Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Vernetzter Kontinent": EU wird…

EU verbietet sich blad selbst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: AllDayPiano 12.09.13 - 08:51

    Irgendwie ist das schon recht hahnebüchen. Muss jetzt die EU eingreifen, weil die T... meint, drosseln zu müssen? Neukunden unterschreiben die entsprechende AGB und sind damit auch einverstanden - im Mobilfunknetz ist das schon immer gang und gäbe. Wir sind in einer freien Marktwirtschaft und da greift die EU massiv ein. Ich würde ja nichts sagen, wenn sich ALLE Anbieter dazu verschworen hätten, aber hier ist es nur ein einziger!

    Oder der Ruf nach einem EU-weit agierendem Unternehmen. Monopol willkommen?

    Und der Verbot von Roaming Gebühren ist ja die allergrößte Frechheit. Auch wenn ich das grundsätzlich begrüße wird hier massiv in das Geschäftsfeld eingegriffen und ganz klar Regelungen zum Nachteil der Unternehmen getroffen. Wenn ich im Ausland bin, dann weiß ich schlicht und ergreifend, dass das Handy ein Luxus ist. Wenn ich massenweise Bilder auf Facebook hochlade, weil ich so dumm wie fünf Meter Feldweg bin, darf ich mich nicht über 15.000 Euro Handyrechnung aufregen. Es gibt Calling-Cards, mit denen man hervorragend aus dem Ausland telefonieren kann. Klar ist das Handy toll, aber es ist Luxus.

    Ich würde mir als Unternehmen nicht vorschreiben lassen, dass ich keine erhöhten Gebühren mehr verlangen darf. Ich würde schlicht und ergreifend ab der Grenze den Dienst einstellen. Wer dann noch weiterhin telefonieren will muss das Auslandspaket dazubuchen. Wer das nicht macht, dem bleibt der Notruf.

  2. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 09:18

    Zum Thema Mobilfunk:

    Das Problem ist, dass hier immer mit einem freien Markt argumentiert wird, was aber in diesem Marktsegment nicht möglich ist. Frequenzen sind begrenzt vorhanden, es können also eben nicht jederzeit neue Marktteilnehmer eintreten.

    Das ist aber Voraussetzung für eine freie Marktwirtschaft: jeder kann ein- oder austreten, schlimmstenfalls durch Anfangsinvestitionen daran gehindert. Aber hier kann man eben nicht einfach neue Lizenzen "schnitzen", es gibt sie schlichtweg nicht.
    Tatsächlich bekommst Du eine solche Lizenz nur durch den Staat, er reguliert in diesem Falle also zum Vorteil der Teilnehmer, die eine solche Lizenz haben, auch wenn das natürlich verständlich ist, da es zwingende Gründe gibt, warum Lizenzen vergeben werden müssen.

    Darum werden solche Märkte auch strenger reguliert als beispielsweise der Gemüsehändler um die Ecke, denn es kann jederzeit im Nachbargebäude ein Konkurrent auftreten oder eben nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 09:21 durch Freakgs.

  3. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Flexor 12.09.13 - 10:04

    Also auch wenn ich AllDayPiano schon recht gebe das die EU hier massiv in die Geschäftsfelder von den Providern eingreift, muss man auch bedenken das wir im 21. Jahrhundert leben.

    Wir leben hier in Deutschland wegen der T-Doof mit einem Internet das im Ausbau hinter Rumänien hängen.
    Es wird immer mehr mit LTE und co beworben und die Drosselungen stehen ganz klein am Ende des Vertrags und da der Durchschnittsmensch hier in Deutschland nicht Technikversiert genug ist um auch nur zu verstehen was 300MB Datenvolumen ausmachen und das diese auch anfallen wenn man beim Handy Whatsapp, Facebook oder co nutzt halte ich das für schon richtig.
    Ich meine woher sollen die Leute auch die Kenntnis haben, in der Schule lernt man (solange es keine Informatikschule ist) nur wie man Word und Excel benutzt und selber haben sie keine Lust sich damit auseinander zu setzen.

    Das einzige was sie Wissen ist wie man die Sachen aufm PC oder Handy aufruft die sie immer nutzen. So, wenn alles plötzlich langsamer ist weil sie gedrosselt sind, haben mich schon viele gefragt was ein schnelleres Handy oder ein schnellerer PC kostet...
    So viel zu dem Wissen was Technik angeht.

    Daher denke ich dass, das abschaffen von Drosselungen im Internetbereich doch schon rechtens ist, somar es Technisch möglich ist und keine zusätzlichen kosten der Provider anfallen.

  4. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Endwickler 12.09.13 - 10:12

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also auch wenn ich AllDayPiano schon recht gebe das die EU hier massiv in
    > die Geschäftsfelder von den Providern eingreift, muss man auch bedenken das
    > wir im 21. Jahrhundert leben.
    >
    > Wir leben hier in Deutschland wegen der T-Doof mit einem Internet das im
    > Ausbau hinter Rumänien hängen.
    > Es wird immer mehr mit LTE und co beworben und die Drosselungen stehen ganz
    > klein am Ende des Vertrags und da der Durchschnittsmensch hier in
    > Deutschland nicht Technikversiert genug ist um auch nur zu verstehen was
    > 300MB Datenvolumen ausmachen und das diese auch anfallen wenn man beim
    > Handy Whatsapp, Facebook oder co nutzt halte ich das für schon richtig.
    > Ich meine woher sollen die Leute auch die Kenntnis haben, in der Schule
    > lernt man (solange es keine Informatikschule ist) nur wie man Word und
    > Excel benutzt und selber haben sie keine Lust sich damit auseinander zu
    > setzen.
    >
    > Das einzige was sie Wissen ist wie man die Sachen aufm PC oder Handy
    > aufruft die sie immer nutzen. So, wenn alles plötzlich langsamer ist weil
    > sie gedrosselt sind, haben mich schon viele gefragt was ein schnelleres
    > Handy oder ein schnellerer PC kostet...
    > So viel zu dem Wissen was Technik angeht.
    >
    > Daher denke ich dass, das abschaffen von Drosselungen im Internetbereich
    > doch schon rechtens ist, somar es Technisch möglich ist und keine
    > zusätzlichen kosten der Provider anfallen.

    Es geht aber gar nicht um diese Drosselung. Pech gehabt. .-)

  5. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 10:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie ist das schon recht hahnebüchen. Muss jetzt die EU eingreifen,
    > weil die T... meint, drosseln zu müssen? Neukunden unterschreiben die
    > entsprechende AGB und sind damit auch einverstanden - im Mobilfunknetz ist
    > das schon immer gang und gäbe. Wir sind in einer freien Marktwirtschaft und
    > da greift die EU massiv ein. Ich würde ja nichts sagen, wenn sich ALLE
    > Anbieter dazu verschworen hätten, aber hier ist es nur ein einziger!

    Ein erheblicher! Mancherorts gibt es NUR die Telekom und diese Bürger sollen dann unter solchen Zwangsdrosseln leiden und vom normalen Internet förmlich fast abgetrennt sein? Sowas ist rückschrittlich und darf nicht sein in einer vernetzten Welt!

    > Oder der Ruf nach einem EU-weit agierendem Unternehmen. Monopol
    > willkommen?

    Kann dir nicht folgen.

    > Und der Verbot von Roaming Gebühren ist ja die allergrößte Frechheit. Auch
    > wenn ich das grundsätzlich begrüße wird hier massiv in das Geschäftsfeld
    > eingegriffen und ganz klar Regelungen zum Nachteil der Unternehmen
    > getroffen. Wenn ich im Ausland bin, dann weiß ich schlicht und ergreifend,
    > dass das Handy ein Luxus ist. Wenn ich massenweise Bilder auf Facebook
    > hochlade, weil ich so dumm wie fünf Meter Feldweg bin, darf ich mich nicht
    > über 15.000 Euro Handyrechnung aufregen. Es gibt Calling-Cards, mit denen
    > man hervorragend aus dem Ausland telefonieren kann. Klar ist das Handy
    > toll, aber es ist Luxus.

    Das ist totaler Quatsch. Die EU ist genauso wie die USA ein Verbund aus Ländereien und es ist richtig, diese Abzocke endlich zu beenden! Innerhalb von Europa muss endlich flächendeckend ein fairer Tarif gelten und Europa muss noch mehr miteinander verbunden und zusammengeführt werden. Das geht nur, indem die Ländergrenzen zB. auch beim Roaming nicht mehr gelten! Mit Ländern außerhalb Europas hat das ja nichts zu tun, dort wird Roaming immernoch existieren!

    > Ich würde mir als Unternehmen nicht vorschreiben lassen, dass ich keine
    > erhöhten Gebühren mehr verlangen darf. Ich würde schlicht und ergreifend ab
    > der Grenze den Dienst einstellen. Wer dann noch weiterhin telefonieren will
    > muss das Auslandspaket dazubuchen. Wer das nicht macht, dem bleibt der
    > Notruf.

    Das ist dein Problem. Du hast dich zurecht dem Willen der Politik zu beugen, egal ob du das "willst". Und du würdest mitnichten den Dienst einstellen, denn sonst würdest du deinen Posten verlieren und jemand anderes würde deinen Job weiterführen. Die Unternehmen sind heutzutage breitflächig an der Börse und können nicht nach eigenem Willen tun und lassen wie sie lustig sind. So ein Wahnsinn hätte Konsequenzen. Dein Alleingang würde dir gerichtlich untersagt und du bekämst eine Strafzahlung aufgebrummt.

  6. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 10:24

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Thema Mobilfunk:
    >
    > Das Problem ist, dass hier immer mit einem freien Markt argumentiert wird,
    > was aber in diesem Marktsegment nicht möglich ist. Frequenzen sind begrenzt
    > vorhanden, es können also eben nicht jederzeit neue Marktteilnehmer
    > eintreten.

    Quark. Reseller können sich genauso in das Netz einmieten wie es Congstar und Alice beim T-DSL Anschluss macht und dann einfach die Frequenzen mitnutzen. Natürlich müssen sich alle die Kapazitäten teilen aber das ist bei den Verteilerknoten ebenso.

    > Das ist aber Voraussetzung für eine freie Marktwirtschaft: jeder kann ein-
    > oder austreten, schlimmstenfalls durch Anfangsinvestitionen daran
    > gehindert. Aber hier kann man eben nicht einfach neue Lizenzen "schnitzen",
    > es gibt sie schlichtweg nicht.

    Warum auch.

    > Tatsächlich bekommst Du eine solche Lizenz nur durch den Staat, er
    > reguliert in diesem Falle also zum Vorteil der Teilnehmer, die eine solche
    > Lizenz haben, auch wenn das natürlich verständlich ist, da es zwingende
    > Gründe gibt, warum Lizenzen vergeben werden müssen.

    Es ist richtig, dass der Staat die Frequenznutzung nicht in reine Privatverwaltung abgibt denn das würde zu Chaos und Empfangsstörungen führen können.

    > Darum werden solche Märkte auch strenger reguliert als beispielsweise der
    > Gemüsehändler um die Ecke, denn es kann jederzeit im Nachbargebäude ein
    > Konkurrent auftreten oder eben nicht.

  7. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.09.13 - 10:32

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quark. Reseller können sich genauso in das Netz einmieten wie es Congstar
    > und Alice beim T-DSL Anschluss macht und dann einfach die Frequenzen
    > mitnutzen. Natürlich müssen sich alle die Kapazitäten teilen aber das ist
    > bei den Verteilerknoten ebenso.

    Reseller != Netzbetreiber
    Du bist damit in Deiner Preisgestaltung von Dritten abhängig.

    > Warum auch.

    Nochmal: Dieser Aspekt verhindert, dass hier von freier Marktwirtschaft die Rede sein kann, obwohl genau diese als Argument gegen Regulierung angeführt wird.

    > Es ist richtig, dass der Staat die Frequenznutzung nicht in reine
    > Privatverwaltung abgibt denn das würde zu Chaos und Empfangsstörungen
    > führen können.

    Habe ich doch selbst gesagt. Nur führt das eben dazu, dass zwangsläufig kein freier Markt zu Stande kommt. Diese Regulierung bietet etablierten Netzbetreibern damit große Vorteile, weshalb die EU an anderer Stelle zu deren Ungunsten regulieren könnte.

    Oder ist das so eine Sache: Regulierung zu Gunsten der Provider ist ok (wenn auch aus anderen Motiven), anders rum ist das aber gegen die Marktwirtschaft und reiner Kommunismus?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.13 10:33 durch Freakgs.

  8. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: finzl 12.09.13 - 10:47

    Sag mal arbeiten hier einige bei der Telekom?
    Jeder dessen Gehirn auch nur zu einem gewissen Prozentsatz arbeitet kann doch nur für eine solche Entwicklung sein.

  9. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: AllDayPiano 13.09.13 - 08:24

    finzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sag mal arbeiten hier einige bei der Telekom?
    > Jeder dessen Gehirn auch nur zu einem gewissen Prozentsatz arbeitet kann
    > doch nur für eine solche Entwicklung sein.

    Das hat nichts für die Arbeit für oder wider der Telekom zu tun. Das Problem ist, dass die EU in einer Art und Weise in die freie Marktwirtschaft eingreift, die überaus bedenklich ist. Was kommt als nächstes? Noch finden es ja alle toll...

  10. Re: EU verbietet sich blad selbst...

    Autor: Khabaal 13.09.13 - 19:07

    Die Leute immer mit ihren Freien Märkten. Im Prinzip heißt das doch immer nur dass man Unternehmen eingesteht ihre Kunden zu verarschen. Egal ob im Finanzsektor, Gesundheitswesen oder eben der Telekommunikation. Solange Gier, Korruption und Betrug das Handeln bestimmen, ist es zum Schutz der Bürger nun mal notwendig Märkte zu regulieren. Hätte eine faire Unternehmenskultur stattgefunden sähe sich die Politik doch gar nicht genötigt an dieser Stelle einzugreifen. Ich finde das Vorhaben der EU ist ein begrüßenswerter Schritt in die richtige Richtung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45