Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Winsim: Drillisch darf Online-Kündigung…

knallhart

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. knallhart

    Autor: qq1 31.01.18 - 19:40

    "Eine erneute Kündigung über das Onlineportal war dann nicht mehr möglich."

    sowas gibt es immernoch? immer diese abzockmethoden!

  2. Re: knallhart

    Autor: mfgchen 31.01.18 - 21:46

    Das liegt daran, dass Firmen bei sowas OFFENSICHTLICH rechtswidrigem keine mega fette Strafe zahlen müssen.
    Brummt solchen Firmen 100% des Jahresumsatzes als Strafe auf - dann würden die nicht mehr auf solche dummen Ideen kommen . . .

  3. Re: knallhart

    Autor: ML82 31.01.18 - 22:42

    Sicher ruhen die sich darauf aus, dass kaum einer klagt, nur warum ist das so?

    Klagen in Verbraucherschutzangelegenheiten müssten deutlich leichter einzureichen sein, sogar die Unternehmen gezwungen werden auf den möglichen Rechtsweg seitens des Verbrachers hinzuweisen und keine unsummen Vorleistung bzw. Rechtschutzversicherungen bedürfen. Die überwiegende Mehrheit der Verbraucher ist allein monetär und wissenseitig nicht in der Lage überhaupt irgendwelchen Forderungen selbst entschieden zu widersprechen, und das wird hier scharmlos ausgenutzt.

    gerade in zeiten der oligopolen oder gar monopolen märkte, 3 große telkos, 1 mega versandhändler etc. ist allein in mitteln und wissen das von vorn herein ein unfairer start jeglicher auseinandersetzung.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.18 22:51 durch ML82.

  4. Re: knallhart

    Autor: knoxxi 01.02.18 - 01:01

    dann kündigt man halt per Email. Nicht das ich das Vorgehen des komischen Ladens gutheißen möchte, geschweige denn verteidigen. Wenn das Online Portal nicht will, geht die Kündigung halt per Mail raus.

  5. Re: knallhart

    Autor: mimimi123 01.02.18 - 07:15

    Ich habe bisher per Mail oft keinen Erfolg gehabt. Dann lieber Aboalarm. Ich mag den Service dort zwar echt aber es kotzt an für etwas zu zahlen was man gratis machen könnte - wenn es nicht so umständlich und vor allem fehleranfällig ist.

  6. Re: knallhart

    Autor: chefin 01.02.18 - 07:53

    mfgchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt daran, dass Firmen bei sowas OFFENSICHTLICH rechtswidrigem keine
    > mega fette Strafe zahlen müssen.
    > Brummt solchen Firmen 100% des Jahresumsatzes als Strafe auf - dann würden
    > die nicht mehr auf solche dummen Ideen kommen . . .


    Und du würdest morgen ohne Handyvertrag da stehen. es gibt kein Fehlerfrei, in keinem Unternehmen und bei keinem Vorgang. Folglich gibts genug die nur drauf warten und die Firma wird schlagartig Pleite sein. Damit werden die SIM-Karten abgeschaltet. Geht halt nicht anders.

    Das wäre dann Tagesgeschäft, du würdest dafür auch Verträge bekommen, die du täglich kündigen kannst und für 1 Jahr im Voraus bezahlst. So umgehen die Unternehm diese Probleme, das Geld ist da, alles in einer GMBH und wenns Um geht, ist dein Geld halt weg. Fliest ja als Strafe zum Staat. Kannst dann gerne irgendwen verklagen. Dann hast ein Stück Papier auf dem steht das du einen Jahresbetrag bekommst von jemanden der nichts mehr hat. Kostet dich halt auch nochmal extra Geld. Weder der Anwalt noch das Gericht werden sich drauf einlassen, das Geld von dem zu holen, der Zahlen müsste(aber nicht kann).

    Mag bei Kleingeistern als Lösung gut aussehen, aber würde das ganze Risiko völlig auf die Verbraucher abwälzen. Und ein "ihr dürft nur etwas verkaufen, wenn ihr genug Geld für die Strafe auf die Seite legt" wird entweder das Mobilfunknetz killen, weils keiner machen will oder du musst bei Vertragsabschluss diese Summe im ersten Jahr zusätzlich abdrücken(freie Preisgestaltung). Konkurrenz kann da auch nichts billiger machen, weil jeder im selben Risikoboot sitzt.

  7. Re: knallhart

    Autor: Apollo13 01.02.18 - 08:12

    100% des Jahresumsatzes sind natürlich überspitzt - sonst würden die Firmen in der Tat pleite gehen, wie Du richtig schreibst.
    Richtig saftige Strafen allerdings - 5 bis 10 % des Jahresumsatzes - könnte man schon ansetzen, wenn Untersuchungen ergeben, dass es kein Fehler war, sondern Vorsatz. Und das lässt sich durchaus untersuchen!

  8. Re: knallhart

    Autor: RaZZE 01.02.18 - 09:12

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher ruhen die sich darauf aus, dass kaum einer klagt, nur warum ist das
    > so?
    >
    > Klagen in Verbraucherschutzangelegenheiten müssten deutlich leichter
    > einzureichen sein, sogar die Unternehmen gezwungen werden auf den möglichen
    > Rechtsweg seitens des Verbrachers hinzuweisen und keine unsummen
    > Vorleistung bzw. Rechtschutzversicherungen bedürfen. Die überwiegende
    > Mehrheit der Verbraucher ist allein monetär und wissenseitig nicht in der
    > Lage überhaupt irgendwelchen Forderungen selbst entschieden zu
    > widersprechen, und das wird hier scharmlos ausgenutzt.
    >
    > gerade in zeiten der oligopolen oder gar monopolen märkte, 3 große telkos,
    > 1 mega versandhändler etc. ist allein in mitteln und wissen das von vorn
    > herein ein unfairer start jeglicher auseinandersetzung.

    Unser Rechtssystem ist bewusst so gebaut dass der Bürger ohne rechtlichen beistand einen Furz erreichen kann.

  9. Re: knallhart

    Autor: christophmch 01.02.18 - 10:11

    mimimi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bisher per Mail oft keinen Erfolg gehabt.

    Warum das denn? Wenn Du per E-Mail kündigst, zum Beispiel über die E-Mail Adresse im Impressum des jeweiligen Unternehmens, dann hast Du gekündigt. Das kannst Du ja auch nachweisen.

  10. Re: knallhart

    Autor: knoxxi 01.02.18 - 10:31

    Und die aktuelle Rechtssprechung sieht das auch so. Ich kann auf dem selben Weg kündigen, wie ich den Vertrag abgeschlossen habe.

  11. Re: knallhart

    Autor: MrHurz 01.02.18 - 11:14

    Rechtlich ist eine Online Kündigung gar nicht rechtssicher. Kündigung bedarf der (Papier) Schriftform oder Telefax. Ende.

    Wenn Anbieter andere Kündigungsformen akzeptieren, dann ist das Kulanz gegenüber dem Kunden, kein Selbstverständnis.

    Deutschland 2018 - keine Ahnung von Wirtschaft.

  12. Re: knallhart

    Autor: christophmch 01.02.18 - 12:38

    MrHurz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechtlich ist eine Online Kündigung gar nicht rechtssicher. Kündigung
    > bedarf der (Papier) Schriftform oder Telefax. Ende.
    >
    > Wenn Anbieter andere Kündigungsformen akzeptieren, dann ist das Kulanz
    > gegenüber dem Kunden, kein Selbstverständnis.
    >
    > Deutschland 2018 - keine Ahnung von Wirtschaft.

    Das ist schlicht falsch! Offensichtlich haben Sie keine Ahnung von der Rechtslage.

    "Ab dem 1. Oktober 2016 abgeschlossene Verträge mit Mobilfunkanbietern, Stromversorgern und vielen anderen Unternehmen können Sie nun unter anderem per E-Mail kündigen – auf Briefen mit Unterschrift dürfen die Anbieter nicht mehr bestehen.
    Ausnahmen sind zum Beispiel Miet- und Arbeitsverträge. Da braucht es weiterhin eine Unterschrift."

    https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/vertraege-reklamation/worauf-sie-bei-der-neuen-kuendigung-per-email-achten-sollten-13132

    Und ich verstehe Ihre Arroganz nicht ("Deutschland 2018 - keine Ahnung von Wirtschaft."). Sie kennen sich offensichtlich überhaupt nicht aus.

    Nachzulesen ist das Ganze im § 309 Nr. 13 BGB.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.18 12:46 durch christophmch.

  13. Re: knallhart

    Autor: mimimi123 01.02.18 - 13:30

    > "Ab dem 1. Oktober 2016 abgeschlossene Verträge mit Mobilfunkanbietern,
    > Stromversorgern und vielen anderen Unternehmen können Sie nun unter anderem
    > per E-Mail kündigen – auf Briefen mit Unterschrift dürfen die Anbieter
    > nicht mehr bestehen.
    > Ausnahmen sind zum Beispiel Miet- und Arbeitsverträge. Da braucht es
    > weiterhin eine Unterschrift."
    >
    > www.verbraucherzentrale.de
    >
    > Nachzulesen ist das Ganze im § 309 Nr. 13 BGB.
    Danke für diese Info, hätte mir bisher noch nicht geholfen aber das ist Gold wert. Oder zumindest paar Rechnungen von Aboalarm höhö

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 469,00€
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.

  2. Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
    Elektroauto
    Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

    Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

  3. Indiegames-Rundschau: Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
    Indiegames-Rundschau
    Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    Weedcraft Inc. und Imperator Rome fordern Strategie, Katana Zero die Reflexe - und Steamworld Quest bringt Taktik ins Kartenspiel.


  1. 07:30

  2. 07:11

  3. 07:00

  4. 19:15

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:26

  8. 18:10