1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 KBit/s: Vodafone Kabel sagt…

völlig Verrückt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. völlig Verrückt

    Autor: HolgerBlume 04.12.15 - 08:00

    hier regen sich alle auf über Drosselung ab 10GB/Tag und x Menschen in Deutschland haben nicht mal die Leitung um im Monat den entsprechenden Verbrauch zu schaffen (DSL light 364 kbit sozusagen Dauerdrossel), oder haben, falls sie zu den glücklichen gehören die wenigstens im LTE Gebiet liegen, zwischen 10-30GB/Monat bevor sie gedrosselt werden (LTE zuhause).
    Wo aber dann auch schon mal gerne die Webseiten timeout bringen.

  2. Re: völlig Verrückt

    Autor: px 04.12.15 - 08:08

    x Menschen in Deutschland leben unter der Armutsgrenze und können sich einen Internetanschluss grundsätzlich nicht mal leisten. Erschreckende Vergleiche kann man immer ziehen bei Bedarf ;-)

  3. Re: völlig Verrückt

    Autor: lestard 04.12.15 - 08:27

    Ich finde beides schlecht. Natürlich ist es mies und für Deutschland auch peinlich, dass so viele Gebiete so schlecht angebunden sind.
    Aber deshalb nun an anderen Stellen mit der Kritik aufzuhören wäre ja auch quatsch.

    "Kritisieren" lässt sich ja glücklicherweise gut parallelisieren. Man kann immer auf viele Sachen gleichzeitig sauer sein.

  4. Re: völlig Verrückt

    Autor: Moe479 04.12.15 - 08:35

    man muss ja nicht die schlimmsten zustände zum ideal standard erklären, oder?

    oder hat man es bei dir auch geschafft deinen neid auf deine mitverbraucher zu richten amstatt aufs kapital was sich seit jahr und tag die taschen füllt ohne die für einen besseren ausbau nötigen leistungen zu erbringen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.15 08:38 durch Moe479.

  5. Re: völlig Verrückt

    Autor: spYro 04.12.15 - 20:35

    Weil es also Haushalte gibt, die weniger Bandbreitet haben, darf ich mich nicht aufregen, wenn meine Flatrate, für dich ich bezahle, ohne Grund um 90% gedrosselt wird?
    Die Aussage, dass das Netz ansonsten überlastet ist, ist eine Lüge, das habe viele Backbone-Provider schon vor einem Jahr gesagt. Die Kapazitäten auf den Backbones sind massig. Es gibt keinen Engpass. Es wird nur versucht mehr Geld zu bekommen. Nämlich einmal von Personen, die mehr zahlen, um mehr Volumen im Monat "frei" zu haben und zweitens von Firmen wie z.B. Youtube. Youtube kann Geld an z.B. Vodafone zahlen, damit Youtube-Traffic NIE gedrosselt wird. Das hat dann zur folge, dass wenn du die Wahl zwischen clipfish und youtube hast, du gedrosselt immer youtube nehmen wirst. Das ist genau das, was "das Ende der Netzneutralität" bedeutet.

  6. Re: völlig Verrückt

    Autor: KaHe 07.12.15 - 06:45

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um 90% gedrosselt wird?
    von 100 oder 200 Mbit auf 100 Kbit und das finde ich maßlos übertrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

  1. Everspin ST-MRAM: 256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter
    Everspin ST-MRAM
    256-MBit-Chips für Arcade-Automaten und Smart-Meter

    Auf die 1-GBit-Versionen für Datacenter folgen kleinere Modelle für Industrie und Internet der Dinge: Der magnetische Speicher von Everspin hat eine sehr lange Haltbarkeit und benötigt nicht dauerhaft Strom.

  2. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  3. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.


  1. 22:10

  2. 18:08

  3. 18:01

  4. 17:07

  5. 16:18

  6. 15:59

  7. 14:36

  8. 14:14