1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 100 MBit/s: Telekom von Vectoring…

Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: Pflechtfild 10.05.16 - 15:12

    zornig guck

  2. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: Mr Miyagi 10.05.16 - 15:39

    Ich halte das für ziemlich wichtig und hoffe das sie die Entscheidung der Bundesnetzagentur kippen. Wenn die Telekom die Exklusivrechte bekommt, können wir demnächst wieder auf Fernsprecher umstellen in Deutschland. Das ist dann schneller als Internet.

  3. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: manudrescher 10.05.16 - 17:19

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte das für ziemlich wichtig und hoffe das sie die Entscheidung der
    > Bundesnetzagentur kippen. Wenn die Telekom die Exklusivrechte bekommt,
    > können wir demnächst wieder auf Fernsprecher umstellen in Deutschland. Das
    > ist dann schneller als Internet.

    Ich sehe das eher umgekehrt.

    Wenn ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen exklusiv ausbaut und exklusiv an einen Kundenkreis X die Zugänge bereitstellen kann...ist das lohnenswert.

    Wenn ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen auf eigene Kosten und Investition einen Ausbau betreibt und dann eine Anzahl X der Leitungen für ein warmes Brötchen per Bitstream abgeben muss...ist das nicht attraktiv.
    Letztendlich ist es ein klarer Unterschied, ob ich eine Leitung für bspw. 49,99¤ im Monat an den Mann bringe, oder für Drölf-fuffzich an 1&1 oder andere.

    Ich würde die Telekom sogar verstehen, wenn sie sprichwörtlich sagen würde "Dann leckt mich am Arsch".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.16 17:19 durch manudrescher.

  4. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.05.16 - 17:36

    https://m.youtube.com/watch?v=Y2uuVdi7Y-8

  5. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: plutoniumsulfat 10.05.16 - 17:38

    Exklusivität war noch nie lohnenswert.

  6. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: skinnie 10.05.16 - 19:11

    Was du als exklusiv bezeichnest, bezeichnen andere zurecht als Monopol.

  7. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: dl01 10.05.16 - 19:41

    > Wenn ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen exklusiv ausbaut und exklusiv an einen Kundenkreis X die Zugänge bereitstellen kann...ist das lohnenswert.
    Wenn der exklusive Ausbau dann aber so exklusiv ist, dass andere Provider nicht mehr mitspielen können, dann ist das schon ein Problem. Das wäre dann schlecht für den Wettbewerb und genau das findet die EU doof. :-)

  8. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: ldlx 10.05.16 - 22:03

    Dann sollen die bei den Billig-Providern mal anfangen, eigene Leitungen zu buddeln... vom Support reden wir mal gar nicht.

    Alternativ könnte man natürlich auch den Netzbetrieb vom Endkunden-Provider-Be(/Ver)trieb der Telekom trennen. Dann sinkt die Telekom wohl aber auf dieses Niveau ab. Dann würde der Netzbetreiber das Vorleistungsprodukt zum gleichen Preis für alle bereitstellen und alle (inkl. Telekom) wären "Mieter". Wie sich dann der Support (also sowohl die Hotline für Endkunden als auch die Techniker im Feld) entwickelt bzw. zwischen Telekom-Kunden und Nicht-Telekom-Kunden unterscheidet, wäre aber interessant - im Moment hab ich bei der Telekom ja quasi "exklusiven" Techniker-Zugriff, Kunden der Billig-Provider müssen länger warten und bekommen schlechtere Termin-Zeitfenster.

  9. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: dl01 10.05.16 - 22:12

    > Dann sollen die bei den Billig-Providern mal anfangen, eigene Leitungen zu buddeln... vom Support reden wir mal gar nicht.
    Jeder alternative Provider soll jeden einzelnen Haushalt in der BRD mit einer neuen TAL erschließen?

    > Alternativ könnte man natürlich auch den Netzbetrieb vom Endkunden-Provider-Be(/Ver)trieb der Telekom trennen.
    Hervorragende Idee.

    > Dann sinkt die Telekom wohl aber auf dieses Niveau ab.
    Warum? Die Qualität des Services ist Firmenpolitik. Die Telekom leistet sich im Vergleich zu anderen Providern einen besseren Kundendienst und lässt sich diesen dann eben auch über höhere Preise bezahlen.

    > im Moment hab ich bei der Telekom ja quasi "exklusiven" Techniker-Zugriff, Kunden der Billig-Provider müssen länger warten und bekommen schlechtere Termin-Zeitfenster.
    Auch das ist Firmenpolitik. Dazu keine sehr faire, wie ich finde.

  10. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: ldlx 11.05.16 - 00:20

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dann sollen die bei den Billig-Providern mal anfangen, eigene Leitungen
    > zu buddeln... vom Support reden wir mal gar nicht.
    > Jeder alternative Provider soll jeden einzelnen Haushalt in der BRD mit
    > einer neuen TAL erschließen?
    >
    ja sollen die mal... DANN können wir nochmal über die Kosten reden, die die Telekom jetzt stemmt bzw. in der Vergangenheit hatte (ok, Amortisierung und so). Und die anderen quasi für lau kriegen bzw. nur für einen geringen Satz (Unterhaltung kostet auch, z. B. wenn mal so'n Bagger zwischenhaut, da können sich die Mieter ja schön zurücklehnen...) Kabel-Anbieter legen ja auch auf eigene Kosten (bzw. nutzen ein jahrzehntealtes Netz).

    > > Alternativ könnte man natürlich auch den Netzbetrieb vom
    > Endkunden-Provider-Be(/Ver)trieb der Telekom trennen.
    > Hervorragende Idee.
    >
    Ob uns (bzw. den Telekom-Kunden, wie z. B. mir) das Ergebnis gefällt, ist die andere Frage...

    > > Dann sinkt die Telekom wohl aber auf dieses Niveau ab.
    > Warum? Die Qualität des Services ist Firmenpolitik. Die Telekom leistet
    > sich im Vergleich zu anderen Providern einen besseren Kundendienst und
    > lässt sich diesen dann eben auch über höhere Preise bezahlen.
    Das Gesamtpaket könnte teurer werden. Bisher ist das ne Mischkalkulation aus Netz und Service. Netz wird dann als Grundbetrag teurer (unter anderem mehr Infrastruktur, da dann mind. 1 Ebene mehr dazwischengesetzt werden muss), Service will trotzdem bezahlt werden.

    > > im Moment hab ich bei der Telekom ja quasi "exklusiven"
    > Techniker-Zugriff, Kunden der Billig-Provider müssen länger warten und
    > bekommen schlechtere Termin-Zeitfenster.
    > Auch das ist Firmenpolitik. Dazu keine sehr faire, wie ich finde.
    Ja, wenn die Telekom-Groß-Kunden wie 1&1, Vodafone oder o2 bessere SLAs aushandeln (für entsprechend höhere Kosten) werden die T-Techniker auch bevorzugter in Marsch gesetzt. Dann "leiden" allerdings die T-Kunden bzw. kriegen gegen höhere Kosten das gewohnte SLA...

  11. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: dl01 11.05.16 - 16:41

    > ja sollen die mal
    Ich bin nicht sicher, ob jeder alternative Netzbetreiber um die 100 Mrd. ¤^1 für den Aufbau eines neuen Netzes (inkl. 40 Mio. TAL) in der Portokasse hat. Vermutlich aber nicht. ;-)

    > [...] Und die anderen quasi für lau kriegen bzw. nur für einen geringen Satz [...]
    Lt. Heise^1 darf die Konkurrenz für VDSL@BSA 30,99¤ Brutto/Monat zahlen.
    Klingt für mich nicht wirklich nach "quasi lau".

    ^1: http://www.heise.de/netze/meldung/Bundesnetzagentur-ueberprueft-Telekom-Preispolitik-2729047.html

  12. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: sneaker 11.05.16 - 19:22

    Die Preise schwanken stark je nach Vorleistungsprodukt und Vertrag. L2-Kontingentmodell VDSL50 ist nur 11,75 Euro monatlich.

    [www.bundesnetzagentur.de]

  13. Re: Kann diese Drecks-EU sich nicht einmal um die wichtigen Dinge kümmern?

    Autor: ldlx 11.05.16 - 20:21

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ja sollen die mal
    > Ich bin nicht sicher, ob jeder alternative Netzbetreiber um die 100 Mrd.
    > ¤^1 für den Aufbau eines neuen Netzes (inkl. 40 Mio. TAL) in der Portokasse
    > hat. Vermutlich aber nicht. ;-)
    Das ist nicht nur der Aufbau eines solch riesigen Netzes, auch Betrieb und Wartung kosten n paar Mark...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. sepp.med gmbh, Röttenbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Intel Ponte Vecchio: Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node
    Intel Ponte Vecchio
    Sechs 7-nm-Xe-GPUs pro Aurora-Node

    Intel hat seine 7-nm-Xe-Grafikmodule erläutert: Die heißen intern Ponte Vecchio, nutzen diverse Packaging-Techniken sowie Stapelspeicher und werden in multipler Form gekoppelt. Zusammen mit Sapphire-Rapids-CPUs bilden sie die Basis des Aurora-Exaflops-Supercomputers.

  2. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  3. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.


  1. 01:00

  2. 23:59

  3. 20:53

  4. 20:22

  5. 19:36

  6. 18:34

  7. 16:45

  8. 16:26