1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 KBit/s: Vodafone Kabel sagt…

Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: M.P. 04.12.15 - 11:29

    Die erreichbare Peer to Peer Download-Geschwindigkeit hängt von so vielen Faktoren ab, daß es sehr schwierig wird, zweifelsfrei nachzuweisen, daß gedrosselt wird.

    Bei Filesharing über OCH wird wohl versucht, viel in Häppchen auf Gratis-OCH-Accounts abzulegen. Das stelle ich mir auch nicht so ganz stabil vor. Auch da wird es schwierig, festzustellen, woran es denn nun liegt, wenn es langsamer als gewohnt abläuft...

    Das Drosseln ALLEN Traffics ab einem bestimmten täglichen File-Share-Volumens würde aber schon beweisbar sein.

  2. Re: Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: picaschaf 04.12.15 - 11:48

    Setz doch einfach eine Node auf von der du die Bandbreite kennst. Kommt nicht alles an weißt du, dass gedrosselt wird. That easy.

  3. Re: Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: px 04.12.15 - 14:03

    Natürlich merk man das. Von 12 MB/s auf 10Kb/s (von wegen 100...) merkte ich zumindest mehr als deutlich.

  4. Re: Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: exxo 04.12.15 - 16:15

    Wenn du private Torrents von einem Tracker saugst auf dem sich viele User tummeln die mit einem Dedicated Server uploaden wirst du es merken ob die Drosselung zuschlägt.

    Auf öffentlichen Trackern schwankt nicht nur der Download sehr stark , sondern auch die Gefahr nette Post zu bekommen ist viel zu groß. Dann solltest du erstmal eine bessere Quelle suchen bevor du dir Gedanken um deinen ISP machst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.15 16:25 durch exxo.

  5. Re: Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: BingBong 04.12.15 - 16:38

    Es waren 100 Kbit/s und das sind umgerechnet 12,5KB/s.

  6. Re: Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: spYro 04.12.15 - 20:29

    Jap, man merkt es.
    Wir nutzen bei uns in der Firma Bittorrent Sync ein, um kleine und größere Daten zu versenden.
    Als Server dient ein Hoster mit 1 Gbit-Anbindung. Dieser verteilt an mehrere Clients mit insgesamt über 85 MegaByte die Sekunde.
    "Seltsamer" Weise brechen Clients unserer Kunden, die z.B. bei Kabeldeutschland eine Kabelleitung haben (z.B. 150 Mbit/s) nach exakt 10 GB übertragung auf 10 KB/s herunter. Und zwar jedes mal. Und nach 24 Stunden ist alels wieder normal und die Clients laden mit mehreren MB/s.
    Es ist halt totaler Irrsin. Wir verteilen legale Dateien und das sogar Nachts, wo das Deutsche Netzt sowieso entlastet ist. Was genau gedrosselt wird, konnte/wollte uns niemand sagen. Ob es z.b. generell alle UDP-Pakete sind oder wie dort "Torrent" definiert wird.

  7. Re: Merkt man es, wenn das Drosseln heimlich geschieht?

    Autor: M.P. 08.12.15 - 08:35

    Haben Eure Kabel Deutschland Kunden einen Business- oder einen Endkundentarif?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Hays AG, Darmstadt
  4. andagon GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41