Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Zwischen SD und HD "kein so…

Markt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Markt?

    Autor: schnedan 13.06.18 - 13:27

    "Der Unterschied zwischen SD und HD ist nicht so eklatant, das braucht noch ein bisschen, bis sich der Markt dahin entwickelt."

    Für mich ist das wie Stereoton oder Farbe - ich erwarte das die Verbesserung kommt - ohne besonders dafür zu bezahlen.
    Kommt diese nicht und SD verschwindet, dann verschwinden halt die Privaten.

  2. Re: Markt?

    Autor: HorkheimerAnders 13.06.18 - 13:31

    Vor 20 Jahren gabs dazu schon auf Arte was. Vor 200 Jahren gabs schon in der Wissenschaft dazu was, interessiert keinen. Wayne.

  3. Re: Markt?

    Autor: chefin 13.06.18 - 13:58

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Der Unterschied zwischen SD und HD ist nicht so eklatant, das braucht noch
    > ein bisschen, bis sich der Markt dahin entwickelt."
    >
    > Für mich ist das wie Stereoton oder Farbe - ich erwarte das die
    > Verbesserung kommt - ohne besonders dafür zu bezahlen.
    > Kommt diese nicht und SD verschwindet, dann verschwinden halt die Privaten.

    ich habe aktuell SD und HD auf einem Gerät mittlerer Preislage. Ich kann zwischen beiden hin und her schalten ohne groß einen Unterschied zu sehen. Entfernung vom Screen 3m zu einem 80cm Bildschirm. Habe Brille, da inwzischen das Augenlicht schon etwas nachgelassen hat. Also die Seh-Schärfe stimmt noch ganz gut.

    Die Verbesserungen kommen allerdings bei einem 120cm Bildschirm sichtbarer rüber. Wenn man ihn auf 2,5m Abstand betrachtet. Wüsste aber nicht, wieso ich das machen sollte? Ich muss dann schon den Kopf bewegen wenn sich dr Akteur von links nach rechts über den Bildschirm bewegt, da das Augen nachführen kaum ausreicht dafür. Ich fühle mich dann so, als würde ich wieder mal nur die billigsten Plätze im Kino leisten können, in den vordersten 3 Reihen vor der Leinwand.

  4. Re: Markt?

    Autor: deinkeks 13.06.18 - 15:33

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    >
    > ich habe aktuell SD und HD auf einem Gerät mittlerer Preislage. Ich kann
    > zwischen beiden hin und her schalten ohne groß einen Unterschied zu sehen.
    > Entfernung vom Screen 3m zu einem 80cm Bildschirm. Habe Brille, da
    > inwzischen das Augenlicht schon etwas nachgelassen hat. Also die
    > Seh-Schärfe stimmt noch ganz gut.
    >
    Hmm, mal überlegen. Ein 80er Schirm aus der Entfernung, klar dann fällts der Unterschied vielleicht Dir nicht so auf, aber sonst. häääh??
    Bei FHD oder UHD Bildschirmen kann man eben näher dran sitzen, ohne dass man ne Pixelstruktur sieht. Der Unterschied ist klar zu erkennen, bei passendem Equipment.

  5. Re: Markt?

    Autor: schnedan 13.06.18 - 22:04

    Das ist doch nicht der Punkt.

    Fakt ist: früher wurde der technische Fortschritt einfach so an den Bürger weitergegeben - hatte man ein neues Gerät, hatte man Farbe und Stereo.

    Heute soll der Kunde dafür Extra zahlen. Regelmäßig.
    ich finde das für mich nicht akzeptabel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  3. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

  1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
    Echo Link
    Amazon hält sich für Sonos

    Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

  2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
    5G
    Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

    Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

  3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
    iPhone
    Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

    Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


  1. 19:07

  2. 19:01

  3. 17:36

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:09

  8. 15:25