1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwaltungsgericht Köln: Telefónica will…

Bitte verschenkt die Frequenzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: mgutt 06.02.19 - 01:07

    Keiner möchte noch länger überhöhte Mobilfunkgebühren zahlen.

  2. Re: Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: M.P. 06.02.19 - 07:03

    Wenn man für die Kosten der Versteigerung Rücklagen gebildet hat - was ist da wahrscheinlicher, wenn die Frequenzen nun doch verschenkt werden:

    1) Die Rücklagen werden an die Aktionäre ausgeschüttet?

    2) Das Geld, was man für die Ersteigerung der Frequenzen eingeplant hat, fließt zum Schuldenabbau an den Mutterkonzern Vodafone oder Telefonica, im Falle der Telekom kauft man mal wieder eine ausländische Telefongesellschaft?

    3) Die Endverbraucherpreise werden gesenkt?

  3. Re: Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: djc82k 06.02.19 - 08:28

    hmm..... 3!!!! FTW

    nein im ernst erst 1 dann 2

  4. Re: Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: DooMMasteR 06.02.19 - 08:37

    Du bist aber auch sehr Naiv, oder?

    Die Telekom hat nicht einmal einen Jahresgewinn für die LTE-Frequenzen investiert.
    Die Telekom erwirtschaftet alleine 9 Mrd. ¤ Reingewinn pro Jahr, die paar Mrd. aus so einer Versteigerung sind da Lächerlich.

  5. Re: Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: Zockmock 06.02.19 - 08:43

    Ja ich verstehe dieses Argument auch nie obwohl man ganz schnell mal den Wikipedia Artikel dazu lesen könnte. Dieser enthält die genauen Zahlen und diese sind viel niedriger als die meisten wohl im Hinterkopf haben.

  6. Re: Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: M.P. 06.02.19 - 11:05

    Die Erlöse der 1. UMTS Versteigerung hat man in den nachfolgenden Auktionen nicht einmal annähernd erzielt. Da war aber auch QUAM aus dem Spiel, und die etablierten Mobilprovider haben den Kuchen ohne viel Krawall untereinander aufgeteilt.

    Hier ist die Frage, welche Rolle United Internet / 1&1 bei der nächsten Auktion spielen wird. Ich denke aber nicht, das dadurch so eine Bieter-Hektik, wie damals ausbrechen wird ...

  7. Re: Bitte verschenkt die Frequenzen

    Autor: chefin 06.02.19 - 11:35

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist aber auch sehr Naiv, oder?
    >
    > Die Telekom hat nicht einmal einen Jahresgewinn für die LTE-Frequenzen
    > investiert.
    > Die Telekom erwirtschaftet alleine 9 Mrd. ¤ Reingewinn pro Jahr, die paar
    > Mrd. aus so einer Versteigerung sind da Lächerlich.

    Quatsch.

    Der Gewinn vor Steuer liegt bei 6 Milliarden weltweit(nicht 9 und Steuern gehen auch noch davon weg). Dem stehen 75 Milliarden Umsatz entgegen und 12 Milliarden Investition. Der Rest sind laufende Kosten für Gebäude, Personal, Gerätewartung. Und du meinst 1 oder 2 Milliarden weniger Kosten würden nun die Preise signifikant senken? Telefonie hat 57 Milliarden Betriebskosten. Davon sind weniger als 1% Kosten aufgrund von Nutzung. Das wir viel bezahlen liegt an den Löhnen der Mitarbeiter. Und nicht an irgendwelchen Investitionskosten für neue Frequenzen alle 10 Jahre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. 4,32€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33