1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt…

Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: ricouu 05.10.18 - 09:24

    Schon im Artikel-Vorschlag wird leider wieder die grösste aller Informatik-Namenssünden zementiert:
    Bit und Byte werden durch b evtl. B abgekürzt und seit geraumer Zeit in der Telekommunikation ganz weggelassen (G für Gigabit/s, M für Megabyte/s ???). Hier wäre ein klares Machtwort unabdingbar. Dazu kommt dann noch die Unklarheit, ob k jetzt 1000 oder 1024 (2 hoch 10) bedeuten soll (und entsprechend M = kxk und G=kxkxk).

  2. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: KillerKowalski 05.10.18 - 09:45

    Für die Unterscheidung zwischen 1000 und 1024 gäb's zumindest die Binärpräfixe (https://de.wikipedia.org/wiki/Bin%C3%A4rpr%C3%A4fix), aber sie sind kaum verbreitet weil sie niemand nutzt und niemand nutzt sie, weil sie kaum verbreitet sind.

  3. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: Sharra 05.10.18 - 10:01

    Betrachten wir es mal realistisch:
    Dem normalen User ist es völlig egal ob 1 Megabyte nun 1000 Kilobyte oder 1024 sind. Der Unterschied ist marginal, und solange wir keine 3-stelligen Gigabit-, oder Terabit-Verbindungen haben, auch in der Praxis meist nicht relevant.

    Dem Normaluser ist es auch relativ wurscht, was für eine Größenbezeichnung da steht, solange seine Verbindung ordentlich abläuft. Ob das jetzt m, M oder Fisch heisst, spielt keine Rolle.

    Und wer sich damit auskennt, der ärgert sich über falsche oder irreführende Bezeichnungen, lässt sich davon jedoch auch wieder nicht verwirren, weil er ja weiss, was gemeint ist.

    Klar wäre es schöner, wenn alles ordentlich deklariert wäre. Ist es aber eben nicht.

  4. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: Tylon 05.10.18 - 10:32

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Unterscheidung zwischen 1000 und 1024 gäb's zumindest die
    > Binärpräfixe (de.wikipedia.org aber sie sind kaum verbreitet weil sie
    > niemand nutzt und niemand nutzt sie, weil sie kaum verbreitet sind.


    Der kibibyte-Schwachfug? Den möcht ich schon nicht nutzen, weil ich überhalb des Kindergartens bin.
    Red ich mit Informatikern und über IT-Größen, ist 1024 gemeint, red ich mit Nicht-Informatikern, spielt der Unterschied in der Regel sowieso keine Rolle weil einstellige Prozente.
    Während der Mathematiker sich grämt, freut sich der Physiker über die richtige Größenordnung.

  5. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: treysis 05.10.18 - 10:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Betrachten wir es mal realistisch:
    > Dem normalen User ist es völlig egal ob 1 Megabyte nun 1000 Kilobyte oder
    > 1024 sind. Der Unterschied ist marginal, und solange wir keine 3-stelligen
    > Gigabit-, oder Terabit-Verbindungen haben, auch in der Praxis meist nicht
    > relevant.
    >
    > Dem Normaluser ist es auch relativ wurscht, was für eine Größenbezeichnung
    > da steht, solange seine Verbindung ordentlich abläuft. Ob das jetzt m, M
    > oder Fisch heisst, spielt keine Rolle.
    >
    > Und wer sich damit auskennt, der ärgert sich über falsche oder irreführende
    > Bezeichnungen, lässt sich davon jedoch auch wieder nicht verwirren, weil er
    > ja weiss, was gemeint ist.
    >
    > Klar wäre es schöner, wenn alles ordentlich deklariert wäre. Ist es aber
    > eben nicht.

    Lies mal Bewertungen bei Amazon zu Speichersticks. Da ärgert sich schon mancher, wieso da "xx GB" fehlen. Wobei, da fehlt dann - trotz korrekter Umrechnung - meistens doch noch was. Die Hersteller sparen eben gerne doppelt :)

  6. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: TrollNo1 05.10.18 - 14:48

    Richtig, der erste Kommentar meines Vaters zu seiner 250GB Festplatte war "Warum sind das nur 232 GB?"

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Bit und Byte bleibt die grösste Namenssünde

    Autor: My1 05.10.18 - 16:25

    und im die verwirrung perfekt zu machen geht es aber ais irgendeinem Grund dass man bei RAM die speicherangaben binär macht, so wie es sich gehört.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OAS Automation GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45