1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 GBit/s: Kompletter Glasfaserausbau…

Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: redmord 23.10.13 - 13:10

    Glasfaser muss sukzessiv und etappenweiseu umgesetzt werden. Dann haben wir irgendwann völlig automatisch überall Glasfaser liegen. Doch dann muss man Gelegenheiten günstig Glasfaser oder Lehrrohre unter die Erde bringen zu können auch wirklich nutzen und langfristig planen.
    Wenn wir das nicht machen, wird es unter'm Strich durch doppeltes Aufreißen langfristig wesentlich mehr kosten verursacht haben bis wir überall Glasfaser haben.

    Der Netzplan der Bundesregierung ist für die Tonne. So viel ich weiß bezieht dies Lösungen wie LTE ein. 15 GB Traffic für 45 ¤. 30 GB Traffic für ~65 ¤ und dann handelt es sich um Bandbreitensharing. Super Sache, liebe Bundesregierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.13 13:10 durch redmord.

  2. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: zampata 23.10.13 - 14:44

    Ja man muss endlich mal anfangen Leerrohe bei Straßenarbeiten oder bei Neubauten zu verlegen das kostet fast nix und spart eine Menge zukünftige Kosten.

  3. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: redmord 23.10.13 - 15:07

    Oder bei Neubaugebieten gleich Glasfaser statt Klingeldraht verlegen, aber einfach nur Klingeldraht und nicht mal Lehrohre zu verlegen, versteht doch kein Mensch.

    Der Gesetzgeber muss dem Netzmonoplisten mehr in den Hintern treten und alte Regelungen zur Mindestversorgung aus den 90er einem langfristigen Plan anpassen.

  4. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: ein_user 24.10.13 - 10:46

    LTE waere fuer die naechsten 5 Jahre vollkommen in Ordnung auf den Doerfern, wenn es bei den stationaeren Tarifen nicht so ein sinnloses Volumenlimit von 10GB geben wuerde und jeder Teilnehmer nach dem "Best Effort" Prinzip Bandbreite bekommen wuerde.

    Warum soll das 10GB Volumenlimit auch nachts greifen, wo ich die Funkzelle fuer mich alleine habe? Das ist technisch unnoetig und nur Abzocke seitens der Provider. Und Poweruser mit >100GB/Monat wuerde eh niemand mit LTE schaffen, also kann der extra Traffic auch nicht sooo teuer sein. Zumal man eh 45 Euro zahlt fuer Call & Surf via LTE, also deutlich mehr als die normalen DSL-User.

    10GB ist mit einem youtube video pro Tag schon Mitte des Monats verbraucht.

  5. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: markus.badberg 24.10.13 - 11:55

    ein_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LTE waere fuer die naechsten 5 Jahre vollkommen in Ordnung auf den
    > Doerfern, wenn es bei den stationaeren Tarifen nicht so ein sinnloses
    > Volumenlimit von 10GB geben wuerde und jeder Teilnehmer nach dem "Best
    > Effort" Prinzip Bandbreite bekommen wuerde.
    >
    > Warum soll das 10GB Volumenlimit auch nachts greifen, wo ich die Funkzelle
    > fuer mich alleine habe? Das ist technisch unnoetig und nur Abzocke seitens
    > der Provider. Und Poweruser mit >100GB/Monat wuerde eh niemand mit LTE
    > schaffen, also kann der extra Traffic auch nicht sooo teuer sein. Zumal man
    > eh 45 Euro zahlt fuer Call & Surf via LTE, also deutlich mehr als die
    > normalen DSL-User.
    >
    > 10GB ist mit einem youtube video pro Tag schon Mitte des Monats verbraucht.

    Was ist der Unterschied für dich, was für Leute auf dem Land wohnen und welche in der Stadt?

    LTE hat viele Nachteile, gerade wenn man Webseiten programmiert und pflegt um ein Beispiel zu nennen. Und ja solche Leute wohnen auch auf dem Land.

    Dorf: Bei meinen Eltern im Haushalt, wo auch noch mein jüngerer Bruder mit wohnt hat ca 20-30GB Volumen im Monat.
    Ich habe dort auch gelebt und hatte stets meine eigene Leitung, weil ich andere Bedürfnisse hatte. Das fing an mit ner eigenen ISDN-Leitung und Kanalbündelung.

    Mittlerweile wohne ich in der Stadt, der Arbeit wegen. Aber sollte ich eines tages wieder aufs Land ziehen möchte ich dann nicht mit LTE abgespeist werden...

    Dieses 2 Klassen denken finde ich unangebracht!

  6. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: ein_user 24.10.13 - 15:47

    > Was ist der Unterschied für dich, was für Leute auf dem Land wohnen und
    > welche in der Stadt?
    >
    > LTE hat viele Nachteile, gerade wenn man Webseiten programmiert und pflegt
    > um ein Beispiel zu nennen. Und ja solche Leute wohnen auch auf dem Land.
    >
    > Dorf: Bei meinen Eltern im Haushalt, wo auch noch mein jüngerer Bruder mit
    > wohnt hat ca 20-30GB Volumen im Monat.
    > Ich habe dort auch gelebt und hatte stets meine eigene Leitung, weil ich
    > andere Bedürfnisse hatte. Das fing an mit ner eigenen ISDN-Leitung und
    > Kanalbündelung.
    >
    > Mittlerweile wohne ich in der Stadt, der Arbeit wegen. Aber sollte ich
    > eines tages wieder aufs Land ziehen möchte ich dann nicht mit LTE
    > abgespeist werden...
    >
    > Dieses 2 Klassen denken finde ich unangebracht!

    Sorry wenn es falsch rueberkam, aber ich habe selbst bis vor kurzem bei meinen Eltern in einem kleinen Dorf (130 Leute) gewohnt, bis ich jetzt in die Stadt gezogen bin.

    Und ich wollte damit nur ausdruecken, dass LTE von der Geschwindigkeit mir vollkommen genuegen wuerde als "schon-mehr-als-Durchschnitts" user. Allerdings stoert es halt, dass es dieses IMHO "kuenstliche Limit" gibt.

    Wenn die Telekom immer die technisch maximal moegliche Bandbreite bereitstellen wuerde (natuerlich Gelegenheitsuser werden gegenueber Powerusern bevorzugt), wuerde dass schon noch akzeptabel sein. Dann laesst man die Linux-Updates halt nicht am Abend laufen und hat eine brauchbare Geschwindigkeit.

    LTE ist immer noch besser, als zu warten, bis hier endlich mal Kabel verlegt wird... Denn das wird die naechsten 10 Jahre wahrscheinlich nicht passieren, und bei der momentanen Bevoelkerungsentwicklung hier, wahrscheinlich nie.

    Mit dem 10GB Limit ist es jedenfalls laecherlich. Das brauchen meine Eltern schon selbst pro Monat.

  7. Re: Bei Verstreichen von Gelegenheiten wird es noch wesentlich teurer

    Autor: Anonymer Nutzer 25.10.13 - 09:08

    Deine Eltern kommen wirklich mit nur 10GB pro Monat aus? Zusammen? Oha! :D
    Das ist mal wirklich eine Leistung, vor der ich meinen Hut ziehe! ^^

    Oder kennen die sich mit den Möglichkeiten im Netz noch gar nicht so richtig aus und nutzen es daher kaum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  4. STADA Arzneimittel AG, Laichingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 295,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  3. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59