ben 23.11.18 - 06:41

    Mal davon abgesehen, dass der Bund den Providern in Deutschland auch Milliarden für die Frequenzen abknöpft. Das ist in anderen EU Ländern nicht so extrem. Allein dadurch steigen die Kosten für die Provider schon immens. Und deswegen wird 5G in Deutschland auch komplett hinterher hängen. Die Leute werden sich einfach die 5G Verträge nicht leisten können.

  5. Re: Und dann?

    Autor: bombinho 23.11.18 - 08:56

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dürfen wir dann deinen Lohn auch auf das Niveau dieser Länder bringen?
    > Bitte sag ja...bitte :) Mach deinem Chef einen freude.

    Ja. :))))

  6. Re: Und dann?

    Autor: GodsBoss 23.11.18 - 19:36

    > @ Schrödinger's Katze
    > Fläche Dänemark: 42.924 km²
    > Fläche Deutschland: 357.386 km²
    >
    > Was denkst du, Kostet den Providern die Infrastrucktur in Dänemark und was
    > in DE. Der Vergleich mit Dänemark hinkt also etwas aber das merkst du
    > bestimmt selber.... (kann man jedenfalls nur hoffen)

    Hier die relevanten Zahlen:
    Bevölkerungsdichte Dänemark: 130 Einwohner pro km²
    Bevölkerungsdichte Deutschland: 232 Einwohner pro km²

    In der Tat hinkt der Vergleich, in Deutschland sollten die Bedingungen nämlich noch günstiger sein.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Und dann?

    Autor: Frochy 25.11.18 - 12:47

    Dänemark hat keine BNA (um die es hier geht), welche von der Politik beauftragt, einen festen Wert vorgibt, mit dem ein Reseller die Infrastruktur derTelekom nutzen darf.
    Somit scheint eine 1 u 1 ganz gut klar zu kommen und hat genug verdient, um selber ein wenig für Infrastruktur auszugeben. Das Geld ist eine Mindereinnahme für alle die bisher investiert haben.
    Noch schlimmer wird es bei 5G, wenn ich mir die Basics der BNA so ansehe und die Kommentare von Altmeier lese, lohnt es sich für Vodafone und Telekom nicht wirklich 60 Mrd. Zu investieren. Die Korken der Reseller knallen schon
    Keine Ahnung ob es dann „besser“ wäre, aber mit den Einschränkungen reduziert sie ein ROI schon ziemlich. Sind übrigens AGs und nicht dem Wohle desVolkes verpflichtet. Also wie unsere Politiker (so scheint es mir ....)

  8. Re: Und dann?

    Autor: RipClaw 25.11.18 - 15:47

    Frochy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dänemark hat keine BNA (um die es hier geht), welche von der Politik
    > beauftragt, einen festen Wert vorgibt, mit dem ein Reseller die
    > Infrastruktur derTelekom nutzen darf.

    Du verwechselst hier Mobilfunk und Festnetz. Bei Festnetz gibt es regulierte Preise da die Telekom hier eine Monopolstellung hat was das Kupfernetz hat. Bei Mobilfunk gibt es meine Wissens keine solchen Regulierten Preise.

    Ein großer Unterschied zwischen Dänemark und Deutschland ist das dort die Mobilfunklizenzen nicht primär meistbietend versteigert wurden sondern die Provider mussten unter anderem Pläne für den Ausbau vorlegen. Die Lizenzen wurden dann mit entsprechenden Auflagen vergeben die in einem bestimmten Zeitraum umgesetzt werden mussten. Jemand hat das mal als Schönheitswettbewerb bezeichnet. Die Provider mussten zwar auch für die Lizenzen zahlen aber nicht annähernd so viel wie in Deutschland. Die Kosten lagen bei 24¤ pro Einwohner. In Deutschland waren das 620¤ pro Einwohner.

    Zudem ist Kooperation zwischen den Providern üblich. So bauen zwei Provider in unterschiedlichen Gebieten aus aber schließen ein Roamingabkommen damit die Kunden in beiden Gebieten versorgt sind. Das beschleunigt den Ausbau und spart Kosten.
    Ist der Ausbau in den jeweiligen Gebieten fertig so findest erst dann ein Überbau statt so das nach und nach kein Roaming mehr nötig ist.

    Hierzulande hingegen feiert man die Idee von Anfang an 3 Netze parallel zu bauen und sich bis aufs Blut zu bekämpfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.11.18 15:53 durch RipClaw.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  3. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig
  4. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 20,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Smartphone: Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor
        Smartphone
        Oppo stellt Display-Frontkamera ohne Loch vor

        Bisher befand sich bei direkt unter dem Bildschirm verbauten Smartphone-Frontkameras immer ein Loch im Display-Panel. Bei Oppos neuer Lösung entfällt das Loch, stattdessen können bildschirmfüllend Inhalte angezeigt werden. Wirklich ausgereift scheint die Technologie aber noch nicht zu sein.

      2. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
        Mythic Beasts
        Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

        Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

      3. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
        SpaceIL
        Der Mond ist keine Herausforderung mehr

        Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.


      1. 14:40

      2. 14:25

      3. 13:48

      4. 13:39

      5. 13:15

      6. 12:58

      7. 12:43

      8. 12:35