1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WIK Consult: Telekom-Kunden laut Studie…

Erfahrungen als ISP-Agent der Hotline

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrungen als ISP-Agent der Hotline

    Autor: Spielkalb 06.07.18 - 12:56

    Vorweg: Wenn man die technischen Kundenanliegen aufnimmt, hat man selbstverständlich nur mit den Fällen zu tun, bei denen etwas schief gelaufen ist. Zur Quantifizierung kann ich daher nichts sagen.

    Allerdings habe ich Einblick in die sogenannten "Clearing -Berichte" der Telekomtechniker, die sie nach ihrem Einsatz an den Internetanbieter zurück schicken. Das sind diese einseitigen Formblätter, die der Kunde üblicherweise unterschreibt.

    An einem üblichen Arbeitstag, in dem ich 30-40 Anliegen bearbeite, sind eins bis fünf Kunden dabei, die sich darüber beschweren, dass kein Techniker erschienen ist. In manchen, eher seltenen Fällen ist es so, daß der DTAG-Techniker einen Fehler an einem Kabelverzweiger oder am DSLAM in der Vermittlungsstelle behoben hat, so dass ein einfacher Power-Reset die Verbindung wieder herstellt.

    Viel häufiger ist jedoch der Fall, dass der Kunde das nicht Erscheinen des Technikers beanstandet, während dieser das Feld "Endkunde nicht angetroffen" angekreuzt hat. Nun gut, Aussage steht hier gegen Aussage.

    Aber es geht noch viel skurriler: Manchmal stehen auch völlig widersprüchliche Informationen drin. Das schärfste, was ich zu lesen bekommen hatte war, Kreuzchen gesetzt bei den Feldern "Arbeiten am APL durchgeführt" (das ist der Haupverteiler im Keller), "Dem Endkunden Funktionsfähigkeit der Leitung vorgeführt" und "Endkunde verweigert Mitwirkungspflicht". Das Ganze mit einer Fantasieunterschrift des Kunden versehen und abgeschickt um 9:55 Uhr, während das verabredete Zeitfenster von 14-20:00 Uhr war.

    Solche Fälle habe ich dokumentiert und an meine Teamleiterin weitergeleitet und nie wieder etwas davon gehört.

    Von daher ergibt sich bei mir der Eindruck, dass die von der Telekom beauftragten, outgesourceden Techniker so ziemlich machen können, was sie wollen. Und diese unerhörten Berichte dem Kunden offen zu legen, ist natürlich untersagt.

    Von daher stehe ich ich dieser Studie etwas zwiegespalten gegenüber. Einerseits ist es gut, dass die Daten auch mal statistisch erfasst werden. Auf der anderen Seite sehe auch Null Einsatz von Vodafone, die Kunden in solchen Fällen zu unterstützen und die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen einzufordern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. CipSoft GmbH, Regensburg
  4. Land in Sicht AG, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  2. 19,49€
  3. 20,99€
  4. 19,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen