1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wiko U Feel Lite: Marshmallow-Smartphone…

Wiko rockt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wiko rockt

    Autor: pk_erchner 25.02.16 - 14:21

    Auch wenn ich keinen Finger Abdruck Sensor möchte ;-)

    Das fever und pulp sind auch toll

  2. Re: Wiko rockt

    Autor: JackIsBlack 25.02.16 - 14:48

    Bis jetzt hab ich noch nichts gutes über diesen Hersteller gehört, vielleicht ändert sich das aber mit der kommenden Generation.

  3. Re: Wiko rockt

    Autor: pk_erchner 25.02.16 - 15:46

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis jetzt hab ich noch nichts gutes über diesen Hersteller gehört,
    > vielleicht ändert sich das aber mit der kommenden Generation.

    es ist klar, wenn Du im Mediamarkt eins für 120¤ kaufst (was online 80¤ kostet), dass man davon keine Wunder erwarten darf

    aber die Wiko 150¤ + Liga kann durchaus mit einem 250¤+ Samsung mithalten

    wiko ist sehr erfolgreich in Frankreich

    und ich finde das Preisleistungsverhältnis sehr gut

  4. Re: Wiko rockt

    Autor: User_x 25.02.16 - 15:46

    hast du denn was schlechtes gehört?

    ich find den klasse, weils so günstig ist...

  5. Re: Wiko rockt

    Autor: iCakeMan 25.02.16 - 17:02

    Bin seit ca. 2 Jahren Besitzer eines Wiko Darkfull und muss sagen, nie wieder Wiko.
    Das Darkfull war damals Anfang 2014 das Flaggschiff der in Deutschland erhältlichen Wiko Smartphones und hat 260¤ gekostet.

    Ich hab zu dem Teil fast nur negatives zu sagen, fangen wir mal an...
    -Der Akku hält selbst bei Minimaler Nutzung des Handys gerade mal einen Tag durch
    -Es kommen Staub und *Flusen?* oder was auch immer in die seitlich angebrachten SIM Karten Schächte, sodass man die Schächte auspusten muss, damit er die SIM Karten wieder erkennt (erinnert mich an die N64 :)
    -Das untere Plastikteil auf der Rückseite ist nach ca. einem Jahr nutzung halb abgefallen
    -Die Leistung lässt zu wünschen übrig, es laggt teilweise extremst rum wenn man nur Apps updatet
    -Die Kamera braucht teilweise Jahre zum fokussieren, und kann Objekte näher als ~5cm garnicht scharf stellen, was natürlich blöd ist wenn man Nahaufnahmen von Platinen etc. machen möchte

    Aber was mich am meisten stört: Android 4.2.1 und keine Updates.
    Es kamen 1-2 Updates von Herstellerseite, allerdings waren das keine Android Updates sonder Bug fixes vom Hersteller, naja, wenigstens etwas..

    -Lautsprecher finde ich ok

    Das einzig gute an dem Ding ist das Display, Full HD mit IPS Panel und echt guter Blickwinkelstabilität.

  6. Re: Wiko rockt

    Autor: pk_erchner 26.02.16 - 09:34

    iCakeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin seit ca. 2 Jahren Besitzer eines Wiko Darkfull und muss sagen, nie
    > wieder Wiko.
    > Das Darkfull war damals Anfang 2014 das Flaggschiff der in Deutschland
    > erhältlichen Wiko Smartphones und hat 260¤ gekostet.
    >
    > Ich hab zu dem Teil fast nur negatives zu sagen, fangen wir mal an...
    > -Der Akku hält selbst bei Minimaler Nutzung des Handys gerade mal einen Tag
    > durch

    mein Google Nexus 5 kriege ich gut in 4-5 leer .. manchmal noch schneller

    Akku ist schon getauscht ... trotzdem

    > -Es kommen Staub und *Flusen?* oder was auch immer in die seitlich
    > angebrachten SIM Karten Schächte, sodass man die Schächte auspusten muss,
    > damit er die SIM Karten wieder erkennt (erinnert mich an die N64 :)

    auch mit Hülle ? Fallschutz ?

    > -Das untere Plastikteil auf der Rückseite ist nach ca. einem Jahr nutzung
    > halb abgefallen

    kommt jetzt darauf an wie sorgsam Du mit Deinem Dingen umgehst .. schwer zu vergleichen

    > -Die Leistung lässt zu wünschen übrig, es laggt teilweise extremst rum wenn
    > man nur Apps updatet
    > -Die Kamera braucht teilweise Jahre zum fokussieren, und kann Objekte näher
    > als ~5cm garnicht scharf stellen, was natürlich blöd ist wenn man
    > Nahaufnahmen von Platinen etc. machen möchte
    >

    das sind schon sehr spezielle Anforderungen ...

    wahrscheinlich kann ein teures Samsung / Apple da schon mehr

    kostet aber auch das x-fache

    braucht das der Durchschnitts-User ? Markoaufnahmen ?


    > Aber was mich am meisten stört: Android 4.2.1 und keine Updates.
    > Es kamen 1-2 Updates von Herstellerseite, allerdings waren das keine
    > Android Updates sonder Bug fixes vom Hersteller, naja, wenigstens etwas..
    >

    es gibt sogar Leute, die von Updates extrem genervt sind .. wenn Dir Updates wichtig sind .. dann brauchste ein Nexus


    > -Lautsprecher finde ich ok
    >
    > Das einzig gute an dem Ding ist das Display, Full HD mit IPS Panel und echt
    > guter Blickwinkelstabilität.


    Freundin hat das Wiko getaway ...

    damals für 200¤ .. Akku und Display fand ich für das Geld ebenbürtig in der Anmutung zum 200¤ teuren Nexus 5

    das Wiko hat deutlich länger vom Akku gehalten .. ok ich mache auch mehr mit dem Handy

    trotzdem .. wer sparsam sein will / muss, kriegt bei wiko etwas fürs Geld

    natürlich halten die auch nicht ewig .. trotzdem sollte man nicht einfach blind Samsung kaufen

    LG ist auch ne Option .. vor allem, wenn man weiss, dass es eine c und s Serie gibt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied), Köln
  2. Janz Tec AG, Paderborn
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 59,99€
  3. 20,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. LTE: Telekom schließt mehr Funklöcher auf eigene Kosten
    LTE
    Telekom schließt mehr Funklöcher auf eigene Kosten

    Die Telekom verdoppelt wegen der großen Nachfrage von 539 Kommunen die bisher 50 Plätze für LTE-Mobilfunkausbau. Statt Standorte für Mobilfunkmasten zu suchen, ließ die Telekom diese so zu sich kommen.

  2. LLVM: Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen
    LLVM
    Google will mit MLIR den Compilerbau vereinfachen

    Mehrere Google-Forscher überlegen in einer Abhandlung, wie sich der Bau von Intermediate Representations (IR) für domänenspezifische Programmiersprachen vereinfachen lässt. Das könnte große Auswirkungen auf den Compilerbau von LLVM haben.

  3. Trotz Software-Problemen: VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest
    Trotz Software-Problemen
    VW hält an Terminplan für den ID.3-Start fest

    Angeblich finden Tester täglich Hunderte Fehler in der Software des VW-Elektroautos ID.3. Liegt das am neuen Betriebssystem VW.OS? Doch der Konzern will den Verkaufsstart des Autos nicht verschieben.


  1. 16:15

  2. 14:24

  3. 14:02

  4. 13:44

  5. 13:20

  6. 13:03

  7. 12:28

  8. 12:01