1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 KBit/s: Vodafone Kabel erklärt…

Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: Plany 03.12.15 - 14:08

    so eine Drossel lässt sich ja nur mit einer Deep Packet Inspection realisieren.

    Es wird in das Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 GG iVm Art. 1 Abs. 1 GG) eingegriffen.

    Außerdem dürfte das Netz-Neutralitätsgesetz von der EU auch hier greifen ... darin steht sowas wie "alle Daten müssen gleich behandelt werden" ...

    wenn ich also ein PDF von mein Privat server Lade und dann das gleiche PDF von ein 1-click-hoster, sind es dennoch die gleichen daten aber sie werden unterschiedlich behandelt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.15 14:15 durch Plany.

  2. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: Oktavian 03.12.15 - 14:41

    > Es wird in das Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) und das Recht auf
    > informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 GG iVm Art. 1 Abs. 1 GG)
    > eingegriffen.

    Das GG gilt nicht im Verkehr zwischen Personen (natürlich wie juristisch), sondern bindet "nur" das staatliche Handeln. Es hat zwar eine Ausstrahlung, aber Du kannst weder eine Firma noch eine Person wegen Verstoß gegen das GG verklagen. Also müssen wir schon ins TMG gucken oder ähnliche.

    > Außerdem dürfte das Netz-Neutralitätsgesetz von der EU auch hier greifen
    > ... darin steht sowas wie "alle Daten müssen gleich behandelt werden" ...

    Darin steht in der zuletzt verabschiedeten Fassung aber auch, dass ein "Verkehrsmanagement" ausdrücklich zugelassen ist bei "drohender Überlastung des Netzes". Und genau damit argumentiert VF ja.

    > wenn ich also ein PDF von mein Privat server Lade und dann das gleiche PDF
    > von ein 1-click-hoster, sind es dennoch die gleichen daten aber sie werden
    > unterschiedlich behandelt.

    Richtig, und zwar nach oben angegebener Verordnung zurecht.

    DSI ist nicht mal notwendig. OCH drosselt man über IPs, Usenetprovider ebenso. P2P über entsprechende Ports oder statistisches Verhalten der Pakete. Das erkennt man schon sehr gut auch ohne DSI.

  3. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: Plany 03.12.15 - 14:51

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es wird in das Fernmeldegeheimnis (Art. 10 GG) und das Recht auf
    > > informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 GG iVm Art. 1 Abs. 1 GG)
    > > eingegriffen.
    >
    > Das GG gilt nicht im Verkehr zwischen Personen (natürlich wie juristisch),
    > sondern bindet "nur" das staatliche Handeln. Es hat zwar eine Ausstrahlung,
    > aber Du kannst weder eine Firma noch eine Person wegen Verstoß gegen das GG
    > verklagen. Also müssen wir schon ins TMG gucken oder ähnliche.

    Du meinst damit also mein Postbote kann in meine Pakete/Briefe gucken da das GG für ihn nicht gilt? Maximal die Arbeitsrichtlinien würden ihn daran hindern aber damit müsste er maximal den Job Verlust befürchten.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.15 14:52 durch Plany.

  4. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: Oktavian 03.12.15 - 14:58

    > Du meinst damit also mein Postbote kann in meine Pakete/Briefe gucken da
    > das GG für ihn nicht gilt? Maximal die Arbeitsrichtlinien würden ihn daran
    > hindern aber damit müsste er maximal den Job Verlust befürchten.

    Nein, das darf er natürlich nicht, aber der Grund ist nicht direkt das GG. Du würdest keine Verfassungsbeschwerde gegen den Postboten aufgrund des GG führen, sondern du würdest Strafantrag stellen nach §206 StGB. Darauf stehen übrigens bis zu 5 Jahre Gefängnis.

    Hätte aber der Gesetzgeber diesen Paragraphen einfach vergessen, könntest Du den Postboten nicht verklagen, er würde legal handeln. Du könntest aber die Bundesrepublik verklagen, dass sie den Auftrag der Verfassung nicht in Gesetze gegossen hat.

  5. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: sehr_interessant 03.12.15 - 15:16

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darin steht in der zuletzt verabschiedeten Fassung aber auch, dass ein
    > "Verkehrsmanagement" ausdrücklich zugelassen ist bei "drohender Überlastung
    > des Netzes". Und genau damit argumentiert VF ja.

    Also vorher konnten sie mit 60GB pro Kunde und Tag umgehen, und jetzt schaffen ihre Netze nur noch 10GB? Die Begründung dafür ist bestimmt abenteuerlich ;)

  6. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: Oktavian 03.12.15 - 15:21

    > Also vorher konnten sie mit 60GB pro Kunde und Tag umgehen, und jetzt
    > schaffen ihre Netze nur noch 10GB? Die Begründung dafür ist bestimmt
    > abenteuerlich ;)

    Der allgemeine Traffic ist gestiegen. Netflix, Youtube, Amazon und Co. lassen grüßen. Außerdem häufen sich Kundenbeschwerden, das kann man hier im Forum ja immer nachlesen, wenn es um Kabel geht. 100mbit gebucht, 5 kommen abends an. Da lässt sich schon ein Argument draus basteln. Ich glaube nicht, dass VF damit ein ernsthaftes Problem hätte.

  7. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: rv112 03.12.15 - 15:26

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Also vorher konnten sie mit 60GB pro Kunde und Tag umgehen, und jetzt
    > > schaffen ihre Netze nur noch 10GB? Die Begründung dafür ist bestimmt
    > > abenteuerlich ;)
    >
    > Der allgemeine Traffic ist gestiegen. Netflix, Youtube, Amazon und Co.
    > lassen grüßen. Außerdem häufen sich Kundenbeschwerden, das kann man hier im
    > Forum ja immer nachlesen, wenn es um Kabel geht. 100mbit gebucht, 5 kommen
    > abends an. Da lässt sich schon ein Argument draus basteln. Ich glaube
    > nicht, dass VF damit ein ernsthaftes Problem hätte.

    Dann würden aber deutlich mehr Raubkopiermörder jeden Abend was illegales ziehen wenn dem so wäre. Nein, die Netze sind teils zu schwach ausgebaut, man verkauft mehr als man hat und möchte nicht investieren.

  8. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: tingelchen 03.12.15 - 15:51

    > Darin steht in der zuletzt verabschiedeten Fassung aber auch, dass ein
    > "Verkehrsmanagement" ausdrücklich zugelassen ist bei "drohender Überlastung
    > des Netzes". Und genau damit argumentiert VF ja.
    >
    Ja das steht da ausdrücklich drinnen. Aber es stehen dabei auch einige Randbedingungen ;)

    Der wichtigste Aspekt ist hier die zeitliche Begrenzung. Der Sinn dahinter ist, wird auch so vom Gesetz abgedeckt, das bei einer Spitzenlast, die z.B. durch den Ausfall eines anderen Routers entstehen kann, der Netzanbieter in den Traffic eingreifen können muss, damit z.B. VoIP keine Latenzen von 200ms+ hat. Ich muss wohl niemandem erklären was das für Anwendungen wie VoIP bedeutet.

    Ist ein Netzabschnitt dauerhaft ausgelastet, so ist der Betreiber verpflichtet diesen entsprechend aus zu bauen! Steht da auch drinnen.

    Ein weiterer Punkt ist aber auch, das wenn man in den Traffic eingreift die Dienstgruppen dabei stets gleich behandelt werden müssen. D.h. man darf nicht hergehen und YT vor Vimeo priorisieren. Aber VoIP Anbieter A vor YT.

    Ein weiteres Detail, hatte ich woanders schon gepostet, darf ein solcher Eingriff nur der Netzqualität dienen und nicht wirtschaftlichen Interessen.


    Gegen alle diese Punkte verstößt dieser Eingriff. Zum einen ist dieser dauerhaft. Nämlich solange der Vertrag so besteht. Dann werden nicht alle Filehoster gleich behandelt. Sondern die einen gedrossel und die anderen nicht. Frei nach Schnauze von Vodafone. Und zu guter Letzt, ist nicht die aktuelle Netzlast für die Drosselung entscheidend, sondern der verbrauchte Traffic. D.h. die Drosselung greift auch dann, wenn genug Kapazitäten vorhanden sind -> Illegal.

  9. Re: Meiner Auffassung, Illegal in Deutschland

    Autor: tingelchen 03.12.15 - 15:54

    Richtig. So sieht es aus.

    In den meisten Fällen bei Kabel liegt hier der Hund in der Größe des Clusters begraben. Ist dieser zu Groß, kommt es schnell zu Engpässen. Die Halbierung des Clusters würde ausreichen um dieses Problem zu lösen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  3. (-83%) 6,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams