1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 GBit/s: Kompletter Glasfaserausbau…

93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: lisgoem8 23.10.13 - 12:11

    Wenn einmal die Kabel liegen....

    hat man ein Netz das auch in 50 Jahren noch geht.

    Man wird nur noch ab und zu die Medienlinks austauschen um höhere Bandbreiten zu erreichen.

    Aber das Medium wird für immer dann bleiben.

    Das hat aber in Deutschland in der Wirtschaft noch niemand kapiert.

    Lieber führt man Trafficlimits ein und behindert damit total den freien Wettbewerb.

  2. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: zampata 23.10.13 - 12:39

    naja keine Technologie ist für ewig. Irgendwann braucht man was neues. Heute sind Kupferkabel oldscool, bald wird es Glasfaser sein. Vielleicht hat Funk irgendwann den Durchbruch, vielleicht eine andere Kabeltechnologie man weiß es nie^
    Man weiß nur dass keine Technik für ewig ist

  3. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: elgooG 23.10.13 - 12:57

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja keine Technologie ist für ewig. Irgendwann braucht man was neues.
    > Heute sind Kupferkabel oldscool, bald wird es Glasfaser sein. Vielleicht
    > hat Funk irgendwann den Durchbruch, vielleicht eine andere Kabeltechnologie
    > man weiß es nie^
    > Man weiß nur dass keine Technik für ewig ist

    Also wenn die CDU nicht auf die Idee kommt die Geschwindigkeitsbeschränkung von Licht innerhalb Deutschlands aufzuheben, würde dieses Netz durchaus ewig halten.

    Selbst wenn sich Funk schneller wird, werden die Datenmengen dennoch ständig größer und die Funkmasten muss man ja auch irgendwie miteinander verbinden. Auf eine permanente Leitung kann man aber in den seltensten Fällen verzichten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: mikamir 23.10.13 - 15:23

    Ewig kann man nicht sagen, da in Zukunft der Traffic vermutlich weiter steigt, sodass ein Netz, welches heute ausreichend ist, in 10-20 Jahren vollkommen überlastet ist.
    Aber ich hätte dennoch mit mehr erwartet für eine vollständige Versorgung mittels Glasfaser.

  5. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: Paritz 23.10.13 - 16:02

    Die Frage ist ganz einfach? Moechtest Du jetzt sofort 3000 Euro zahlen, um fortan ewig zu profitieren? Ich habe mal auf 80 Mrd gerundet und angenommen, dass Du zusammen mit Deiner Frau ein Kind hast.

    Oder wer genau soll sonst zahlen?

  6. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: R33p3r 23.10.13 - 16:27

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Das hat aber in Deutschland in der Wirtschaft noch niemand kapiert.
    >
    > Lieber führt man Trafficlimits ein und behindert damit total den freien
    > Wettbewerb.

    Kapiert haben sie das schon, was meisnt du warum die Wirtschaft nicht ausbaut. Dann kann man den Kunden ja nicht mehr melken wie ne Kuh.

  7. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: violator 23.10.13 - 16:40

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber in Deutschland in der Wirtschaft noch niemand kapiert.
    >
    > Lieber führt man Trafficlimits ein und behindert damit total den freien
    > Wettbewerb.

    Ist ja auch logisch, so verdient man ja auch mehr Geld.

  8. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: TC 23.10.13 - 20:59

    Subraumkommunikation!

  9. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: pythoneer 23.10.13 - 23:07

    mikamir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ewig kann man nicht sagen, da in Zukunft der Traffic vermutlich weiter
    > steigt, sodass ein Netz, welches heute ausreichend ist, in 10-20 Jahren
    > vollkommen überlastet ist.

    Sag bescheid, wenn 32 Terabits pro Sekunde [ 4000 Gigabyte pro Sekunde = 4 Terabyte pro Sekunde ] für einen Einzelnen Teilnehmer auf einer Strecke von 580km nicht mehr ausreichen.

    Ich tunnel dann so lange 1600 Thunderbolt2 Schnittstellen drüber ;)

    http://www.att.com/gen/press-room?pid=4800&cdvn=news&newsarticleid=26805



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.13 23:13 durch pythoneer.

  10. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: mikamir 23.10.13 - 23:24

    Ich bin ja nicht von vollständiger Glasfaser Versorgung ausgegangen, sonder vom heutigen Netz. Und du kannst nicht damit rechnen, dass jeder eine eigene Leitung zu jedem Server auf der Welt hat, die werden ja immer geteilt, und es wird nirgendwo gesagt wie "gut" diese Versorgung ist, also wie viele sich eine Leitung teilen müssen etc.

    Ich denke ja auch, dass es im Moment und in den nächsten Jahren (Jahrzehnten?) mehr als ausreichend wäre, wenn jeder 1 GBit/s bekommt. Aber auf ewig wird sowas auch nicht reichen.
    Wir fangen ja schon mit 4K an, und wenn sich das groß durchsetzt (und es mal einen qualitativ Hochwertigen Streaming Dienst in Deutschland gibt) werden viele mindestens 100 MBit/s verlangen. Aber das ist leider alles noch Zukunftsmusik.

  11. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: pythoneer 24.10.13 - 00:16

    mikamir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin ja nicht von vollständiger Glasfaser Versorgung ausgegangen, sonder
    > vom heutigen Netz. Und du kannst nicht damit rechnen, dass jeder eine
    > eigene Leitung zu jedem Server auf der Welt hat, die werden ja immer
    > geteilt, und es wird nirgendwo gesagt wie "gut" diese Versorgung ist, also
    > wie viele sich eine Leitung teilen müssen etc.

    Das ist doch alles wurscht. Der Engpass, den es teuer zu beseitigen gilt ist der vom Verteiler zum Endkunden. Der Grund warum viele so eine dürftige Internetanbindung haben ist doch die Anbindung mit diesem Klingeldraht im Boden. Das heißt selbst wenn die Server superschnell liefern könnten und die Backbones superschnell weiterleiten könnten, hilft das den Leuten mit dem Klingeldraht nicht. Was der OP sagen wollte war doch, dass man sich bei der Faser zum Kunden erstmal eine lange Zeit keine Sorgen mehr über diesen Engpass manchen muss. Dass das Netzt und die Server dahinter das gar nicht ausreizten können ist doch gerade der Sinn dahinter! Das soll ja wie gesagt noch eine ganze Weile nicht der Engpass sein. Hier ist ja keine Rede davon, dass Youtube einem auf einmal 4 Terabyte pro Sekunde liefert ... dass soll reichen, bis Google HoloTube online stellt wo man 3D-Holographie mit 1'000'000 Voxel pro Kubikzentimeter bei 200Hz Streamen kann ;)

    > Ich denke ja auch, dass es im Moment und in den nächsten Jahren
    > (Jahrzehnten?) mehr als ausreichend wäre, wenn jeder 1 GBit/s bekommt. Aber
    > auf ewig wird sowas auch nicht reichen.
    > Wir fangen ja schon mit 4K an, und wenn sich das groß durchsetzt (und es
    > mal einen qualitativ Hochwertigen Streaming Dienst in Deutschland gibt)
    > werden viele mindestens 100 MBit/s verlangen. Aber das ist leider alles
    > noch Zukunftsmusik.

    Mit der Faser beim Kunden würde es aber nur eine Frage der Backbones und der Server sein, aber selbst wenn man die Heute so ausbauen würde dass jeder 100MBit/s bekommen könnte, würde das durch den Klingeldraht nicht durchpassen. Und das wollte der OP sagen, mit der Faser beim Kunden, hätte man eine lange Zeit ruhe.

  12. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: Groundhog Day 24.10.13 - 02:14

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja keine Technologie ist für ewig. Irgendwann braucht man was neues.
    > Heute sind Kupferkabel oldscool, bald wird es Glasfaser sein.

    Ja nee, is klar! Lichtgeschwindigkeit morgen voll oldschool (man beachte die Schreibweise) LOL

  13. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: lisgoem8 24.10.13 - 11:20

    Paritz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist ganz einfach? Moechtest Du jetzt sofort 3000 Euro zahlen, um
    > fortan ewig zu profitieren? Ich habe mal auf 80 Mrd gerundet und
    > angenommen, dass Du zusammen mit Deiner Frau ein Kind hast.
    >
    > Oder wer genau soll sonst zahlen?

    Es ist halt seltsam das es andere Länder auf die Reihe bekommen.

    Aber D. wieder mal nicht.

  14. Re: 93 Milliarden Euro für eine ewige Technologie

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 09:14

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja keine Technologie ist für ewig. Irgendwann braucht man was neues.
    > Heute sind Kupferkabel oldscool, bald wird es Glasfaser sein. Vielleicht
    > hat Funk irgendwann den Durchbruch, vielleicht eine andere Kabeltechnologie
    > man weiß es nie^
    > Man weiß nur dass keine Technik für ewig ist

    Willste mich veräppeln? -.-
    Es gibt nichts schnelleres als das Licht! xD
    Glasfaser wird demnach niemals obsolet sein! xD

    Und wenn es eben andere Stränge bedarf, dann zieht man diese halt durch "dann" bestehende Rohre! :-)

    Roboter könnten das erledigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos bei München
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59