Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN im ICE: Bahn sieht generell im Zug…

Minimalprinzip

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Minimalprinzip

    Autor: Eisklaue 06.12.18 - 18:07

    Hauptsache man hat was und kann sagen: „Wir sind toll! Wir haben Internet im Zug!“. Das das ganze aber so am untersten Leistungsspektrum zusammen gezimmert ist, das es nicht mehr funktioniert wenn mehr als 5 Leute es gleichzeitig benutzen, sagen sie nicht. Aber klingt auch nicht toll wenn man sagt: „Wir haben Dienstags Internet an Board! Freitag Nachmittag eher meh.“

  2. Re: Minimalprinzip

    Autor: ML82 06.12.18 - 18:18

    mich interessiert es morgen wieder ob der zug erträglich voll ist, vorallem bei der rückfahrt am nachmittag ... oder ob wieder ne sardienenbüchse angenehmer erscheint ... da ist internet egal weil du nicht einmal an dein gerät kommst ...

  3. Re: Minimalprinzip

    Autor: Eisklaue 06.12.18 - 18:29

    Das ist auch so ne Baustelle... betrifft bei mir aber mehr den Nahverkehr als den Fernverkehr. Vor allem wenn Nürnberg oder Fürth Heimspiel haben, kann man ja nicht ahnen das mehr Leute mit dem Zug fahren und es dann zu Situationen kommt, wo der Zug so voll ist das Leute nicht mal mehr einsteigen können und das schon vor Erlangen.

  4. Re: Minimalprinzip

    Autor: ML82 06.12.18 - 20:52

    das ist die baustelle, für die sich die bahn mit am meisten interessieren sollte. gerade im sommer ists dann dank unzureichender klimatisierung bei sovielen fahrgästen bzw. nicht mehr zu öffnenden oberlichtern imho auch grenzwertig für gesunde menschen sich das anzutun.

    hier wird ja der nahverkehr mit von regios und regionalexpress-zügen mit bedient, weil die s-bahn beutend langsammer aber zu stoßzeiten auch recht voll ist unterwegs ist ... ansich bräuchten wir sone art metro-express-linien in ballungsräumen neben der s-bahn, den regios, intercitys und ice, zwei gleise mehr wären imho ne erlösung, dann würden auch mehr pendler ihre 4+sitzigen karren stehen lassen/abgeben können, den die pkw-nutzung ist allein zeitlich und stressmäßig ähnlich am ende. oder quadcopter-luftbusse ^^

  5. Re: Minimalprinzip

    Autor: Eisklaue 06.12.18 - 21:06

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier wird ja der nahverkehr mit von regios und regionalexpress-zügen mit
    > bedient, weil die s-bahn beutend langsammer aber zu stoßzeiten auch recht
    > voll ist unterwegs ist ... ansich bräuchten wir sone art
    > metro-express-linien in ballungsräumen neben der s-bahn, den regios,
    > intercitys und ice, zwei gleise mehr wären imho ne erlösung, dann würden
    > auch mehr pendler ihre 4+sitzigen karren stehen lassen/abgeben können, den
    > die pkw-nutzung ist allein zeitlich und stressmäßig ähnlich am ende. oder
    > quadcopter-luftbusse ^^

    Wobei man auch mal neben den Ballungsräumen den Nahverkehr verbessern sollte. Solange man entlang einer Stammstrecke wohnt (in meinem Fall der Franken-Thüringen Express) ist alles super. Hier gibts dann so eine Art Metro-Express Linie zwischen Nürnberg-Fürth-Erlangen-Bamberg der neben der normalen S-Bahn fährt und bedeutend schneller ist aber auch rammelvoll, trotz doppelter Länger. Ist im übrigen der RE... Nicht destotrotz sobald man woanders hin will, Fränkische Schweiz oder Westlich von Erlangen, sieht es wieder düster aus und man muss ewig umsteigen oder mit Bussen fahren die maximal 4 mal am Tag fahren und am Wochenende gar nicht oder man hat einen dieser Rufbusse (schlimmste Erfindung)

  6. Re: Minimalprinzip

    Autor: ML82 06.12.18 - 21:44

    jup grundsetzlich ist das geradezu wieder rückständig, ja auch einst verfügbarer öpnv abgebaut worden ... weil die private hand dafür nicht zu gewinnen ist, das ist ja auch kommunale aufgabe, versagen unserer politik vor ort.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 13,49€
  3. (-44%) 6,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
      Mobilfunk
      Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

      Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

    2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
      MTG Arena Ravnica Allegiance
      Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

      Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

    3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
      Sportrechte
      Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

      Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


    1. 19:13

    2. 17:20

    3. 17:00

    4. 16:49

    5. 16:45

    6. 16:30

    7. 16:15

    8. 16:00