Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: App wandelt Zeichnungen in…

So so ... das kann man mit einer "App" ....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So so ... das kann man mit einer "App" ....

    Autor: ten-th 08.10.13 - 11:53

    Ich finde es immer witzig, wenn solche "Apps" als etwas extrem Tolles und noch nicht Dagewesenes dargestellt werden. Wenn solche "Programme" für Smartphones erstellt werden, um den Besitz und die Nutzbarkeit von Smartphones hervorzuheben ...

    Solche Programme könnte man auch direkt für einen PC erstellen und dort als Programm nutzen - einfach ein Foto des Gezeichneten machen und in den PC schnell einlesen und dort den Scan des Gemalten in einigermassen Verständliches übersetzen zu lassen.

    Nur - warum soll ich zuerst auf einem Blatt Papier herumkritzeln, wenn ich mich an einen PC gleich mit den richtigen Programmen (welche man dann für die Weiterbearbeitung dieser "Zeichnungen" sowieso benötigt, um etwas Nutzbares und Lauffähiges damit zu gestalten) solche Felder und Frame-Kompositionen DIREKT erstellt und sogleich damit testen und sehen kann, ob's funktioniert oder nicht !

    Mit diesen ach so "genialen" und "tollen" Apps für Smartphones wird die Welt des schon Machbaren und Vorhandenen aus der Welt der PC-Programme wieder "zurück"-entwickelt, nur um einen voll UNNÖTIGEN vorherigen Zwischenschritt vor der tatsächlichen Bearbeitung am PC einzufügen, damit die Smartphones-Jünger (und -Hersteller) wieder einen besonderen Grund hervorheben können, um den extrem wichtigen Nutzen von Smartphones hervorzuheben.

    In den leistungfähigen und wichtigen Programmen am PC werden einem schon alle Tools und Gadgets zur Verfügung gestellt, um darin DIREKT solche Arbeiten zu erledigen und nicht zuerst eine Menge Zeit zu verschwenden, um Etwas auf Papier zu zeichnen, dann mit dem Handy zu fotografieren und mit einer total unnötigen, zeitverschwendenden "App" dieses gezeichnete Gekritzel in ein paar simple Felder zu verwandeln. Dies kann man direkt ohne Papier und Zeit mit Smarphones zu verschwenden z.B. sogleich in Access, Excel, Powerpoint, Open-Office Anwendungen und eben Dreamweaver usw. usw. und wie sie alle heißen (die meisten eben aufgezählten Programme sind noch nicht einmal extrem spezielle Programme, nur einfach um mal Etwas zu nennen), kann man dies sofort ausführen, in Echtzeit testen und auch in Echtzeit verändern, bis es passt.

    Bis Jemand neben mir zuerst auf einem Papier herummalt (ja ... einen Fehler gemacht, dann durchgestrichen, Mist, sieht schlecht aus und das Durchgestrichene wird auch nicht als etwas Sinnvolles vom "App" erkannt, also neues Blatt Papier her und von Vorne begonnen mit seinen Kritzeleien), dies dann irgendwann einigermassen sauber zu Papier gebracht hat, mit dem Smartphone eingescannt und versucht, mit dieser Super-App dies in nutzbare Felder zu übernehmen, habe ich, der sich direkt an den PC mit den benötigten Programmen setzt, schon lange eine lauffähige, funktionierende, getestete Oberfläche erstellt und die kreative Arbeit dort direkt erledigt !

    Aber nö .... zuerst muss ja das "geniale" Handy-App genutzt werden, damit die Smartphone-User ihren teuren Kauf, Nutzung und das ständige Rumgefummele (gerade auch am Arbeitsplatz) mit "sinnvollen" "Apps" wegerklären können (... ihrem Chef vielleicht, damit man z.B. ständiges SMS schreiben und lesen und das Herumgespiele mit dem Smartphone auch während seiner Arbeit und Arbeitszeit decken kann ...).

    Zu mehr ist ein solches "App" - ich sage einfach Progrämmchen - zu nutze ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.10.13 12:00 durch ten-th.

  2. Re: So so ... das kann man mit einer "App" ....

    Autor: non_sense 09.10.13 - 23:05

    ten-th schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dies kann man direkt
    > ohne Papier und Zeit mit Smarphones zu verschwenden z.B. sogleich in
    > Access, Excel, Powerpoint, Open-Office Anwendungen und eben Dreamweaver
    > usw. usw. und wie sie alle heißen (die meisten eben aufgezählten Programme
    > sind noch nicht einmal extrem spezielle Programme, nur einfach um mal Etwas
    > zu nennen), kann man dies sofort ausführen, in Echtzeit testen und auch in
    > Echtzeit verändern, bis es passt.

    BWL-Student?
    Ansonsten: Setzen! 6!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  3. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-52%) 28,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Peripheriegeräte: Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    Peripheriegeräte
    Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten

    Ohne große Ankündigung bietet Microsoft zwei neue Tastaturen an: eine Flachtastatur mit Bluetooth-Modul und eine ergonomisch geformte Variante. Ungewöhnlich sind die Office-365-spezifischen Makrotasten. Außerdem kosten beide Geräte halb so viel wie die Surface-Vorgänger.

  2. Nubia Z20: Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro
    Nubia Z20
    Neues Top-Smartphone mit zwei Displays kostet 550 Euro

    Der chinesische Hersteller Nubia bringt sein zweites Multi-Display-Smartphone auch nach Europa: Für 550 Euro bekommen Käufer das Z20 mit Qualcomms aktuell schnellstem Chip, einer Dreifachkamera und je einem Bildschirm auf Vorder- und Rückseite.

  3. Programmiersprache: Perl 6 soll umbenannt werden
    Programmiersprache
    Perl 6 soll umbenannt werden

    Die Programmiersprache Perl 6 könnte schon bald offiziell unter dem Namen Raku weiterentwickelt werden. Dem hat Perl-Gründer Larry Wall bereits zugestimmt. Der neue Name stammt von Wall selbst.


  1. 10:14

  2. 10:00

  3. 09:58

  4. 09:00

  5. 08:21

  6. 15:37

  7. 15:15

  8. 12:56