Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Winsim: Drillisch darf Online-Kündigung…

knallhart

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. knallhart

    Autor: qq1 31.01.18 - 19:40

    "Eine erneute Kündigung über das Onlineportal war dann nicht mehr möglich."

    sowas gibt es immernoch? immer diese abzockmethoden!

  2. Re: knallhart

    Autor: mfgchen 31.01.18 - 21:46

    Das liegt daran, dass Firmen bei sowas OFFENSICHTLICH rechtswidrigem keine mega fette Strafe zahlen müssen.
    Brummt solchen Firmen 100% des Jahresumsatzes als Strafe auf - dann würden die nicht mehr auf solche dummen Ideen kommen . . .

  3. Re: knallhart

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.18 - 22:42

    Sicher ruhen die sich darauf aus, dass kaum einer klagt, nur warum ist das so?

    Klagen in Verbraucherschutzangelegenheiten müssten deutlich leichter einzureichen sein, sogar die Unternehmen gezwungen werden auf den möglichen Rechtsweg seitens des Verbrachers hinzuweisen und keine unsummen Vorleistung bzw. Rechtschutzversicherungen bedürfen. Die überwiegende Mehrheit der Verbraucher ist allein monetär und wissenseitig nicht in der Lage überhaupt irgendwelchen Forderungen selbst entschieden zu widersprechen, und das wird hier scharmlos ausgenutzt.

    gerade in zeiten der oligopolen oder gar monopolen märkte, 3 große telkos, 1 mega versandhändler etc. ist allein in mitteln und wissen das von vorn herein ein unfairer start jeglicher auseinandersetzung.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.18 22:51 durch ML82.

  4. Re: knallhart

    Autor: knoxxi 01.02.18 - 01:01

    dann kündigt man halt per Email. Nicht das ich das Vorgehen des komischen Ladens gutheißen möchte, geschweige denn verteidigen. Wenn das Online Portal nicht will, geht die Kündigung halt per Mail raus.

  5. Re: knallhart

    Autor: mimimi123 01.02.18 - 07:15

    Ich habe bisher per Mail oft keinen Erfolg gehabt. Dann lieber Aboalarm. Ich mag den Service dort zwar echt aber es kotzt an für etwas zu zahlen was man gratis machen könnte - wenn es nicht so umständlich und vor allem fehleranfällig ist.

  6. Re: knallhart

    Autor: chefin 01.02.18 - 07:53

    mfgchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt daran, dass Firmen bei sowas OFFENSICHTLICH rechtswidrigem keine
    > mega fette Strafe zahlen müssen.
    > Brummt solchen Firmen 100% des Jahresumsatzes als Strafe auf - dann würden
    > die nicht mehr auf solche dummen Ideen kommen . . .


    Und du würdest morgen ohne Handyvertrag da stehen. es gibt kein Fehlerfrei, in keinem Unternehmen und bei keinem Vorgang. Folglich gibts genug die nur drauf warten und die Firma wird schlagartig Pleite sein. Damit werden die SIM-Karten abgeschaltet. Geht halt nicht anders.

    Das wäre dann Tagesgeschäft, du würdest dafür auch Verträge bekommen, die du täglich kündigen kannst und für 1 Jahr im Voraus bezahlst. So umgehen die Unternehm diese Probleme, das Geld ist da, alles in einer GMBH und wenns Um geht, ist dein Geld halt weg. Fliest ja als Strafe zum Staat. Kannst dann gerne irgendwen verklagen. Dann hast ein Stück Papier auf dem steht das du einen Jahresbetrag bekommst von jemanden der nichts mehr hat. Kostet dich halt auch nochmal extra Geld. Weder der Anwalt noch das Gericht werden sich drauf einlassen, das Geld von dem zu holen, der Zahlen müsste(aber nicht kann).

    Mag bei Kleingeistern als Lösung gut aussehen, aber würde das ganze Risiko völlig auf die Verbraucher abwälzen. Und ein "ihr dürft nur etwas verkaufen, wenn ihr genug Geld für die Strafe auf die Seite legt" wird entweder das Mobilfunknetz killen, weils keiner machen will oder du musst bei Vertragsabschluss diese Summe im ersten Jahr zusätzlich abdrücken(freie Preisgestaltung). Konkurrenz kann da auch nichts billiger machen, weil jeder im selben Risikoboot sitzt.

  7. Re: knallhart

    Autor: Apollo13 01.02.18 - 08:12

    100% des Jahresumsatzes sind natürlich überspitzt - sonst würden die Firmen in der Tat pleite gehen, wie Du richtig schreibst.
    Richtig saftige Strafen allerdings - 5 bis 10 % des Jahresumsatzes - könnte man schon ansetzen, wenn Untersuchungen ergeben, dass es kein Fehler war, sondern Vorsatz. Und das lässt sich durchaus untersuchen!

  8. Re: knallhart

    Autor: RaZZE 01.02.18 - 09:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher ruhen die sich darauf aus, dass kaum einer klagt, nur warum ist das
    > so?
    >
    > Klagen in Verbraucherschutzangelegenheiten müssten deutlich leichter
    > einzureichen sein, sogar die Unternehmen gezwungen werden auf den möglichen
    > Rechtsweg seitens des Verbrachers hinzuweisen und keine unsummen
    > Vorleistung bzw. Rechtschutzversicherungen bedürfen. Die überwiegende
    > Mehrheit der Verbraucher ist allein monetär und wissenseitig nicht in der
    > Lage überhaupt irgendwelchen Forderungen selbst entschieden zu
    > widersprechen, und das wird hier scharmlos ausgenutzt.
    >
    > gerade in zeiten der oligopolen oder gar monopolen märkte, 3 große telkos,
    > 1 mega versandhändler etc. ist allein in mitteln und wissen das von vorn
    > herein ein unfairer start jeglicher auseinandersetzung.

    Unser Rechtssystem ist bewusst so gebaut dass der Bürger ohne rechtlichen beistand einen Furz erreichen kann.

  9. Re: knallhart

    Autor: christophmch 01.02.18 - 10:11

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bisher per Mail oft keinen Erfolg gehabt.

    Warum das denn? Wenn Du per E-Mail kündigst, zum Beispiel über die E-Mail Adresse im Impressum des jeweiligen Unternehmens, dann hast Du gekündigt. Das kannst Du ja auch nachweisen.

  10. Re: knallhart

    Autor: knoxxi 01.02.18 - 10:31

    Und die aktuelle Rechtssprechung sieht das auch so. Ich kann auf dem selben Weg kündigen, wie ich den Vertrag abgeschlossen habe.

  11. Re: knallhart

    Autor: MrHurz 01.02.18 - 11:14

    Rechtlich ist eine Online Kündigung gar nicht rechtssicher. Kündigung bedarf der (Papier) Schriftform oder Telefax. Ende.

    Wenn Anbieter andere Kündigungsformen akzeptieren, dann ist das Kulanz gegenüber dem Kunden, kein Selbstverständnis.

    Deutschland 2018 - keine Ahnung von Wirtschaft.

  12. Re: knallhart

    Autor: christophmch 01.02.18 - 12:38

    MrHurz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechtlich ist eine Online Kündigung gar nicht rechtssicher. Kündigung
    > bedarf der (Papier) Schriftform oder Telefax. Ende.
    >
    > Wenn Anbieter andere Kündigungsformen akzeptieren, dann ist das Kulanz
    > gegenüber dem Kunden, kein Selbstverständnis.
    >
    > Deutschland 2018 - keine Ahnung von Wirtschaft.

    Das ist schlicht falsch! Offensichtlich haben Sie keine Ahnung von der Rechtslage.

    "Ab dem 1. Oktober 2016 abgeschlossene Verträge mit Mobilfunkanbietern, Stromversorgern und vielen anderen Unternehmen können Sie nun unter anderem per E-Mail kündigen – auf Briefen mit Unterschrift dürfen die Anbieter nicht mehr bestehen.
    Ausnahmen sind zum Beispiel Miet- und Arbeitsverträge. Da braucht es weiterhin eine Unterschrift."

    https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/vertraege-reklamation/worauf-sie-bei-der-neuen-kuendigung-per-email-achten-sollten-13132

    Und ich verstehe Ihre Arroganz nicht ("Deutschland 2018 - keine Ahnung von Wirtschaft."). Sie kennen sich offensichtlich überhaupt nicht aus.

    Nachzulesen ist das Ganze im § 309 Nr. 13 BGB.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.18 12:46 durch christophmch.

  13. Re: knallhart

    Autor: mimimi123 01.02.18 - 13:30

    > "Ab dem 1. Oktober 2016 abgeschlossene Verträge mit Mobilfunkanbietern,
    > Stromversorgern und vielen anderen Unternehmen können Sie nun unter anderem
    > per E-Mail kündigen – auf Briefen mit Unterschrift dürfen die Anbieter
    > nicht mehr bestehen.
    > Ausnahmen sind zum Beispiel Miet- und Arbeitsverträge. Da braucht es
    > weiterhin eine Unterschrift."
    >
    > www.verbraucherzentrale.de
    >
    > Nachzulesen ist das Ganze im § 309 Nr. 13 BGB.
    Danke für diese Info, hätte mir bisher noch nicht geholfen aber das ist Gold wert. Oder zumindest paar Rechnungen von Aboalarm höhö

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  2. Universal Music GmbH, Berlin
  3. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  4. Zech Management GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40