1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 20 Jahre Windows XP: Der letzte…
  6. Thema

Warum nicht Linux

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich lese ich die "Linux, Linux über alles" - Artikel

    Autor: fanreisender 25.10.21 - 15:43

    immer mit großer Belustigung. Meinen ungefragten Senf dazu abzugeben, ist Zeitverschwendung.
    Das gilt auch für die folgenden Worte, aber mit schönem Blick auf die Weinreben und die Berge im Hintergrund kann man auch einmal Zeit verplempern.

    Linux auf dem Desktop ist so etwa gleich exotisch, wie die gute alte Schallplatte oder meinethalben die Glühbirne. Prinzipiell geht es schon.
    An Linux verderben viel zu viele Köche den Brei. Dokumentationen schreibt sowieso schon einmal niemand. Klar, langweilige Arbeit. Die Schnittstelle zum Kernel ändert sich laufende Meter, man denke beispielsweise an die Benennung der Netzwerkinterfaces.
    Wählt man keine Distribution, die sich ein wenig Langzeitkompatibilität auf die Fahne geschrieben hat, dann laufen Applikationsprogramme nach 5 Jahren wegen irgendeines GLibC-Moduls nicht mehr. Neuere Version des entsprechenden Applikationsprogramms ist auch oft Pustekuchen, weil der einzige Entwickler zwischenzeitlich Papa geworden ist und andere Schwerpunkte setzt. Klar, der Spaggetti-Quellcode ist frei verfügbar. Wer Lust hat, kann den in 5 Zeiteinheiten verstehen oder in einer Zeiteinheit neu schreiben.

    Linux auf dem Desktop ist zwar keine Totgeburt, inzwischen aber würdevoll beerdigt.

    Die Domäne von Linux liegt dort, wo seine schnelle Anpassbarkeit gefragt ist. Bei den Servern und natürlich den vielen softwaregesteuerten Klein- und Großgeräten. Dort gibt es zwischenzeitlich fast keine Konkurrenz mehr, Echtzeitsysteme einmal ausgenommen.

  2. Re: Warum nicht Linux

    Autor: Niaxa 25.10.21 - 15:48

    Aber klar doch. Win 10 ist ihm zu kompliziert was zu finden. Win 7 wars scheinbar auch, aber bei Linux wird er bestimmt glücklich xD.

  3. Re: Eigentlich lese ich die "Linux, Linux über alles" - Artikel

    Autor: the_doctor 25.10.21 - 17:59

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux auf dem Desktop ist so etwa gleich exotisch, wie die gute alte
    > Schallplatte oder meinethalben die Glühbirne. Prinzipiell geht es schon.
    > An Linux verderben viel zu viele Köche den Brei. Dokumentationen schreibt
    > sowieso schon einmal niemand. Klar, langweilige Arbeit. Die Schnittstelle
    > zum Kernel ändert sich laufende Meter, man denke beispielsweise an die
    > Benennung der Netzwerkinterfaces.

    Aber manchmal reicht auch ein Koch, um ein Gericht ungeniessbar zu machen, um bei deinem Beispiel zu bleiben. Selbst wenn der Koch das Gericht jahrelang halbwegs hinbekommen hat. Vielleicht hatte er nen schlechten Tag ...

    Und die Windows-Dokumentation ist soviel besser? Da würde ich gerne um ein Beispiel bitten.


    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wählt man keine Distribution, die sich ein wenig Langzeitkompatibilität auf
    > die Fahne geschrieben hat, dann laufen Applikationsprogramme nach 5 Jahren
    > wegen irgendeines GLibC-Moduls nicht mehr.
    > ...

    Kommt dann eben auf den Einsatzzweck an: Will ich keine Änderungen oder nutze ich Programme, die möglichst keine Änderungen vertragen können, dann wähle ich LTS. Will ich Bleeding Edge, nehme ich ein RollingRelease. Der Trick ist, dass es auch Zwischentöne gibt. Das ist bei anderen Betriebssystemen übrigens auch ähnlich.

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux auf dem Desktop ist zwar keine Totgeburt, inzwischen aber würdevoll
    > beerdigt.

    Vermutlich wieder ein Rumreiten auf dem unsinnigen Marktanteil. Sowas ist nicht aussagekräftig. Meine Geräte laufen z.B. grösstenteils unter Linux, auch wenn ich sie mit Windows-Lizenz gekauft habe. Linux habe ich dagegen nie gekauft (wenn man mal von einer Zeitschrift mit Debian vor über 20 Jahren absieht). Davon abgesehen kann ein System auch ganz gut funktionieren und überleben, ohne gleich auf allen PCs dieser Welt installiert zu sein.

    Je nach Anwendungsprofil kann man auch unter Linux auf dem Desktop problemlos arbeiten. Dass es natürlich Ausnahmen gibt, ist mir auch klar. Wenn ein Anwendungsprofil nicht erfüllt werden kann, ist es eben so. <<hier bitte ein beliebiger Autovergleich>>

  4. Re: Eigentlich lese ich die "Linux, Linux über alles" - Artikel

    Autor: Extrawurst 25.10.21 - 19:12

    the_doctor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Vermutlich wieder ein Rumreiten auf dem unsinnigen Marktanteil. Sowas ist
    > nicht aussagekräftig.

    Es ist nicht aussagekräftig, was die Qualität vom OS betrifft, das stimmt. Aber es ist sehr wohl relevant, wenn es um die verfügbare Hard- und Software geht.

    Windows wird schließlich auch nicht deshalb genutzt, weil es den besten Code hat oder die UI so toll ist. Windows wird genutzt, weil das meiste nur damit (gut) läuft.

    Deswegen finde ich es befremdlich, wenn reflexhaft immer gesagt wird: "Ja nimm halt Linux"; wenn es eigentlich gar nicht ums OS selber, sondern um Drittsoftware geht.

  5. Re: Eigentlich lese ich die "Linux, Linux über alles" - Artikel

    Autor: superdachs 25.10.21 - 21:04

    Extrawurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > the_doctor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Vermutlich wieder ein Rumreiten auf dem unsinnigen Marktanteil. Sowas
    > ist
    > > nicht aussagekräftig.
    >
    > Es ist nicht aussagekräftig, was die Qualität vom OS betrifft, das stimmt.
    > Aber es ist sehr wohl relevant, wenn es um die verfügbare Hard- und
    > Software geht.
    Es dürfte im OSS Bereich deutlich mehr Software geben und die ist meistens unter Linux verfügbar.
    >
    > Windows wird schließlich auch nicht deshalb genutzt, weil es den besten
    > Code hat oder die UI so toll ist. Windows wird genutzt, weil das meiste nur
    > damit (gut) läuft.
    nein es wird aus Bequemlichkeit und Angst vor "neuem" benutzt. Die nötige Leidensfähigkeit hat man sich jahre lang antrainiert und merkt sie gar nicht mehr.
    >
    > Deswegen finde ich es befremdlich, wenn reflexhaft immer gesagt wird: "Ja
    > nimm halt Linux"; wenn es eigentlich gar nicht ums OS selber, sondern um
    > Drittsoftware geht.
    Nimm halt ne andere Software wenn "deine" nicht unter Linux verfügbar ist. Die Software für die es keine Alternative unter Linux gibt dürfte an einer Hand abzählbar sein.

  6. Re: Eigentlich lese ich die "Linux, Linux über alles" - Artikel

    Autor: der_wahre_hannes 26.10.21 - 09:54

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm halt ne andere Software wenn "deine" nicht unter Linux verfügbar ist.
    > Die Software für die es keine Alternative unter Linux gibt dürfte an einer
    > Hand abzählbar sein.

    Sogar an nur einem Finger: foobar2000. Hab ich noch keinen gleichwertigen Ersatz für gefunden. Aber naja, läuft ja auch unter WINE, also suche ich jetzt auch gar nicht mehr weiter nach Alternativen.

    Alles Andere wird hübsch aus Paketquellen installiert und ist bei jedem apt-get upgrade/update auf dem neusten Stand. In Windows nervt mich noch jedes Programm eigenständig, wenn es neue Versionen gibt...

  7. Re: Warum nicht Linux

    Autor: gan 26.10.21 - 10:37

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei so steinalter Software ist die Chance, dass sie in WINE läuft, garnicht
    > mal so schlecht... ;)

    Also eher 0. Ich kenne ACDsee von früher, das war programmtechnisch eher eine Katastrophe. Es wundert nicht, dass sich da Irfan View durchgesetzt hat (welches imo immer noch nicht toll ist). Ich kann mir nicht vorstellen, dass Wine das brauchbar zum laufen bringen kann.

  8. Re: Warum nicht Linux

    Autor: gan 26.10.21 - 10:42

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber, gab's da nicht mal einen Mandriva-"Fork", der so aussah wie XP...?

    Es gibt verschiedene Oberflächen, die XP nachahmen. Aber das ist nur die Optik. Die Bedienung ist in weiten Teilen ganz anders. Wie Du schon korrekt angemerkt hast, wenn er schon mit Windows 10 nicht zurechtkommt, ist Linux eine Vollkatastrophe.

  9. Re: Warum nicht Linux

    Autor: gan 26.10.21 - 10:51

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Win10 oder Win7 sind für mich auch ein graus, bezüglich der Useability.
    > Systemeinstellungen werden immer mehr versteckt. Das mag für nen DAU gut
    > sein, aber für normal technisch interessierte ist das einfach nur Schrott.

    Da dürfte dir Windows 11 gefallen, da wurde das Einstellungsmenü gründlich überarbeitet.

  10. Re: Warum nicht Linux

    Autor: FreiGeistler 29.10.21 - 13:41

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts denn 20 Jahre altes ACDsee für Linux? ;)

    Hängt in diesem Fall sehr von der Version ab: https://appdb.winehq.org
    Sieht aber sehr nach Shotwell aus. Wie gesagt: einmal umsteigen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.21 13:42 durch FreiGeistler.

  11. Re: Warum nicht Linux

    Autor: FreiGeistler 29.10.21 - 13:48

    devzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der KDE war schon immer der bunte Desktop. Wenn man immer den gleichen
    > haben will nimmt man halt xfce i3wm lxde oder sowas in der Richtung, bei
    > denen die Entwickler etwas konservativer sind.

    Hätte jetzt eher an Mate gedacht.

  12. Re: Eigentlich lese ich die "Linux, Linux über alles" - Artikel

    Autor: FreiGeistler 29.10.21 - 13:58

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sogar an nur einem Finger: foobar2000. Hab ich noch keinen gleichwertigen
    > Ersatz für gefunden. Aber naja, läuft ja auch unter WINE, also suche ich
    > jetzt auch gar nicht mehr weiter nach Alternativen.

    Habe ich ohne Wimpernzucken durch MPV ersetzt. Der kann viel mehr, wenn man mal die Manpage oder wenigstens Homepage liest.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  3. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ (Bestpreis)
  2. 105€ (Bestpreis)
  3. (u.a. Dying Light Platinum Edition für 9,99€)
  4. 2.399€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de