1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1378 km: Grenzzaun-Actionspiel…

Deutschland ist mental immer noch kaputt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschland ist mental immer noch kaputt

    Autor: Kostenlos 30.09.10 - 17:48

    Wir waren das Tätervolk, sind das Tätervolk und werden immer das Tätervolk sein. Ich kann nur meinen Kopf schütteln. Schön, dass die BLÖD-Zeitung wieder vornean steht und kräftig mit schreit.

  2. Re: Deutschland ist mental immer noch kaputt

    Autor: Ösi 30.09.10 - 18:00

    Tut mir echt leid für Euch.

    Wir waren halt das 1. Opfer... scheint wirklich bös bei Euch drüben zu sein...

    Hoffentlich kriegt Ihr noch die Kurve bevor es zu spät ist...

  3. Re: Deutschland ist mental immer noch kaputt

    Autor: Drachen_ 30.09.10 - 22:04

    Ösi schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    >
    > Wir waren halt das 1. Opfer...

    Ösis waren mit die aktivsten Mitläufer und auch nicht mehr Opfer als das deutsche Volk. Aber natürlich ist es immer klasse, wenn man sich als Opfer darstellen und raus reden kann. Effektiv gabs eh nicht so viele Täter und man kann das sogar auf einige tausende Leute festmachen, aber Differenzierung ist halt nicht so gefragt, wenn es doch viel einfacher ist, auch nach 70 Jahren ein Volk oder eine Nation pauschal platt zu machen.

    Ich bin ein lange nach dem Krieg geborener Deutscher und sehe mich definitiv nicht als Täter. Wie lange will man denn solche Sachen künstlich am Leben erhalten? Wie ist es mit Alexander, dem Großen? Wie ist es mit den Hunnen? Wie ist es mit der katholischen Lirche, die sich noch immer nicht von den Massenmorden des Mittelalters (Inquisition) distanziert hat? Wie ist es mit den USA und dem millionenfachen Unrecht im Zuge der Rassentrennung, von der nur die Spitze des Eisberges, der Ku-Klux-Clan, wirklich bekannt ist? Wie ist es mit einigen Regimes in Afrika, wo noch immer Kindersoldaten rekrutiert werden? Wie weit wollen wir zurück gehen? Römer? Christianisierung? Wikinger? Die Spanier und Portugiesen und die Besetzung der neuen Welt samt der Massenmorde dort? Die USA gegen die Indianer, wo man auch nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisberges kennt, z.B. die berüchtigten pockenverseuchte Decken? Oder wir könnten einen Blick nach Rußland wagen, Stalin beispielsweise war in Sachen Morden sehr "kreativ und fleißig". Oder Asien, die Roten Khmer, falls das nicht schon dem kollektiven Vergessen anheim gefallen ist.

    Oder doch lieber nur jüngere Geschichte? Dann biete ich den Balkan an, wo es erste vor einer Dekade massenweise und teils überaus grausame Morde gegeben hat, beispielsweise wurden Kinder lebendig in Öfen gesteckt und GEBACKEN und die Mütter mussten zusehen und das Schreien anhören ....

    Diese Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen und rund um die Welt.

    Also bleibt mir vom Leibe mit diesem Schwachsinn von den ach so bösen Deutschen und allen Anderen als Opfern ...

    Drachen

  4. Re: Deutschland ist mental immer noch kaputt

    Autor: doppeltäter 01.10.10 - 10:02

    Drachen_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ösi schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    > >
    > > Wir waren halt das 1. Opfer...
    >
    > Ösis waren mit die aktivsten Mitläufer und auch nicht mehr Opfer als das
    > deutsche Volk. Aber natürlich ist es immer klasse, wenn man sich als Opfer
    > darstellen und raus reden kann. Effektiv gabs eh nicht so viele Täter und
    > man kann das sogar auf einige tausende Leute festmachen, aber
    > Differenzierung ist halt nicht so gefragt, wenn es doch viel einfacher ist,
    > auch nach 70 Jahren ein Volk oder eine Nation pauschal platt zu machen.
    >
    > Ich bin ein lange nach dem Krieg geborener Deutscher und sehe mich
    > definitiv nicht als Täter. Wie lange will man denn solche Sachen künstlich
    > am Leben erhalten? Wie ist es mit Alexander, dem Großen? Wie ist es mit den
    > Hunnen? Wie ist es mit der katholischen Lirche, die sich noch immer nicht
    > von den Massenmorden des Mittelalters (Inquisition) distanziert hat? Wie
    > ist es mit den USA und dem millionenfachen Unrecht im Zuge der
    > Rassentrennung, von der nur die Spitze des Eisberges, der Ku-Klux-Clan,
    > wirklich bekannt ist? Wie ist es mit einigen Regimes in Afrika, wo noch
    > immer Kindersoldaten rekrutiert werden? Wie weit wollen wir zurück gehen?
    > Römer? Christianisierung? Wikinger? Die Spanier und Portugiesen und die
    > Besetzung der neuen Welt samt der Massenmorde dort? Die USA gegen die
    > Indianer, wo man auch nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisberges kennt,
    > z.B. die berüchtigten pockenverseuchte Decken? Oder wir könnten einen Blick
    > nach Rußland wagen, Stalin beispielsweise war in Sachen Morden sehr
    > "kreativ und fleißig". Oder Asien, die Roten Khmer, falls das nicht schon
    > dem kollektiven Vergessen anheim gefallen ist.
    >
    > Oder doch lieber nur jüngere Geschichte? Dann biete ich den Balkan an, wo
    > es erste vor einer Dekade massenweise und teils überaus grausame Morde
    > gegeben hat, beispielsweise wurden Kinder lebendig in Öfen gesteckt und
    > GEBACKEN und die Mütter mussten zusehen und das Schreien anhören ....
    >
    > Diese Liste lässt sich fast beliebig fortsetzen und rund um die Welt.
    >
    > Also bleibt mir vom Leibe mit diesem Schwachsinn von den ach so bösen
    > Deutschen und allen Anderen als Opfern ...
    >
    > Drachen


    /sign

    bin deutschspanier, nach auffassung von manchen leuten müsste ich mich ja quasi doppelt für die vorfahren meiner vorfahren schämen.

    mir hängt das auch alles übelst zum hals raus. das einzige was deutsche von englischer, spanischer, römischer oder sonst irgend einem volk Geschichte unterscheidet ist, dass wir (so hart und makaber es klingt) einfach effizienter und effektiver getötet, gemordet, geraubt, vergewaltigt oder was auch immer haben.

    schon erschreckend wie manche länder mit ihrer eigenen geschichte umgehen.

    da fällt mir der spruch von lells (war es seine, oder ballacks) frau ein, "wer mit dem finger auf andere leute zeigt, sollte dabei bedenken, dass immer drei finger auf ihn selbst gerichtet sind"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de