Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Winsim: Drillisch darf Online-Kündigung…

gut, dass man überhaupt kündigen kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gut, dass man überhaupt kündigen kann

    Autor: Psy2063 01.02.18 - 08:14

    wenigstens scheinen sie überhaut eine online kündigungsfunktion zu bieten, allein darüber muss man doch heute als Kunde schon froh sein.

    wenn ich mir mal als Beispiel O2 oder Unitymedia ansehe, da findet man auf der Homepage ja noch nicht mal mehr eine E-Mail Adresse und sämtliche optionen auf der Homepage drehen sich im Kreis und führen einen immer wieder zu "bleiben sie doch" Angeboten zurück.

  2. Re: gut, dass man überhaupt kündigen kann

    Autor: Lehmroboter 01.02.18 - 09:09

    In der Tat gibt es bei O2 keine Möglichkeit sinnvoll e-mails an den Support zu schicken. Allerdings gab es (als ich das vor ca. 3-4 Monaten prüfte) eine Möglichkeit online zu kündigen (evtl. nur nach Kundenanmeldung sichtbar). Ich habe das allerdings nicht genutzt, da für mich der Nachfolgedienstleister gekündigt hat. Das hat auch reibungslos geklappt. Natürlich rangiert O2 (wie viele Anbieter) am oberen Ende der zulässigen Portierungskosten. (hier: Festnetz -> VOIP Anbieter)

    Einzige Merkwürdigkeit: O2 liess den Vertrag zum Monatsersten auslaufen und berechnete für eben diesen ersten noch ein paar Cent nach.

  3. Re: gut, dass man überhaupt kündigen kann

    Autor: christophmch 01.02.18 - 09:56

    Ich bin immer wieder erstaunt, dass viele immer noch nicht wissen, dass die E-Mail Adresse, die im Impressum jeder Homepage angegeben ist, zur Kündigung genutzt werden kann.

    § 5 Nr. 2 TMG schreibt zwingend eine Kontaktmöglichkeit via E-Mail vor. Somit lässt sich jeder Vertrag innerhalb von einer Minute via E-Mail kündigen.

    Übrigens kann man sich über die E-Mail Adresse im Impressum auch mit allen anderen Anliegen an das jeweilige Unternehmen wenden.

  4. Re: gut, dass man überhaupt kündigen kann

    Autor: Trockenobst 01.02.18 - 11:55

    christophmch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit lässt sich jeder Vertrag innerhalb von einer Minute via E-Mail
    > kündigen.

    Naiv.

    "Wir haben festgestellt, dass der von ihnen genutzte Tarif nicht zu ihrem Wunschtermin gekündigt werden kann."

    "Hä, ich habe gar keinen Termin genannt"

    "Bitte zum nächstmöglichen Termin kündigen"

    "Sie haben bei der Bestellung angegeben sie möchten über bessere Angebote informiert werden. Dies haben wir hiermit getan (Flyer.pdf)."

    "Habe ich doch gar nicht"

    usw.

    Einer der Anbieter hat eine Kündigung über einen Hotlineanruf (Wartezeit: 45 Minuten) eine zeitlang laufen lassen. Bis man ihn auch dafür getreten hat.

    Egal, ein paar 1000 Leute haben wohl ihre Kündigungsfrist nicht halten können, Bonus wird an das Arschloch ausbezahlt der das versprochen und eingehalten hat.

    Im Versicherungswesen ist dieses Verhalten seit Jahren(!) üblich. Die mäkeln an der Form, falscher Ansprechpartner, neues Angebot etc. rum bis der normale Mensch aufgibt. Damit wird gerechnet.

  5. Re: gut, dass man überhaupt kündigen kann

    Autor: christophmch 01.02.18 - 12:15

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > christophmch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Somit lässt sich jeder Vertrag innerhalb von einer Minute via E-Mail
    > > kündigen.
    >
    > Naiv.
    >
    > "Wir haben festgestellt, dass der von ihnen genutzte Tarif nicht zu ihrem
    > Wunschtermin gekündigt werden kann."
    >
    > "Hä, ich habe gar keinen Termin genannt"
    >
    > "Bitte zum nächstmöglichen Termin kündigen"
    >
    > "Sie haben bei der Bestellung angegeben sie möchten über bessere Angebote
    > informiert werden. Dies haben wir hiermit getan (Flyer.pdf)."
    >
    > "Habe ich doch gar nicht"
    >
    > usw.
    >
    > Einer der Anbieter hat eine Kündigung über einen Hotlineanruf (Wartezeit:
    > 45 Minuten) eine zeitlang laufen lassen. Bis man ihn auch dafür getreten
    > hat.
    >
    > Egal, ein paar 1000 Leute haben wohl ihre Kündigungsfrist nicht halten
    > können, Bonus wird an das Arschloch ausbezahlt der das versprochen und
    > eingehalten hat.
    >
    > Im Versicherungswesen ist dieses Verhalten seit Jahren(!) üblich. Die
    > mäkeln an der Form, falscher Ansprechpartner, neues Angebot etc. rum bis
    > der normale Mensch aufgibt. Damit wird gerechnet.

    Eine Kündigung wird wie folgt gemacht:

    "Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit kündige ich meinen Vertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung."
    Kundennummer, Anschrift, fertig.

    Da können die soviel zurückschreiben wie sie wollen. Der Vertrag ist gekündigt. Das ist nicht naiv sondern die Gesetzeslage. Wer sich auf die Spielchen der Unternehmen einlässt, ist selbst schuld. Das nenne ich dann naiv.

    Drüber hinaus kann man natürlich noch mitteilen, dass man nicht weiter kontaktiert werden möchte (Ausnahme Kündigungsbestätigung). Wenn dennoch was kommt, wendet man sich an die Bundesnetzagentur. Die helfen immer weiter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.18 12:17 durch christophmch.

  6. Re: gut, dass man überhaupt kündigen kann

    Autor: Trockenobst 01.02.18 - 14:14

    christophmch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da können die soviel zurückschreiben wie sie wollen. Der Vertrag ist
    > gekündigt. Das ist nicht naiv sondern die Gesetzeslage. Wer sich auf die
    > Spielchen der Unternehmen einlässt, ist selbst schuld. Das nenne ich dann
    > naiv.

    Ich habe die Rechnung zum neuen Jahr bekommen und die haben dann ihre Rechtsauffassung gehabt. Mit dem Hinweis auf die Rechtschutz habe ich es erst über den Obmann der Versicherungen geschafft aus dem Vertrag zu kommen.

    Das hat mich all in 10h Arbeit gekostet mit Telefonaten und Frust.

    Recht != Recht bekommen != Recht bekommen ohne Klageweg

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  4. htp GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  2. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.

  3. Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten
    Mastercard
    Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

    Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.


  1. 14:45

  2. 14:30

  3. 14:15

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00