1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: "Mobilfunkpreise sollten zur…

Gemeinsames Nezt ist billiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: tingelchen 03.03.15 - 17:59

    Tja. Würde man ein gemeinsames Netz aufbauen, anstatt das jeder seine eigenen Antennen aufstellt, könnte man die Preis sogar senken. Zeitgleich könnte jeder Anbieter ein sehr gut ausgebautes Netz anbieten. Und dies Deutschlandweit, bis in den letzten Winkel.

    Aber nun ja. Das wäre ja Kundenfreundliche. Das geht nicht ^^

  2. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: nicoledos 03.03.15 - 18:13

    dann könnte man doch nicht die Frequenzen versteigern, das geht gar nicht.

  3. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: pk_erchner 03.03.15 - 18:35

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja. Würde man ein gemeinsames Netz aufbauen, anstatt das jeder seine
    > eigenen Antennen aufstellt, könnte man die Preis sogar senken. Zeitgleich
    > könnte jeder Anbieter ein sehr gut ausgebautes Netz anbieten. Und dies
    > Deutschlandweit, bis in den letzten Winkel.
    >

    bei einem gemeinsamen Netz teilen sich mehr Nutzer knappe Bandbreite

    Antennenmasten teilt man heute schon teilweise

    bei Funk muss man eben teilen

    und das ist nicht so einfach

  4. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: plutoniumsulfat 03.03.15 - 19:12

    die Bandbreite würde beim Gesamtnetz insgesamt allgemein deutlich höher sein.

  5. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: tingelchen 03.03.15 - 19:20

    Nur weil man ein gemeinsames Netz betriebt heißt dies nicht, das wir nur noch ein drittel der verfügbaren Frequenzen nutzen können ;)

  6. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: exxo 03.03.15 - 20:14

    Mehrere Anbieter die ihre Infrastruktur teilen? Und morgen sprechen Sie Ihre Preise ab. Nein Danke

  7. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: Moe479 04.03.15 - 02:02

    bei dsl funktioniert das auch, wenn man nur will, und bei energie legt auch keiner paralel leitungen ...

    hier muss die politik mit der netzagentur nur den rahmen abstecken in dem die anbieter unter untereinander ihre netze nutzen dürfen und sollen.

    z.b. wenn die telekom vor ort 4g lte anbieten kann sollte sie anderen anbitern erlauben 3g hspa durchzuleiten, gegen gebühr zur kostendeckung dessen versteht sich.

    d.h. wenn jemand ausbaut ist er gleichzeitig anbieter für den gesammten markt aber behält etwas vorsprung, um ihn für den ausbau zu entlohnen.

    das soll auch bedeuten, wenn ein anbieter auftritt muss er bundesweite netzabdeckung, zur not über fremdnetze realisieren, und bekommt gleichzeitig die möglich dazu.

    eine 'mindestversorgung' - um mal den die terminologie der bundesregierung zu bedienen - sollte in jedem fall gewährleistet werden, nicht zuletzt aus volkswirtschaftlichem interesse!

    denn die menschen, mit ihren bedürfnissen, dienen nicht der wirtschaft, sondern diese dient vor allem anderem der erfüllung ihrer interessen!

    momentan ist es so, dass der markt, wie in den usa, nur minder schlimm, an vielen orten der republik noch immer nicht existiert ... wir sollten es tunlichst vermeiden monopol bildung imm versorgungsbereich zuzulassen, also die bildung solcher strukturen zu vermeiden!

    nun kommt bestimmt der einwand, dass es den investoren nicht genug währe, und damit der ausbau insgesammt stagnieren würde, aber wann war es denen jehmals genug, die wollen doch immer das maximum von dem was geht, also möglichst ein monopol aufbauen, oder nicht?



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.15 02:20 durch Moe479.

  8. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: DrWatson 04.03.15 - 03:46

    Das ist bereits der Fall, die Infrastruktur wird von den Anbietern geteilt.
    Damit erübrigt sich auch die Diskussion in diesem Thread.

  9. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: mainframe 04.03.15 - 09:01

    Ich fände eine verstadlichung nicht verkehrt.

    Ein Netz... Überall... 100% Landabdeckung... Nicht Bevölkerung. Die alte Technik könnte man wunderbar wieder verwenden für die fehlende Abdeckung.

    Oder das Netz in eine Art Genossenschaft legen und endlich mal alle an EINEM Strang ziehen... und dann noch in die GLEICHE Richtung. Das wäre mal was!

    LG

  10. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 10:32

    Warum hat man dann an gleichen Orten mit verschiedenen Anbietern verschiedene Signalstärken?

  11. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: mainframe 04.03.15 - 11:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum hat man dann an gleichen Orten mit verschiedenen Anbietern
    > verschiedene Signalstärken?

    Weil die masten unterschiedlich stehen und unterschiedlich ausgebaut sind.

  12. Re: Gemeinsames Nezt ist billiger

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.15 - 12:33

    Am gleichen Ort? Wenn ich am gleichen Ort mit dem gleichen Handy aber zwei unterschiedlichen Anbietern (gleicher Vertrag) die Signalstärke vergleiche, so ist diese niemals gleich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00