1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Netflix generiert jede Sekunde…

Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: MarioWario 22.12.17 - 19:41

    Wäre ja schön wenn sich D hier internationalen Top-Standards anpassen könnte - nein, jeder sucht unsicheres WiFi statt LTE. Gerade Vodafone können der Konkurrenz das Wasser abgraben - derzeitige Konsequenz: Beamten-Mikado (wer sich zuerst bewegt verliert).

    Normalerweise sollte ein monatlicher Datentransfer von 100 GB Mobil und 500 GB über Festnetz der Standard sein (den auch die TELCO's anpeilen sollten), irgendwann läßt sich nur noch schwer argumentieren warum da im TK-Bereich je Subventionen geflossen sind.

  2. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: jokey2k 23.12.17 - 08:33

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ja schön wenn sich D hier internationalen Top-Standards anpassen
    > könnte - nein, jeder sucht unsicheres WiFi statt LTE. Gerade Vodafone
    > können der Konkurrenz das Wasser abgraben - derzeitige Konsequenz:
    > Beamten-Mikado (wer sich zuerst bewegt verliert).

    Kannst du mal ein paar Länder nennen, wo das so ist und in größeren Städten, die von der Dimension wie Hamburg oder München sind und dann auch in der Innenstadt zu Hauptverkehrszeiten noch irgendwas nennenswertes funktioniert?

  3. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: Ispep 23.12.17 - 10:31

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ja schön wenn sich D hier internationalen Top-Standards anpassen
    > könnte - nein, jeder sucht unsicheres WiFi statt LTE. Gerade Vodafone
    > können der Konkurrenz das Wasser abgraben - derzeitige Konsequenz:
    > Beamten-Mikado (wer sich zuerst bewegt verliert).
    >
    > Normalerweise sollte ein monatlicher Datentransfer von 100 GB Mobil und 500
    > GB über Festnetz der Standard sein (den auch die TELCO's anpeilen sollten),
    > irgendwann läßt sich nur noch schwer argumentieren warum da im TK-Bereich
    > je Subventionen geflossen sind.


    Das geht in Deutschland schlicht technisch nicht. Ein großer Postdienstleister wollte seine Roboterbotenwägelchen in Hamburg testen und musste abbrechen, ist nach London gegangen.

    Das Netz war einfach zu schlecht. Da werden keine Gigabyte gesendet und trotzdem war das nicht möglich.

    In Deutschland Mobilnetze wie Festnetz zu nutzen, geht einfach nicht.

  4. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: davidcl0nel 23.12.17 - 11:07

    jokey2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du mal ein paar Länder nennen, wo das so ist und in größeren
    > Städten, die von der Dimension wie Hamburg oder München sind und dann auch
    > in der Innenstadt zu Hauptverkehrszeiten noch irgendwas nennenswertes
    > funktioniert?

    Ist Tokyo mit 38 Millionen auf Augenhöhe mit Hamburg und München?

  5. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: Anonymer Nutzer 23.12.17 - 11:51

    jokey2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre ja schön wenn sich D hier internationalen Top-Standards anpassen
    > > könnte - nein, jeder sucht unsicheres WiFi statt LTE. Gerade Vodafone
    > > können der Konkurrenz das Wasser abgraben - derzeitige Konsequenz:
    > > Beamten-Mikado (wer sich zuerst bewegt verliert).
    >
    > Kannst du mal ein paar Länder nennen, wo das so ist und in größeren
    > Städten, die von der Dimension wie Hamburg oder München sind und dann auch
    > in der Innenstadt zu Hauptverkehrszeiten noch irgendwas nennenswertes
    > funktioniert?

    Also in Paris/Großraum Paris funktioniert das mobile Netz wunderbar.

  6. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 23.12.17 - 15:13

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist Tokyo mit 38 Millionen auf Augenhöhe mit Hamburg
    > und München?

    Und man so ziemlich jede asiatische oder osteuropäische Großstadt als Beispiel heranziehen. Das schließt Nationen ein, deren Wirtschaftskraft nicht einmal annähernd der von Japan - oder, was das angeht, der von Deutschland entspricht.

    Es fehlt der politische Wille und somit der wirtschaftliche Druck auf die Provider, daran etwas zu ändern.

  7. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: SanderK 23.12.17 - 20:19

    Vom Volumen abgesehen kann ich nicht klagen über das Netz hier in Franken. Also bei Städten :-)

  8. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: piratentölpel 25.12.17 - 11:36

    Ihr dürft nicht vergessen das die Telekommunikationsfirmen immer noch für die UMTS Frequenzen zahlen. Nach denen werden die noch in 100 Jahren für diese UMTS Frequenzen zahlen und haben deshalb kein Geld für neuere Technologien.

  9. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 25.12.17 - 15:00

    piratentölpel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr dürft nicht vergessen das die Telekommunikations-
    > firmen immer noch für die UMTS Frequenzen zahlen.
    > Nach denen werden die noch in 100 Jahren für dies
    > UMTS Frequenzen zahlen und haben deshalb kein
    > Geld für neuere Technologien.

    Die UMTS-Versteigerungen endeten vor sieben Jahren und kosteten jedes der großen Telekommunikationsunternehmen rund 8,5 Mrd. Euro. Als Gewinn weisen sie zwischen 1,5 bis 2,5 Mrd. Euro an Gewinn pro Jahr (Wohlgemerkt, nur für deren jeweilige Mobilsparte!) aus - wobei der Gewinn *nach* den laufenden Kosten, also auch nach den fälligen Ratenzahlungen für die Frequenzen berechnet wird, sofern da überhaupt noch etwas abgezahlt werden muss.

  10. Re: Dank der künstlichen Quota von ca. 15 GB haben wir eine zehnfach höhere Festnetznutzung

    Autor: ikso 27.12.17 - 09:37

    In der Schweiz gibt es seit Jahren keine Drosselungen mehr, funktioniert super und Probleme mit zu vielen Daten gibt es auch nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03