1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwaltungsgericht Köln: Auch Telekom…

Es kommt wie es kommen musste im Neuland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es kommt wie es kommen musste im Neuland

    Autor: lincoln33T 06.02.19 - 18:23

    Stillstand.

  2. Re: Es kommt wie es kommen musste im Neuland

    Autor: quasides 07.02.19 - 00:08

    wir brauchen 5g nicht im momment.
    zu viele dinge sind da unklar, zb die wirkung auf gesunheit und tiere. versuche in norwegen hatten da teils wirklich bedenkliche folgen.

    auch das huawei derzeit der scheinbar einzige zulieferer für diese technik ist macht das nicht besser. man sollte dem zeit geben, bis andere hersteller ebenfalls liefern können und es zu echten auschreibe verfahren kommen kann

  3. Re: Es kommt wie es kommen musste im Neuland

    Autor: HagbardCeline 07.02.19 - 03:17

    Auf einmal in Norwegen... Dachte die versuche mit den Toten Vögel waren in den Niederlande.

  4. Re: Es kommt wie es kommen musste im Neuland

    Autor: goggi 07.02.19 - 08:33

    Das von Norwegen hab ich auch gelesen. Wegen 5G sind dort ganze Landstriche entvölkert worden. Da wohnt keiner mehr, nur noch Natur o.O
    @quasides: Du kannst mal Schreiben lernen, dann zitieren und dann darfst du wieder einen Kommentar verfassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.19 08:33 durch goggi.

  5. Re: Es kommt wie es kommen musste im Neuland

    Autor: sav 07.02.19 - 09:49

    Die Dinosaurier hatten auch schon mit 5g experimentiert. Wie es denen ergangen ist dürfte bekannt sein. Teufelszeug!

  6. Re: Es kommt wie es kommen musste im Neuland

    Autor: corpid 07.02.19 - 11:34

    Diese Behauptung (mit wechselnden Ländern) habe ich hier von dir schon öfter gelesen.

    Fakt ist: Auf 700 MHz wird bereits seit Jahren (oder gar Jahrzehnten?) gefunkt nur eben für das Terriristrische Fernsehen und nicht für Mobilfunk.
    Welches Protokoll da jetzt drüber gelegt wird hat keine Relevanz für irgendwelche gesundheitlichen- oder Umweltschäden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  2. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  3. 139,99€
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Moba: Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein
    Moba
    Riot Games lädt Entwickler zu League of Legends ein

    Wer in die Welt von League of Legends eintauchen will, kann das derzeit nur in dem Moba selbst. Das soll sich ändern: Riot Games möchte, dass andere Entwicklerstudios eigene Werke programmieren.

  2. Gemeinschaftsunternehmen: Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze
    Gemeinschaftsunternehmen
    Telekom und EWE stehen zur Öffnung der Netze

    Die beiden Netzbetreiber Telekom und EWE beteuern, dass man beim Gemeinschaftsunternehmen Glasfaser Nordwest zu Open Access und den Auflagen des Bundeskartellamts stehe. Ausgebaut werden darf nur in nicht geförderten Gebieten, Konzentration auf städtische Gebiete ist nicht zugelassen.

  3. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.


  1. 14:38

  2. 14:06

  3. 13:39

  4. 12:14

  5. 12:07

  6. 11:38

  7. 11:20

  8. 10:58