Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2004 BL86: Asteroid kommt der Erde…

Warum keine Raumsonde...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine Raumsonde...

    Autor: hank1975 26.01.15 - 13:52

    Warum hat man die Gelegenheit nicht genutzt, eine Raumsonde hinzuschicken, wenn der Felsbrocken zufällig mal in der Nähe ist und kaum was von ihm weiß?

    Beim Kometen Tschuri hat man die Raumsonde Rosetta 10 Jahre lang durchs All geschickt um etwas zu erfahren.

  2. Re: Warum keine Raumsonde...

    Autor: Fantasy Hero 26.01.15 - 14:20

    Weil ein Komet weit aus interresanter zu beobachten ist, als ein Asteroid. Der besteht fast nur aus Gestein.
    Man möchte durch die Rosetta erfahren, ob das Leben auf der Erde durch Kometen kam, da Kometen wesentlich aus Eis erstarrtem Wasser, Trockeneis, CO-Eis, Methan und Ammoniak mit Beimengungen aus meteoritenähnlichen kleinen Staub- und Mineralienteilchen besteht.

  3. Re: Warum keine Raumsonde...

    Autor: baz 26.01.15 - 14:25

    Fantasy Hero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil ein Komet weit aus interresanter zu beobachten ist, als ein Asteroid.
    > Der besteht fast nur aus Gestein.

    Das ist so nicht ganz korrekt.
    Die Hayabusa Mission war ebenfalls ein sehr großer Erfolg. (Und Hayabusa 2 ist ja auch schon unterwegs)

    Aber man kann halt nicht zu jedem Asteroiden eine Sonde schicken (leider). Dazu gibt es einfach viel zu viele Asteroiden und viel zu wenig Raumfahrt Budget.

  4. Re: Warum keine Raumsonde...

    Autor: teenriot* 26.01.15 - 15:21

    Das hab ich mich auch gefragt.
    Sicherlich ist ein Komet interessanter aber dadurch wird ein Asteroid ja nicht uninteressant. Anstatt Sonden über Jahre durchs All zu schicken, hätten aufstrebende Raumfahrnationen eine schöne Gelegenheit im Vorhof zu üben mit Echtzeitkommunikation, was vor allem eine Landung erleichtern würde und zu niedrigen Kosten. Ein Fehlschlag bei einer billigen "Kurzzeit"-Missionen ist sicherlich verträglicher als 10 Jahre zu warten und ein teures scheitern zu sehen.

    Allerdings ist die nötige Endgeschwindigkeit in Erdnähe zu erreichen sicherlich nicht einfach. Ich höre schon die "Die Sonde schrottet unsere Satelliten"-Rufe :)

  5. Re: Warum keine Raumsonde...

    Autor: __destruct() 26.01.15 - 20:48

    Das ist nur ein Teil des Problems. Selbst, wenn man eine Möglich findet, eine Sonde auf freaking 15,6 km/s zu bringen, und sie die Flugbahn des Asteroiden schneiden zu lassen, hat man immer noch das Problem, dass die Richtung stimmen muss. Das ist über einen kurzen Zeitraum nicht zu schaffen, d.h. man bräuchte auch dafür einen langen Zeitraum.

    Verschärft wird das Problem noch dadurch, dass da 2 große Felsbrocken sind, die man nicht treffen sollte, und um den größeren fliegen noch dazu sehr viele Dinger herum, die man ebenfalls nicht treffen sollte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 3,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20