Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN im ICE: Bahn sieht generell im Zug…

Minimalprinzip

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Minimalprinzip

    Autor: Eisklaue 06.12.18 - 18:07

    Hauptsache man hat was und kann sagen: „Wir sind toll! Wir haben Internet im Zug!“. Das das ganze aber so am untersten Leistungsspektrum zusammen gezimmert ist, das es nicht mehr funktioniert wenn mehr als 5 Leute es gleichzeitig benutzen, sagen sie nicht. Aber klingt auch nicht toll wenn man sagt: „Wir haben Dienstags Internet an Board! Freitag Nachmittag eher meh.“

  2. Re: Minimalprinzip

    Autor: ML82 06.12.18 - 18:18

    mich interessiert es morgen wieder ob der zug erträglich voll ist, vorallem bei der rückfahrt am nachmittag ... oder ob wieder ne sardienenbüchse angenehmer erscheint ... da ist internet egal weil du nicht einmal an dein gerät kommst ...

  3. Re: Minimalprinzip

    Autor: Eisklaue 06.12.18 - 18:29

    Das ist auch so ne Baustelle... betrifft bei mir aber mehr den Nahverkehr als den Fernverkehr. Vor allem wenn Nürnberg oder Fürth Heimspiel haben, kann man ja nicht ahnen das mehr Leute mit dem Zug fahren und es dann zu Situationen kommt, wo der Zug so voll ist das Leute nicht mal mehr einsteigen können und das schon vor Erlangen.

  4. Re: Minimalprinzip

    Autor: ML82 06.12.18 - 20:52

    das ist die baustelle, für die sich die bahn mit am meisten interessieren sollte. gerade im sommer ists dann dank unzureichender klimatisierung bei sovielen fahrgästen bzw. nicht mehr zu öffnenden oberlichtern imho auch grenzwertig für gesunde menschen sich das anzutun.

    hier wird ja der nahverkehr mit von regios und regionalexpress-zügen mit bedient, weil die s-bahn beutend langsammer aber zu stoßzeiten auch recht voll ist unterwegs ist ... ansich bräuchten wir sone art metro-express-linien in ballungsräumen neben der s-bahn, den regios, intercitys und ice, zwei gleise mehr wären imho ne erlösung, dann würden auch mehr pendler ihre 4+sitzigen karren stehen lassen/abgeben können, den die pkw-nutzung ist allein zeitlich und stressmäßig ähnlich am ende. oder quadcopter-luftbusse ^^

  5. Re: Minimalprinzip

    Autor: Eisklaue 06.12.18 - 21:06

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hier wird ja der nahverkehr mit von regios und regionalexpress-zügen mit
    > bedient, weil die s-bahn beutend langsammer aber zu stoßzeiten auch recht
    > voll ist unterwegs ist ... ansich bräuchten wir sone art
    > metro-express-linien in ballungsräumen neben der s-bahn, den regios,
    > intercitys und ice, zwei gleise mehr wären imho ne erlösung, dann würden
    > auch mehr pendler ihre 4+sitzigen karren stehen lassen/abgeben können, den
    > die pkw-nutzung ist allein zeitlich und stressmäßig ähnlich am ende. oder
    > quadcopter-luftbusse ^^

    Wobei man auch mal neben den Ballungsräumen den Nahverkehr verbessern sollte. Solange man entlang einer Stammstrecke wohnt (in meinem Fall der Franken-Thüringen Express) ist alles super. Hier gibts dann so eine Art Metro-Express Linie zwischen Nürnberg-Fürth-Erlangen-Bamberg der neben der normalen S-Bahn fährt und bedeutend schneller ist aber auch rammelvoll, trotz doppelter Länger. Ist im übrigen der RE... Nicht destotrotz sobald man woanders hin will, Fränkische Schweiz oder Westlich von Erlangen, sieht es wieder düster aus und man muss ewig umsteigen oder mit Bussen fahren die maximal 4 mal am Tag fahren und am Wochenende gar nicht oder man hat einen dieser Rufbusse (schlimmste Erfindung)

  6. Re: Minimalprinzip

    Autor: ML82 06.12.18 - 21:44

    jup grundsetzlich ist das geradezu wieder rückständig, ja auch einst verfügbarer öpnv abgebaut worden ... weil die private hand dafür nicht zu gewinnen ist, das ist ja auch kommunale aufgabe, versagen unserer politik vor ort.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover
  3. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  4. CSL Behring GmbH, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    1. Omega: Lotus plant Elektro-Supersportwagen für 2,2 Millionen Euro
      Omega
      Lotus plant Elektro-Supersportwagen für 2,2 Millionen Euro

      Der Autohersteller Lotus Cars plant einem Magazinbericht zufolge einen 1.000 PS starken E-Supersportwagen für einen Kaufpreis von umgerechnet 2,2 Millionen Euro. Auf dem Markt wird der Omega mit einem alten Weggefährten konkurrieren.

    2. Zölle: Gopro verlagert Produktion für US-Markt
      Zölle
      Gopro verlagert Produktion für US-Markt

      Der Actionkamerahersteller Gopro reagiert auf die von den USA gegenüber China angedrohten Importzölle: Die Produktion der Waren für den US-Markt wird von China in andere Länder verlagert.

    3. LTE-Probleme: Vorsicht beim Aufspielen von iOS 12.1.1
      LTE-Probleme
      Vorsicht beim Aufspielen von iOS 12.1.1

      Mit iOS 12.1.1 hat Apple in der vergangenen Woche ein Update für sein mobiles Betriebssystem veröffentlicht. Dieses verursacht bei einigen Nutzern Probleme mit der LTE-Funktion.


    1. 08:01

    2. 07:49

    3. 07:29

    4. 21:00

    5. 18:28

    6. 18:01

    7. 17:41

    8. 16:43