Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xperia XA1 und XA1 Ultra: Sony…

Wieder kein Highend-Compact Gerät

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder kein Highend-Compact Gerät

    Autor: Wanderdüne 27.02.17 - 10:10

    Sonys letztes Compact-Gerät aus dem Highend-Segment war ja das Z5 Compact. Da mein nächstes Smartphone eigentlich wieder etwas handlicher werden sollte (aktuell habe ich das normale Z3) hatte ich gehofft, dass bald ein neues Compact Gerät mit aktueller Hardware erscheint. Weiß man ob sich da noch irgendwas tun wird, bzw. kennt jemand vielleicht eine gute Alternative?

  2. Re: Wieder kein Highend-Compact Gerät

    Autor: Dropslutscher 28.02.17 - 10:31

    Nach langem Suchen nach solch einem Gerät bin ich schweren Herzens aus dem Android Lager zu einem iPhone SE gewechselt. Kompaktes Gehäuse, Chip und Kamera vom 6S, lange Akkulaufzeit, Preis okay, wenn es im Angebot ist. Hatte auch bei allen Chinaphones gesucht, aber die bauen alle nur noch 5 Zoll aufwärts mit performanten Chips.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz
  2. exali GmbH, Augsburg
  3. PPA Gesellschaft für Finanzanalyse und Benchmarks mbH, Darmstadt
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 3,99€
  3. 39,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
    e.Go Life
    Ein Auto, das lächelt

    Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
    2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    1. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.

    2. Runde 405: 5G-Auktion überschreitet 6 Milliarden Euro
      Runde 405
      5G-Auktion überschreitet 6 Milliarden Euro

      Soeben wurde in Runde 405 der Versteigerung bei der Bundesnetzagentur eine wichtige runde Zahl geboten. Die Netzbetreiber kämpfen weiter um die 5G-Blöcke.

    3. Europawahlen: Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      Europawahlen
      Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern

      Der Streit über die Auswahlfunktion beim Wahl-O-Mat ist beigelegt. Allerdings sollen die vereinbarten Änderungen nicht mehr vor der Europawahl 2019 umgesetzt werden.


    1. 18:45

    2. 18:26

    3. 18:10

    4. 17:48

    5. 16:27

    6. 15:30

    7. 13:21

    8. 13:02