1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt…

Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: ricouu 05.10.18 - 09:24

    Schon im Artikel-Vorschlag wird leider wieder die grösste aller Informatik-Namenssünden zementiert:
    Bit und Byte werden durch b evtl. B abgekürzt und seit geraumer Zeit in der Telekommunikation ganz weggelassen (G für Gigabit/s, M für Megabyte/s ???). Hier wäre ein klares Machtwort unabdingbar. Dazu kommt dann noch die Unklarheit, ob k jetzt 1000 oder 1024 (2 hoch 10) bedeuten soll (und entsprechend M = kxk und G=kxkxk).

  2. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: KillerKowalski 05.10.18 - 09:45

    Für die Unterscheidung zwischen 1000 und 1024 gäb's zumindest die Binärpräfixe (https://de.wikipedia.org/wiki/Bin%C3%A4rpr%C3%A4fix), aber sie sind kaum verbreitet weil sie niemand nutzt und niemand nutzt sie, weil sie kaum verbreitet sind.

  3. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: Sharra 05.10.18 - 10:01

    Betrachten wir es mal realistisch:
    Dem normalen User ist es völlig egal ob 1 Megabyte nun 1000 Kilobyte oder 1024 sind. Der Unterschied ist marginal, und solange wir keine 3-stelligen Gigabit-, oder Terabit-Verbindungen haben, auch in der Praxis meist nicht relevant.

    Dem Normaluser ist es auch relativ wurscht, was für eine Größenbezeichnung da steht, solange seine Verbindung ordentlich abläuft. Ob das jetzt m, M oder Fisch heisst, spielt keine Rolle.

    Und wer sich damit auskennt, der ärgert sich über falsche oder irreführende Bezeichnungen, lässt sich davon jedoch auch wieder nicht verwirren, weil er ja weiss, was gemeint ist.

    Klar wäre es schöner, wenn alles ordentlich deklariert wäre. Ist es aber eben nicht.

  4. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: Tylon 05.10.18 - 10:32

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Unterscheidung zwischen 1000 und 1024 gäb's zumindest die
    > Binärpräfixe (de.wikipedia.org aber sie sind kaum verbreitet weil sie
    > niemand nutzt und niemand nutzt sie, weil sie kaum verbreitet sind.


    Der kibibyte-Schwachfug? Den möcht ich schon nicht nutzen, weil ich überhalb des Kindergartens bin.
    Red ich mit Informatikern und über IT-Größen, ist 1024 gemeint, red ich mit Nicht-Informatikern, spielt der Unterschied in der Regel sowieso keine Rolle weil einstellige Prozente.
    Während der Mathematiker sich grämt, freut sich der Physiker über die richtige Größenordnung.

  5. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: treysis 05.10.18 - 10:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betrachten wir es mal realistisch:
    > Dem normalen User ist es völlig egal ob 1 Megabyte nun 1000 Kilobyte oder
    > 1024 sind. Der Unterschied ist marginal, und solange wir keine 3-stelligen
    > Gigabit-, oder Terabit-Verbindungen haben, auch in der Praxis meist nicht
    > relevant.
    >
    > Dem Normaluser ist es auch relativ wurscht, was für eine Größenbezeichnung
    > da steht, solange seine Verbindung ordentlich abläuft. Ob das jetzt m, M
    > oder Fisch heisst, spielt keine Rolle.
    >
    > Und wer sich damit auskennt, der ärgert sich über falsche oder irreführende
    > Bezeichnungen, lässt sich davon jedoch auch wieder nicht verwirren, weil er
    > ja weiss, was gemeint ist.
    >
    > Klar wäre es schöner, wenn alles ordentlich deklariert wäre. Ist es aber
    > eben nicht.

    Lies mal Bewertungen bei Amazon zu Speichersticks. Da ärgert sich schon mancher, wieso da "xx GB" fehlen. Wobei, da fehlt dann - trotz korrekter Umrechnung - meistens doch noch was. Die Hersteller sparen eben gerne doppelt :)

  6. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: TrollNo1 05.10.18 - 14:48

    Richtig, der erste Kommentar meines Vaters zu seiner 250GB Festplatte war "Warum sind das nur 232 GB?"

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: My1 05.10.18 - 16:25

    und im die verwirrung perfekt zu machen geht es aber ais irgendeinem Grund dass man bei RAM die speicherangaben binär macht, so wie es sich gehört.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  3. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee