Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-Rating: Stream On der Telekom bei…

CCC-Sprecher Linus Neumann

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: Dwalinn 26.06.17 - 13:25

    >"Mit diesem Schonprogramm für das Telekom-Netz wird nicht nur das Zweiklassen-Internet Realität,

    Aber ist 2 Klassen Internet nicht ganz normal? Der eine hat 3G ein andere 4G, der eine bis zu 100 Mbits der andere bis zu 400 Mbits mal mit dem D1 netz mal mit D2 mal mit dem E-Netz.
    Also ich wüsste nicht wie so eine Zusatzoption jetzt mehr für 2 Klassen spricht als die anderen Beispiele.

    >sondern auch der Wettbewerb um hohe Bandbreiten ausgebremst", sagte CCC-Sprecher Linus Neumann am 23. Juni 2017.

    Sind die hohen Bandbreiten nicht das uninteressanteste an einen Vertrag?
    Also Facebook und co. ist es egal ob man sich jetzt Bilder mit 500 Mbit oder mit 21 Mbit runterlädt und merken tut der User davon auch nichts.... außer er ist außerhalb eines LTE Funkmastes wodurch er nur noch Edge hat und noch nicht mal eine Whatsapp Nachricht versendet bekommt (so ging es mir am Wochenende)

    >Daher sei StreamOn "kein Modell für die Zukunft des Internets".
    Klar toller wäre es wenn ich überall in Deutschland schnelles Internet ohne Volumen hätte am besten noch mit geringem Ping dann braucht man noch nicht mal Festnetz.... nur wer soll sowas Zahlen?

  2. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: RipClaw 26.06.17 - 16:54

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >"Mit diesem Schonprogramm für das Telekom-Netz wird nicht nur das
    > Zweiklassen-Internet Realität,
    >
    > Aber ist 2 Klassen Internet nicht ganz normal? Der eine hat 3G ein andere
    > 4G, der eine bis zu 100 Mbits der andere bis zu 400 Mbits mal mit dem D1
    > netz mal mit D2 mal mit dem E-Netz.
    > Also ich wüsste nicht wie so eine Zusatzoption jetzt mehr für 2 Klassen
    > spricht als die anderen Beispiele.

    Du bringst hier den Übertragungsweg und die Paketverarbeitung durcheinander.

    Netzneutralität bedeutet das die Pakete unabhängig vom Inhalt durchgeleitet und gleich behandelt werden. Ob das über Glasfaser, DSL, Funk oder ein Dosentelefon geht spielt für die Betrachtung der Netzneutralität keine Rolle.

    StreamOn bricht mit dieser Gleichbehandlung der Pakete. Daher ist es ein Verstoß gegen die Netzneutralität.
    Ob es aber auch gegen die Regelung zur Netzneutralität, die von der EU beschlossen wurde und Zero Rating innerhalb bestimmter Grenzen erlaubt, verstößt muss die Bundesnetzagentur noch prüfen. Ist das das Ergebnis das es nicht gegen die Regelung verstößt dann kann es bleiben aber wenn es dagegen verstößt muss die Telekom entweder das Angebot anpassen oder es vom Markt nehmen.

  3. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 17:06

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > StreamOn bricht mit dieser Gleichbehandlung der Pakete. Daher ist es ein
    > Verstoß gegen die Netzneutralität.

    Die Pakete werden aber gleich behandelt.

  4. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: RipClaw 26.06.17 - 17:37

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > StreamOn bricht mit dieser Gleichbehandlung der Pakete. Daher ist es ein
    > > Verstoß gegen die Netzneutralität.
    >
    > Die Pakete werden aber gleich behandelt.

    Nein werden sie nicht. In Punkt 7.2 der AGBs steht:

    In bestimmten
    Tarifen beschränkt das Netzwerk der TDG die verfügbare
    Bandbreite für erkennbaren Video-Verkehr
    („Bandbreitenreduzierung“).


    Quelle: [www.telekom.de]

    Das heißt das die Telekom die Bandbreite künstlich drosselt für die entsprechenden Verbindungen während bei anderen Verbindungen im gleichen Netz und sogar beim gleichen Kunden die Bandbreite offen gelassen wird. Das ist eine Unterscheidung der Pakete nach Inhalt und das langsamere Durchleiten ist eine andere Behandlung.

    Übrigens steht auf der Angebotsseite für Stream On das auch Angebote von Nicht Partnern gedrosselt werden:

    StreamOn Music&Video ermöglicht im Inland das Audio- und Video-Streaming über teilnehmende Partner und nicht teilnehmende Anbieter in mobil-optimierter Übertragungsqualität, vglb. DVD-Qualität.

    Quelle: [www.telekom.de] - Option Details

    Da wird dann rein nach Inhalt unterschieden.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 17:44 durch RipClaw.

  5. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: DerDy 26.06.17 - 22:33

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt das die Telekom die Bandbreite künstlich drosselt für die
    > entsprechenden Verbindungen während bei anderen Verbindungen im gleichen
    > Netz und sogar beim gleichen Kunden die Bandbreite offen gelassen wird.
    Und genau das wollen die 200.000 Kunden. Ich kenne keinen Videoanbieter, der sich durch SteamOn benachteiligt fühlt.

    Hörst du Klagen? Ich nirgendswo.

  6. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: Berner Rösti 27.06.17 - 09:00

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RipClaw schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > StreamOn bricht mit dieser Gleichbehandlung der Pakete. Daher ist es
    > ein
    > > > Verstoß gegen die Netzneutralität.
    > >
    > > Die Pakete werden aber gleich behandelt.
    >
    > Nein werden sie nicht. In Punkt 7.2 der AGBs steht:
    >
    > In bestimmten
    > Tarifen beschränkt das Netzwerk der TDG die verfügbare
    > Bandbreite für erkennbaren Video-Verkehr
    > („Bandbreitenreduzierung“).
    >
    > Quelle: www.telekom.de
    >
    > Das heißt das die Telekom die Bandbreite künstlich drosselt für die
    > entsprechenden Verbindungen während bei anderen Verbindungen im gleichen
    > Netz und sogar beim gleichen Kunden die Bandbreite offen gelassen wird. Das
    > ist eine Unterscheidung der Pakete nach Inhalt und das langsamere
    > Durchleiten ist eine andere Behandlung.
    >
    > Übrigens steht auf der Angebotsseite für Stream On das auch Angebote von
    > Nicht Partnern gedrosselt werden:
    >
    > StreamOn Music&Video ermöglicht im Inland das Audio- und Video-Streaming
    > über teilnehmende Partner und nicht teilnehmende Anbieter in
    > mobil-optimierter Übertragungsqualität, vglb. DVD-Qualität.
    >
    > Quelle: www.telekom.de - Option Details
    >
    > Da wird dann rein nach Inhalt unterschieden.

    Stimmt, du hast Recht.

    Die nicht berechneten Datenpakete der Content-Partner werden gegenüber den berechneten Paketen anderer Anbieter benachteiligt.

  7. Re: CCC-Sprecher Linus Neumann

    Autor: Dwalinn 27.06.17 - 10:31

    >Du bringst hier den Übertragungsweg und die Paketverarbeitung durcheinander.

    Nein das ist mir durchaus klar mal ein Beispiel

    Es gibt eine Verbindung von Berlin nach München mit der Bahn, nun werden 2 Klassen eingeführt. Das mag zwar gemein sein hat aber auch Vorteile wer mehr will bekommt nun die Möglichkeit mehr zu bekommen.

    Nun mag die Diskussion für einen Hamburger vollkommen egal sein da er sich erst recht als Bürger zweiter "Wahl" fühlt da es bei ihn erst gar keine Bahn gibt sondern nur ein Bus.

    Klar wem es darum geht ob 1/2. Klasse gerecht ist auf dieser Verbindung (wahlweise dargestellt durch ICE vs 08/15 Bahn) mag es egal sein ob nun der Hamburger nur mit dem Bus nach München kommt. Aber irgendwie kommt mir das dennoch "komisch" vor.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-85%) 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55