Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zulieferer: Billig-iPhone könnte…

Warum Billig-iPhone bei der Marge?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: nonameHBN 15.01.13 - 11:19

    Einfach Preise senken und gut ist.

    Wenn sie bei den Innovationen nicht mehr mit Android mithalten können, dann müssen sie was am Preis machen, ganz einfach.

    Das sage ich als Nutzer eines iPhone 5 + iPad 3

  2. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.13 - 11:25

    > Wenn sie bei den Innovationen nicht mehr mit Android mithalten können, dann
    > müssen sie was am Preis machen, ganz einfach.

    Aber damit würden sie sich den Hochpreis-Markt kaputt machen. Ist doch viel besser wenn man den Fans auch weiterhin hohe Preise abnehmen kann und dabei trotzdem noch Geld an den Leuten macht die nicht bereit sind soviel für ein Telefon zu zahlen.

  3. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: nonameHBN 15.01.13 - 11:31

    Das wird nur nicht ewig gut gehen, wenn man die Berichts- bzw. die Gerüchtserstattung betrachtet. Die Jugend will nicht mehr, weil Apple nicht mehr hip genug ist, weil die Eltern und Großeltern damit herum laufen. An den niedrigeren Verkaufszahlen wird auch was dran sein.
    Denn erst ewig warten und dann hinterherwerfen. Ich hatte im September eines vorbestellt als Nachfolger vom 4er, erst mit der zweiten Bestellung im November hat es dann mal geklappt, dass ich eines bekommen habe. Für meine Freundin habe ich eines bei Apple am 20.12. bestellt und am 24.12. hat es der UPS-Mensch geliefert - da hat sie sich gefreut.

  4. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: eva05 15.01.13 - 12:12

    Die Margen, die ich bis jetzt gesehen habe, waren alle ziemlich einfach aufgestellte Deckungsbeiträge (und damit relativ nichtssagend):
    VK Preis - Materialkosten = Marge

    Gibt es irgendwo realistische Berechnungen inkl. Miteinbeziehung von Entwicklungskosten, Marketing und Vertrieb etc. pp.? Würde mich mal interessieren...

  5. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: Ninex 15.01.13 - 13:11

    Das ist doch simpel zu erklären:
    - Die Produktion beginnt erst kurz vor der Ankündigung, früher um keine Leaks zu haben, heute damit es nicht allzu früh damit los geht. Daher können nicht genügend Geräte hergestellt werden. Außerdem gibt es immer das Risiko das das Produkt schlechter ankommt, als man denkt. Das sitzt man auf zu großen Lagerbeständen. Also ist ein kluger Firmenlenker hier vorsichtig.
    - Am Anfang gibt es noch mehr Ausschuss, gerade bei neuem Gehäuse. Da Personal und Maschinen erstmal optimal auf das Produkt eingestellt sein müssen.
    - Viele Fans müssen das Produkt so schnell wie möglich haben, also gibt es erstmal eine Riesen Bestellwelle, die abgearbeitet werden muss.

  6. Re: Warum Billig-iPhone bei der Marge?

    Autor: nonameHBN 15.01.13 - 13:30

    Bei den Gewinnen, die Apple einfährt, die größtenteils mit der Hardware gemacht werden, muss eine ausreichend große Marge da sein.

    Wenn man alleine auf die Bauteile des iPhones guckt, die regelmäßig auseinander gelegt wurden, bleibt die Beschaffung recht konstant zwischen 160 und 190 USD + Aufschlag für mehr Speicher.

    Da sollte man denken, dass Apple nicht noch 200-300 USD an Entwicklung (was zumindest übrig bleibt bei der Innovationsfreude seit dem 4er), Software + Werbung je Gerät in das iPhone steckt, um die Marge gering zu halten. Bei der Qualität von iOS merkt man, wieviel Geld dort ankommt - weniger als wir denken.

    Dass man nicht vor tatsächlichen Produktionsbeginn bzw. Verkaufsbeginn die iPhones in der Welt umher wandern sehen will, ist normal. Samsung hatte 3 Geräte für das S3 entwickelt, damit man das endgültige Design nicht sicher erahnen konnte und jemand nach außen plaudert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. adesso AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Istanbul (Türkei)
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Ratbacher GmbH, München
  4. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Bern (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  3. (Rabattcode: MB10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Project Scorpio: Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard
    Project Scorpio
    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

    Microsoft verzichtet bei Project Scorpio auf schnellen On-Chip-Speicher und setzt offenbar weiterhin auf Jaguar-Kerne. Die Xbox beherrscht wie die Playstation 4 Pro sogenanntes Checkerboard-Rendering, Microsoft rät aber zu gröberen Effekten und dynamischer Auflösung statt durchweg zu 4K-UHD.

  2. DirectX 12: Microsoft legt Shader-Compiler offen
    DirectX 12
    Microsoft legt Shader-Compiler offen

    Der Compiler für Microsofts Shader-Sprache HLSL ist Open Source. Das Werkzeug ist Teil von DirectX 12 und basiert auf LLVM sowie dessen Frontend Clang. HLSL ist damit effektiv nicht mehr proprietär und für die Treiberentwickler ergeben sich daraus einige Vorteile.

  3. 3G-Abschaltung: Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende
    3G-Abschaltung
    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

    In den Verträgen der Telekom wird jetzt auf die Vergänglichkeit der UMTS-Lizenzen hingewiesen. Die Frequenzen waren immer nur bis 2020 zugewiesen.


  1. 18:16

  2. 17:44

  3. 17:29

  4. 16:57

  5. 16:53

  6. 16:47

  7. 16:14

  8. 15:55