1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 GBit/s: Kompletter Glasfaserausbau…

Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: redmord 23.10.13 - 13:10

    Glasfaser muss sukzessiv und etappenweiseu umgesetzt werden. Dann haben wir irgendwann völlig automatisch überall Glasfaser liegen. Doch dann muss man Gelegenheiten günstig Glasfaser oder Lehrrohre unter die Erde bringen zu können auch wirklich nutzen und langfristig planen.
    Wenn wir das nicht machen, wird es unter'm Strich durch doppeltes Aufreißen langfristig wesentlich mehr kosten verursacht haben bis wir überall Glasfaser haben.

    Der Netzplan der Bundesregierung ist für die Tonne. So viel ich weiß bezieht dies Lösungen wie LTE ein. 15 GB Traffic für 45 ¤. 30 GB Traffic für ~65 ¤ und dann handelt es sich um Bandbreitensharing. Super Sache, liebe Bundesregierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.13 13:10 durch redmord.

  2. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: zampata 23.10.13 - 14:44

    Ja man muss endlich mal anfangen Leerrohe bei Straßenarbeiten oder bei Neubauten zu verlegen das kostet fast nix und spart eine Menge zukünftige Kosten.

  3. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: redmord 23.10.13 - 15:07

    Oder bei Neubaugebieten gleich Glasfaser statt Klingeldraht verlegen, aber einfach nur Klingeldraht und nicht mal Lehrohre zu verlegen, versteht doch kein Mensch.

    Der Gesetzgeber muss dem Netzmonoplisten mehr in den Hintern treten und alte Regelungen zur Mindestversorgung aus den 90er einem langfristigen Plan anpassen.

  4. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: ein_user 24.10.13 - 10:46

    LTE waere fuer die naechsten 5 Jahre vollkommen in Ordnung auf den Doerfern, wenn es bei den stationaeren Tarifen nicht so ein sinnloses Volumenlimit von 10GB geben wuerde und jeder Teilnehmer nach dem "Best Effort" Prinzip Bandbreite bekommen wuerde.

    Warum soll das 10GB Volumenlimit auch nachts greifen, wo ich die Funkzelle fuer mich alleine habe? Das ist technisch unnoetig und nur Abzocke seitens der Provider. Und Poweruser mit >100GB/Monat wuerde eh niemand mit LTE schaffen, also kann der extra Traffic auch nicht sooo teuer sein. Zumal man eh 45 Euro zahlt fuer Call & Surf via LTE, also deutlich mehr als die normalen DSL-User.

    10GB ist mit einem youtube video pro Tag schon Mitte des Monats verbraucht.

  5. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: markus.badberg 24.10.13 - 11:55

    ein_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LTE waere fuer die naechsten 5 Jahre vollkommen in Ordnung auf den
    > Doerfern, wenn es bei den stationaeren Tarifen nicht so ein sinnloses
    > Volumenlimit von 10GB geben wuerde und jeder Teilnehmer nach dem "Best
    > Effort" Prinzip Bandbreite bekommen wuerde.
    >
    > Warum soll das 10GB Volumenlimit auch nachts greifen, wo ich die Funkzelle
    > fuer mich alleine habe? Das ist technisch unnoetig und nur Abzocke seitens
    > der Provider. Und Poweruser mit >100GB/Monat wuerde eh niemand mit LTE
    > schaffen, also kann der extra Traffic auch nicht sooo teuer sein. Zumal man
    > eh 45 Euro zahlt fuer Call & Surf via LTE, also deutlich mehr als die
    > normalen DSL-User.
    >
    > 10GB ist mit einem youtube video pro Tag schon Mitte des Monats verbraucht.

    Was ist der Unterschied für dich, was für Leute auf dem Land wohnen und welche in der Stadt?

    LTE hat viele Nachteile, gerade wenn man Webseiten programmiert und pflegt um ein Beispiel zu nennen. Und ja solche Leute wohnen auch auf dem Land.

    Dorf: Bei meinen Eltern im Haushalt, wo auch noch mein jüngerer Bruder mit wohnt hat ca 20-30GB Volumen im Monat.
    Ich habe dort auch gelebt und hatte stets meine eigene Leitung, weil ich andere Bedürfnisse hatte. Das fing an mit ner eigenen ISDN-Leitung und Kanalbündelung.

    Mittlerweile wohne ich in der Stadt, der Arbeit wegen. Aber sollte ich eines tages wieder aufs Land ziehen möchte ich dann nicht mit LTE abgespeist werden...

    Dieses 2 Klassen denken finde ich unangebracht!

  6. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: ein_user 24.10.13 - 15:47

    > Was ist der Unterschied für dich, was für Leute auf dem Land wohnen und
    > welche in der Stadt?
    >
    > LTE hat viele Nachteile, gerade wenn man Webseiten programmiert und pflegt
    > um ein Beispiel zu nennen. Und ja solche Leute wohnen auch auf dem Land.
    >
    > Dorf: Bei meinen Eltern im Haushalt, wo auch noch mein jüngerer Bruder mit
    > wohnt hat ca 20-30GB Volumen im Monat.
    > Ich habe dort auch gelebt und hatte stets meine eigene Leitung, weil ich
    > andere Bedürfnisse hatte. Das fing an mit ner eigenen ISDN-Leitung und
    > Kanalbündelung.
    >
    > Mittlerweile wohne ich in der Stadt, der Arbeit wegen. Aber sollte ich
    > eines tages wieder aufs Land ziehen möchte ich dann nicht mit LTE
    > abgespeist werden...
    >
    > Dieses 2 Klassen denken finde ich unangebracht!

    Sorry wenn es falsch rueberkam, aber ich habe selbst bis vor kurzem bei meinen Eltern in einem kleinen Dorf (130 Leute) gewohnt, bis ich jetzt in die Stadt gezogen bin.

    Und ich wollte damit nur ausdruecken, dass LTE von der Geschwindigkeit mir vollkommen genuegen wuerde als "schon-mehr-als-Durchschnitts" user. Allerdings stoert es halt, dass es dieses IMHO "kuenstliche Limit" gibt.

    Wenn die Telekom immer die technisch maximal moegliche Bandbreite bereitstellen wuerde (natuerlich Gelegenheitsuser werden gegenueber Powerusern bevorzugt), wuerde dass schon noch akzeptabel sein. Dann laesst man die Linux-Updates halt nicht am Abend laufen und hat eine brauchbare Geschwindigkeit.

    LTE ist immer noch besser, als zu warten, bis hier endlich mal Kabel verlegt wird... Denn das wird die naechsten 10 Jahre wahrscheinlich nicht passieren, und bei der momentanen Bevoelkerungsentwicklung hier, wahrscheinlich nie.

    Mit dem 10GB Limit ist es jedenfalls laecherlich. Das brauchen meine Eltern schon selbst pro Monat.

  7. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 09:08

    Deine Eltern kommen wirklich mit nur 10GB pro Monat aus? Zusammen? Oha! :D
    Das ist mal wirklich eine Leistung, vor der ich meinen Hut ziehe! ^^

    Oder kennen die sich mit den Möglichkeiten im Netz noch gar nicht so richtig aus und nutzen es daher kaum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Porsche AG, Weilimdorf
  3. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  4. Hays AG, Thüringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme