Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Instant Messaging, P2P und…

Verstößt das nicht per definition gegen NN?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstößt das nicht per definition gegen NN?

    Autor: SkaveRat 30.11.12 - 13:12

    "Bezahle x mehr, und du bekommst mehr Dienste" - Das ist die Aussage von VF, und damit sagen die, dass sie nicht gegen NN verstoßen?

    NN ist nicht nur "wir sperren X" und "wir bevorzugen traffic von X" sondern auch "wir geben dir X wenn du bezahlst"

  2. Re: Verstößt das nicht per definition gegen NN?

    Autor: qwertü 30.11.12 - 20:00

    Du hast vollkommen Recht. Nur ab dem Punkt, wo eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Gegner aussichtslos ist, müssen PR-Abteilungen (und Politiker, etc.) anfangen, möglichst verwirrenden und inhaltlich falschen Kram zu reden, der den Gegner darstellt, als hätte der es falsch verstanden.

  3. Re: Verstößt das nicht per definition gegen NN?

    Autor: elgooG 01.12.12 - 11:48

    SkaveRat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Bezahle x mehr, und du bekommst mehr Dienste" - Das ist die Aussage von
    > VF, und damit sagen die, dass sie nicht gegen NN verstoßen?
    >
    > NN ist nicht nur "wir sperren X" und "wir bevorzugen traffic von X" sondern
    > auch "wir geben dir X wenn du bezahlst"

    Es ist ja nicht so, als würde Vodafone Instant Messaging, P2P und Voice over IP selbst anbieten. Sie vermitteln diese Dienste nur, lassen sich aber bezahlen als ob es ein eigener Service wäre. Traffic wird nicht mehr gleich behandelt sondern einfach in Preiskategorien eingeteilt.

    An diesem Beispiel erkennt man sehr gut wie wichtig Netzneutralität ist. Das Internet funktioniert nur dann wenn es auch vollständig von jedem erreichbar ist.

    Ich kann nur jedem Vodafone-Kunden empfehlen sich zu beschweren und den Verbraucherschutz einzuschalten. Wer einen Tarif hat in dem diese "Dienste" kostenlos enthalten sind, kann damit rechnen, dass diese Art der Abrechnung per Salamitaktik auf andere Tarife übergreift und dann wird es schwierig noch etwas zu ändern.

    Wer einen neuen Tarif anmelden möchte, sollte Vodafone gleich meiden und wer von Vodafone auf einen anderen Anbieter umsteigen kann soll das auch tun. Das ist nun mal eine Situation in der es darauf ankommt, dass die Konsumenten beweisen, dass sie mündige denkende Bürger sind und nicht alles mitmachen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.12 11:50 durch elgooG.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. KWS SAAT SE, Einbeck
  2. CGM Software GmbH, Koblenz
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für 449€ statt 708€
  2. 249,90€
  3. 159,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS