1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: 5G als Ersatz für langsame DSL…

Preis

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preis

    Autor: ToNiNo 11.06.20 - 18:11

    Der Preis von 85 Euro pro Monat ist schon happig für 5G und unbegrenztem Datenvolumen.

  2. Re: Preis

    Autor: senf.dazu 11.06.20 - 18:26

    insbesondere wenn man bedenkt das es in der Pampa keine Glasfaseranbindung für die Masten gibt .. das Symbolbild sprich Bände. Da wird einem wohl das unbegrenzte Datenvolumen auch keinen Spaß machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.20 18:28 durch senf.dazu.

  3. Re: Preis

    Autor: Sharra 11.06.20 - 19:41

    Das kommt ganz drauf an, wie gut die Richtfunkstrecke zum nächsten Turm ist. Eine dedizierte gerichtete Funkstrecke kann durchaus einer Glasfaser gleich kommen. 20Bbit/s sind da durchaus machbar.

  4. Re: Preis

    Autor: M.P. 12.06.20 - 08:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... 20Bbit/s sind da durchaus machbar.

    Witziger Tippfehler ;-)

  5. Re: Preis

    Autor: bombinho 12.06.20 - 12:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt ganz drauf an, wie gut die Richtfunkstrecke zum nächsten Turm
    > ist. Eine dedizierte gerichtete Funkstrecke kann durchaus einer Glasfaser
    > gleich kommen. 20Bbit/s sind da durchaus machbar.

    Es spielt keine grosse Rolle, wie schnell deine Richtfunkstrecke maximal sein koennte, unter den guenstigsten Bedingungen. Fur 5G wird eine Timing-stabile Verbindung benoetigt, da geht es nicht, mal kurz die Bitrate zu senken, weil ein Vogel durchgezogen ist oder eine anderweitige Stoerung die Verbindung gedrosselt hat. Zumindestens im Small-Cell-Bereich mit passiver Anbindung.

    Praktisch ist es so, dass Mobilfunkanbieter ohne eigene Glasfaserinfrastruktur derzeit schlicht hinten runter kippen und sehen muessen, wo sie Glasfaser anmieten koennen oder alternativ den eigenen Ausbau massiv verzoegern.

    Aber ja, fuer aktive Zellen mit ~100Mbps ist eine Funkverbindung durchaus machbar. Aber in einer solchen Zelle sind zumindestens Ansiedlungen jenseits von ein paar Haeusern nicht mehr mit Verbindungen, die als "Breitband" (>30Mbps) durchgehen, versorgbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. STRABAG AG, Stuttgart
  4. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme