Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 GBit/s: Google Fiber expandiert…

Währenddessen in Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Währenddessen in Deutschland

    Autor: fuzzy 18.04.13 - 11:43

    64 KBit/s: Drosselung auf ISDN expandiert schnell

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  2. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: Dopeusk18 18.04.13 - 11:59

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 64 KBit/s: Drosselung auf ISDN expandiert schnell

    +1

    Der Titel wurde gut angepasst an den Deutschen Verhältnisen.

  3. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: TheUnichi 18.04.13 - 12:37

    Also ich bin mit meinen 100Mbit/s zufrieden :(

  4. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: Arcardy 18.04.13 - 15:49

    6 mbits reichen mir... da bin ich froh drum das ich ueberhaupt soviel bekomme.

  5. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: nille02 18.04.13 - 16:19

    Arcardy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 6 mbits reichen mir... da bin ich froh drum das ich ueberhaupt soviel
    > bekomme.

    Und wenn du mehr hast willst du das auch nicht mehr Missen. Ich hatte bis vor 2 Jahren auch DSL6k und sagte es würde dicke reichen . Nun habe ich DSL 16K und will es auch nicht mehr vermissen da nun Öfters Streaming im Haushalt auch genutzt wird.
    Auf dem Upload will ich auch nicht mehr verzichten. Derweil ueberlege ich auch mit einen 100Mbit Kabelanschluss zu bestellen, nicht wegen dem Download sondern wegen den 6Mbit Upload.

  6. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: Arcardy 18.04.13 - 16:30

    6mbit, mehr geht bei uns net. Ausser mit Lte, aber das ist auch Nepp.
    Daswegen bin ich froh wenn ich ausm Kaff raus bin.

  7. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: red creep 18.04.13 - 16:56

    Sei froh über deine 6 mbit. Da wo ich herkomme gab es lange Zeit maximal 1mbit. Das war schon ein Hohn. Zumal es eigentlich ja gar keine "DSL 1000" Verträge mehr gab. Wir hatten also einen 6000er Vertrag und 1000 kamen. Das war die günstigste Variante mit Telefonie. Aber dagegen haben sich Telekom, 1&1 und co. in den Verträgen ja abgesichert.

    Glücklicherweise hat letztes Jahr ein lokaler Anbieter Glasfaserkabel im ganzen Landkereis verlegt und bietet jetzt VDSL (bis 50mbit) an.
    Was sich die Telekom hier geleistet hat war aber wirklich der Wahnsinn. Nachdem bekannt wurde, dass es einen Konkurrenten geben wird haben die Verkäufer an die Haustüren geschickt um den Leuten nochmal kurz bevor der Konkurrent startet einen neuen 2 Jahres Vertrag aufzuschätzen. Das Versprechen: DSL 16000. Natürlich eine Lüge. Die Telekom bietet bis heute hier nur DSL 1000 an. Auf Support-Anfragen bezüglich der Bandbreite wurde grundsätzlich nicht geantwortet. Zumindest die Kündigung hat funktioniert. LTE-Reklame hatten wir auch im Briefkasten. Wieder völliger Schwachsinn. Hier gibt es nichteinmal einen vernünfigen GSM-Empfang und der Ausbau würde ich auch kaum lohnen, jetzt wo alle gewechselt sind.

    Überhaupt gab es mit der Telekom (und den anderen) ständig Probleme, wie Verbindungsabbrüche. Die Hotline war da auch nicht sehr hilfreich. Die Standart-Antwort war: "Ich habe das geprüft. Es liegt an Ihrem Endgerät. Haben Sie ein Endgerät von der Telekom?". Antwortet man mit Nein bekommt man gesagt das Gerät sei defekt. Wenn man mit Ja antwortet bekommt man wahrscheinlich den Router getauscht. Das konnte ich aber nicht testen. Insgesamt keine große Hilfe. Meistens war die Verbindung ja auch wieder da, wenn man so einen Phrasen-Vorleser an der Strippe hatte.

    Wie auch immer. Jetzt sind nur noch die alten Leute bei Telekom und Konsorten.

  8. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: mysimon 18.04.13 - 21:56

    Das Problem ist, dass es sich in Deutschland nicht lohnt.
    Alle wollen immer viel für wenig.
    Ich denke nicht, dass die Telekom dir einen 1gbit/s Anschluss verweigert, wenn du die Kosten der Kabelverlegung/erneuerung übernimmst.

    In den USA ist das möglich, da die Kabel hässlich in der Luft hängen und nicht unter der Erde sind.

    Auch Internetprovider wollen Geld verdienen. Bei den Preisen kann sich so etwas keiner leisten.

  9. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: nille02 19.04.13 - 06:02

    mysimon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist, dass es sich in Deutschland nicht lohnt.
    > Alle wollen immer viel für wenig.

    Als ob das woanders nicht so ist. Wenn man sich mal die Preise anschaut im Ausland zahlen wir richtig viel für richtig wenig.

  10. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: sachsenrambo 19.04.13 - 06:07

    Die Telekom will viel und gibt wenig!

  11. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: Trolltech 19.04.13 - 13:03

    Meine 100mbit im Downstream können schon die wenigsten Server bedienen. Allerdings wünsche ich mir einen größeren Upstream. 6mbit sind doch recht wenig, wenn man oft große Fotos im Rohdatenformat austauscht.

  12. Re: Währenddessen in Deutschland

    Autor: Forkbombe 19.04.13 - 13:13

    sachsenrambo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom will viel und gibt wenig!

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,31€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55