1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 MBit-Leitung: M-net speist DAB…

Sinnfragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnfragen

    Autor: regiedie1. 24.10.19 - 16:12

    Ich versteh’s nicht wirklich: Da wird der DAB+-Landesmux ins Kabelnetz eingemuxt. Warum? Und warum ist das überhaupt ein Thema, ist der DAB+-Empfang in Bayern so schlecht? Welches Radio kann was mit Signalen aus dem Kabelnetz anfangen? Fernseher? Und wenn schon, warum sendet man nicht die Radioprogramme wenigstens in quasi verlustfreier Kompression anstelle der mauen DAB+-Bitrate?

  2. Re: Sinnfragen

    Autor: HansiHinterseher 24.10.19 - 17:05

    Du wirst das halt mit einem DAB+ Radio/Receiver empfangen können, muss nur an der Kabel-TV-Buchse hängen. Ist ja bis vor kurzem mit UKW auch nicht anders gewesen: die Kabelanbieter haben die UKW-Sender einfach analog ins Netz eingespeist, und ich hatte meine fast 30 Jahre alte UKW-Hifi-Anlage lange daran angeschlossen: super Empfang! Ist aber von den Kabelanbietern vor 2 oder 3 Jahren eingestellt worden um Platz zu schaffen.

    Hifi-Anlagen und AV-Receiver mit DAB+ haben ja eine Buchse, an der man das Koaxial-Kabel anstecken kann. Bei meinem AV-Receiver mit eingebautem DAB+ muss ich so einen nervigen labrigen T-Draht anstecken, und es gibt immer Störungen (wenn der TV oder Mikrowelle läuft oder ich im Zimmer an der falschen Stelle stehe). Wenn Vodafone bei uns ins Kabelnetz DAB+ einspeisen würde, wäre das super.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 17:08 durch HansiHinterseher.

  3. Re: Sinnfragen

    Autor: HansiHinterseher 24.10.19 - 17:11

    Alternativ zu DAB+ im Kabelnetz ist auch DVB-C-Radio möglich. Vodafone bietet ja für ihre ins Kabelnetz eingespeisten Radiosender per DVB-C (halt ohne Videobild) einen Standalone-Receiver an.

    z.B. Vistron VT855 DVB-C Radio Tuner

  4. Re: Sinnfragen

    Autor: ChrisE 24.10.19 - 17:31

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welches Radio kann was mit Signalen aus
    > dem Kabelnetz anfangen? Fernseher? Und wenn schon, warum sendet man nicht
    > die Radioprogramme wenigstens in quasi verlustfreier Kompression anstelle
    > der mauen DAB+-Bitrate?

    Dem Radio ist egal, ob da jetzt die Wurf-Zimmerantenne oder die Kabeldose dran hängt. Da ist eine Buchse an die was angeschlossen wird. Und ob ein Radiosender auf Frequenz x oder y empfangen wird ist dem Radio auch egal.
    Bei so Kofferradios oder Ghettoblastern mit fest verbauter Stabantenne klappts nicht (man müsste dann schon die Stabantenne per Kabel mit der Wandbuchse verbinden, funktioniert evtl. sogar, kann aber auch unschöne Nebeneffekte haben).

  5. Re: Sinnfragen

    Autor: tg-- 24.10.19 - 17:55

    Bei UKW kann ich das ja noch verstehen.
    Bei DAB+ ist es hingegen nur merkwuerdig.

    Es wird HF-Bandbreite fuer alle Kunden im Kabelnetz geopfert um darueber schmalbandige digitale Audiostreams zu uebertragen.
    Bei UKW konnten die meisten alten Fernseher direkt Radio abspielen, wodurch es bedingt sinnvoll war - es gab nur sehr wenige Menschen die Kabel-UKW an anderen Geraeten genutzt haben.
    DAB+ Signale hingegen werden von praktisch keinem Fernseher und praktisch keiner DVB-C Komponente unterstuetzt, so dass die _einzige_ Moeglichkeit das Signal zu nutzen eigenstaendige DAB+ Radios sind die einen externen Antenneneingang haben.
    Das sind wenige, und fuer den Koax-Anschluss wird praktisch immer sogar noch ein Adapter benoetigt, weil DAB bislang nie ueber so ein Koax-Kabel kommt.

    UKW ueber Kabel war auch relativ sinnvoll. UKW-Radio hat sehr hohe Qualitaet, die aber - als analoges System - mit Entfernung zum Sender abnimmt. Bei UKW ueber Kabel war die Qualitaet dementsprechend praktisch immer besser als der Empfang ueber eine Antenne (ausgenommen ggf. Dachantennen).
    DAB+ hingegen ist digital und die Qualitaet ist immer identisch, solang der Signal-Rauschabstand hoch genug ist um das Signal zu empfangen.
    Da wo M-Net ein Kabelnetz hat (Muenchen, Nuernberg, Augsburg, Wuerzburg, Vilsbiburg (Landshut) stehen die DAB+ Sender direkt in der Stadt (Fernsehturm Muenchen, Fernsehturm Nuernberg, Hotelturm Augsburg, Frankenwarte Wuerzburg, Sender Landshut) und Inhouse-Empfang mit Zimmerantenne ist immer gegeben.

    Fuer mich wirkt der Ansatz damit ziemlich unsinnig.

  6. Re: Sinnfragen

    Autor: Spaghetticode 24.10.19 - 17:59

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wird der DAB+-Landesmux ins
    > Kabelnetz eingemuxt. Warum?

    Damit man sein DAB+-Radio an den Kabelanschluss anschließen kann. Es gibt nun mal eine größere Auswahl an DAB+-Geräten als an DVB-C-Radios. Letztere gibt es ja nur als Beistellkästen mit den entsprechenden Nachteilen (z. B. zwei Fernbedienungen, keine Programmnamenanzeige auf dem eigentlichen Radio).

    In der aktuellen Form ist das Kabel-DAB+ aber noch nicht sinnvoll, denn mit der Teleskopantenne empfängt man alle eingespeisten Sender und noch ein paar mehr (z. B. Bundesmux).

    Eigentlich müsste es umgekehrt sein: Im Kabel-DAB+ alle terrestrischen Sender und noch ein paar mehr (z. B. Fritz, KiRaKa oder Schweizer Sender).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 18:01 durch Spaghetticode.

  7. Re: Sinnfragen

    Autor: Spaghetticode 24.10.19 - 18:45

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei UKW kann ich das ja noch verstehen.
    > Bei DAB+ ist es hingegen nur merkwuerdig.

    Dass es Kabel-DAB+ gibt, hat drei Gründe:
    1. In Bayern und Sachsen wurden sämtliche analogen Signale, auch UKW, im Kabelnetz verboten.
    2. Der Upstream bei DOCSIS 3.1 geht von 5 bis 204 MHz, ist also voll im UKW-Bereich.
    3. DAB+ ermöglicht auch im Kabel mehr Sender als UKW. Während bei UKW 53 Programme (Wilhelm.tel aus Hamburg) möglich sind, wären bei 9 DAB+-Blöcken (Kanal 12-13) 126 Programme à 128 kbit/s möglich.

  8. Re: Sinnfragen

    Autor: flow77 24.10.19 - 19:39

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh’s nicht wirklich: Da wird der DAB+-Landesmux ins
    > Kabelnetz eingemuxt. Warum? Und warum ist das überhaupt ein Thema, ist der
    > DAB+-Empfang in Bayern so schlecht? Welches Radio kann was mit Signalen aus
    > dem Kabelnetz anfangen? Fernseher? Und wenn schon, warum sendet man nicht
    > die Radioprogramme wenigstens in quasi verlustfreier Kompression anstelle
    > der mauen DAB+-Bitrate?

    Das wird noch viel verrückter werden, wenn DAB+ dann in 5G eingespeist wird.
    Ich fand Radio immer so praktisch weil man nur eine Antenne braucht und eben kein Kabel und das egal wo man gerade ist (und Empfang hatte).

  9. Re: Sinnfragen

    Autor: Stefan1200 24.10.19 - 19:59

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fand Radio immer so praktisch weil man nur eine Antenne braucht und
    > eben kein Kabel und das egal wo man gerade ist (und Empfang hatte).

    Ist doch bei DAB+ auch so? Ich habe in meinem Auto auch nur eine kleine Scheibenantenne, über die ich überall DAB+ Empfange.

    TS3 Server Bot oder andere Programme gesucht? Den JTS3ServerMod und vieles andere gibt es unter http://www.stefan1200.de

  10. Re: Sinnfragen

    Autor: Stefan1200 24.10.19 - 20:01

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei UKW konnten die meisten alten Fernseher direkt Radio abspielen, wodurch
    > es bedingt sinnvoll war - es gab nur sehr wenige Menschen die Kabel-UKW an
    > anderen Geraeten genutzt haben.
    > DAB+ Signale hingegen werden von praktisch keinem Fernseher und praktisch
    > keiner DVB-C Komponente unterstuetzt, so dass die _einzige_ Moeglichkeit
    > das Signal zu nutzen eigenstaendige DAB+ Radios sind die einen externen
    > Antenneneingang haben.

    Welche Fernseher konnten UKW? Über DVB-C werden ja nach wie vor Radio Sender ausgestrahlt. Ich kann auch jetzt noch am Fernseher Radio Programme einschalten, diese werden schon seit je her über DVB-C ausgestrahlt, nicht über UKW.

    TS3 Server Bot oder andere Programme gesucht? Den JTS3ServerMod und vieles andere gibt es unter http://www.stefan1200.de

  11. Re: Sinnfragen

    Autor: tg-- 24.10.19 - 21:29

    Stefan1200 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tg-- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei UKW konnten die meisten alten Fernseher direkt Radio abspielen,
    > wodurch
    > > es bedingt sinnvoll war - es gab nur sehr wenige Menschen die Kabel-UKW
    > an
    > > anderen Geraeten genutzt haben.
    > > DAB+ Signale hingegen werden von praktisch keinem Fernseher und
    > praktisch
    > > keiner DVB-C Komponente unterstuetzt, so dass die _einzige_ Moeglichkeit
    > > das Signal zu nutzen eigenstaendige DAB+ Radios sind die einen externen
    > > Antenneneingang haben.
    >
    > Welche Fernseher konnten UKW? Über DVB-C werden ja nach wie vor Radio
    > Sender ausgestrahlt. Ich kann auch jetzt noch am Fernseher Radio Programme
    > einschalten, diese werden schon seit je her über DVB-C ausgestrahlt, nicht
    > über UKW.

    "Seit je her" bedeutet ab 2004, als die ersten DVB-C Sender in Deutschland uebertragen wurden (damals ausschliesslich oeffentlich-rechtliche).
    Es gab auch davor ein paar Jahrzehnte lang Kabel, damals noch Analog und damals mit UKW.
    Nicht nur das, auch in DVB-C Kabelnetzen wurde bis 2018(!) UKW mit uebertragen.

    Digitalradio ueber DVB-C gab es zwar bereits kurz nach dem Start von DVB-C vor 15 Jahren, aber genutzt wurde es praktisch nicht. Bis 2013 konnte das Radioprogramm naemlich nur mit SmartCard dekodiert werden - und Radios dafuer gab es nicht, man konnte also nur ueber den Fernseher hoeren.
    Eigenstaendige Radios fuer DVB-C sind erst seit 2017 erhaehtlich.

  12. Re: Sinnfragen

    Autor: tg-- 24.10.19 - 21:31

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tg-- schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei UKW kann ich das ja noch verstehen.
    > > Bei DAB+ ist es hingegen nur merkwuerdig.
    >
    > Dass es Kabel-DAB+ gibt, hat drei Gründe:
    > 1. In Bayern und Sachsen wurden sämtliche analogen Signale, auch UKW, im
    > Kabelnetz verboten.
    > 2. Der Upstream bei DOCSIS 3.1 geht von 5 bis 204 MHz, ist also voll im
    > UKW-Bereich.
    > 3. DAB+ ermöglicht auch im Kabel mehr Sender als UKW. Während bei UKW 53
    > Programme (Wilhelm.tel aus Hamburg) möglich sind, wären bei 9 DAB+-Blöcken
    > (Kanal 12-13) 126 Programme à 128 kbit/s möglich.

    Ich wollte damit nicht sagen, dass DAB+ keine Vorzuege haette.
    Es geht nur darum, dass DAB+ ueber Kabel (speziell bei M-Net) keine extra Vorteile hat die einen Kunden dazu motivieren sollten auf ein Kabel-Radio statt eine schlichte Zimmerantenne zu setzen.
    UKW hingegen hatte ueber Kabel ganz klar bessere Qualitaet als ueber Zimmerantennen.

  13. Re: Sinnfragen

    Autor: LostWolf 25.10.19 - 08:20

    Die Frage ist:
    Warum ein DAB+ Radio kaufen um ein paar Sender in schlechter Qualität hören zu können, wenn man auch einfach ein Internetradio nutzen kann?
    Sehe keienrlei Vorteile (natürlich stationär betrachtet) von DAB+ gegenüber Internetradio.

  14. Re: Sinnfragen

    Autor: M.P. 25.10.19 - 08:30

    Naja, das mit dem "Überall" ist schon ein wenig übertrieben ;-)

    Das DAB+ Sendernetz ist definitiv noch nicht komplett ohne weiße Flecken ...

    Und womöglich ist Niedersachsen demnächst ein riesiger weißer Fleck in der DAB+ Abdeckung...

  15. Re: Sinnfragen

    Autor: mainframe 25.10.19 - 10:16

    Bei uns im Haus ist der DAB Empfang nicht sehr prikelnd, weswegen mein AV Receiver auch das Radio über Internet bezieht... ABER das Signal hängt meist 3-6Sekunden hinter her.
    Früher konnte man in Mehreren Räumen einfach ein Radio anmachen und alles war synchron... Jetzt braucht man ein Multiroomsystem, dass es einigermaßen synchron ist.
    Bei Freunden in Sinsheim auf dem BERG! ist der DAB Empfang im Haus auch nur in der Küche möglich mit einem Balken. Sobald das Wetter schlechter wird ist es verhackstückelt!

    Und mein Autoradio switcht öfters zwischen UKW und DAB hin und her... deswegen höre ich wieder Analog...

  16. Re: Sinnfragen

    Autor: ikhaya 25.10.19 - 11:59

    Vielleicht kann ja dann Radio über 5G mit höherer Reichweite und besserer Ausleuchtung greifen.
    Da gibts ja auch schon tests zu

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Bocholt
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23