1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 KBit/s: Vodafone Kabel sagt…

völlig Verrückt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. völlig Verrückt

    Autor: HolgerBlume 04.12.15 - 08:00

    hier regen sich alle auf über Drosselung ab 10GB/Tag und x Menschen in Deutschland haben nicht mal die Leitung um im Monat den entsprechenden Verbrauch zu schaffen (DSL light 364 kbit sozusagen Dauerdrossel), oder haben, falls sie zu den glücklichen gehören die wenigstens im LTE Gebiet liegen, zwischen 10-30GB/Monat bevor sie gedrosselt werden (LTE zuhause).
    Wo aber dann auch schon mal gerne die Webseiten timeout bringen.

  2. Re: völlig Verrückt

    Autor: px 04.12.15 - 08:08

    x Menschen in Deutschland leben unter der Armutsgrenze und können sich einen Internetanschluss grundsätzlich nicht mal leisten. Erschreckende Vergleiche kann man immer ziehen bei Bedarf ;-)

  3. Re: völlig Verrückt

    Autor: lestard 04.12.15 - 08:27

    Ich finde beides schlecht. Natürlich ist es mies und für Deutschland auch peinlich, dass so viele Gebiete so schlecht angebunden sind.
    Aber deshalb nun an anderen Stellen mit der Kritik aufzuhören wäre ja auch quatsch.

    "Kritisieren" lässt sich ja glücklicherweise gut parallelisieren. Man kann immer auf viele Sachen gleichzeitig sauer sein.

  4. Re: völlig Verrückt

    Autor: Moe479 04.12.15 - 08:35

    man muss ja nicht die schlimmsten zustände zum ideal standard erklären, oder?

    oder hat man es bei dir auch geschafft deinen neid auf deine mitverbraucher zu richten amstatt aufs kapital was sich seit jahr und tag die taschen füllt ohne die für einen besseren ausbau nötigen leistungen zu erbringen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.15 08:38 durch Moe479.

  5. Re: völlig Verrückt

    Autor: spYro 04.12.15 - 20:35

    Weil es also Haushalte gibt, die weniger Bandbreitet haben, darf ich mich nicht aufregen, wenn meine Flatrate, für dich ich bezahle, ohne Grund um 90% gedrosselt wird?
    Die Aussage, dass das Netz ansonsten überlastet ist, ist eine Lüge, das habe viele Backbone-Provider schon vor einem Jahr gesagt. Die Kapazitäten auf den Backbones sind massig. Es gibt keinen Engpass. Es wird nur versucht mehr Geld zu bekommen. Nämlich einmal von Personen, die mehr zahlen, um mehr Volumen im Monat "frei" zu haben und zweitens von Firmen wie z.B. Youtube. Youtube kann Geld an z.B. Vodafone zahlen, damit Youtube-Traffic NIE gedrosselt wird. Das hat dann zur folge, dass wenn du die Wahl zwischen clipfish und youtube hast, du gedrosselt immer youtube nehmen wirst. Das ist genau das, was "das Ende der Netzneutralität" bedeutet.

  6. Re: völlig Verrückt

    Autor: KaHe 07.12.15 - 06:45

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um 90% gedrosselt wird?
    von 100 oder 200 Mbit auf 100 Kbit und das finde ich maßlos übertrieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GRUNER AG, Wehingen
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Verlag Herder GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  2. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  3. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.


  1. 19:04

  2. 18:13

  3. 17:29

  4. 16:49

  5. 15:25

  6. 15:07

  7. 14:28

  8. 14:13