1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 25 Jahre Star Trek First…

Fan-Service vs. Massenmarkt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Fan-Service vs. Massenmarkt

    Autor: RockEviltwin 18.12.21 - 06:46

    First Contact war doch auch sehr stark Fan-Service. Trekkies wie ich mögen ihn daher sehr. Er hat aber auch viel Vorwissen aus vorangegangenen Serien und Filmen verlangt, und ohne dieses dürfte eine emotionale Bindung in diesem Film schwerfallen.
    Deswegen waren diese Art Star Trek Filme auch wenig massenmarkttauglich, und hatten bald keine Zukunft mehr.

  2. Re: Fan-Service vs. Massenmarkt

    Autor: Sharra 18.12.21 - 08:24

    Mit einem weltweiten Einspielergebnis von etwa 150 Millionen US-Dollar, wovon circa 19 Millionen auf Deutschland entfallen, wurde der Film zu einem der kommerziell erfolgreichsten Star-Trek-Filme und – bei einem Budget von 45 Millionen US-Dollar (Wikipedia)

  3. Re: Fan-Service vs. Massenmarkt

    Autor: samesame 18.12.21 - 09:54

    Ich kenne nicht viel von Star Trek, nie die Serien geschaut (zu langweilig für mich) First contact dafür umso besser, für mich ein Film der einfach funktioniert, gute Idee, Zeitreisen Theorie interessant, viel Action und die Borg sind einfach genial fies.

  4. Re: Fan-Service vs. Massenmarkt

    Autor: LH 18.12.21 - 11:56

    RockEviltwin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > First Contact war doch auch sehr stark Fan-Service.

    Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. First Contact gehört zu den Filmen der Reihe, die den größten Erfolg außerhalb des Fandoms hatten, da er kaum Vorwissen erforderte. Der Film vermittelt alle wichtigen Informationen zur Welt und zur Handlung sehr effizient, auch die Borg sind ohne Vorwissen sofort in ihrer Art und Handlungsweise leicht zu verstehen. Die Beziehungen der Figuren sind schnell verstanden, zudem tragen einige neue Figuren einen Teil der Handlung, sodass Fans keinen Vorteil haben.
    Der Film war aus gutem Grund erfolgreich gewesen.

  5. Re: Fan-Service vs. Massenmarkt

    Autor: Hotohori 18.12.21 - 18:28

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RockEviltwin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > First Contact war doch auch sehr stark Fan-Service.
    >
    > Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. First Contact gehört zu den Filmen
    > der Reihe, die den größten Erfolg außerhalb des Fandoms hatten, da er kaum
    > Vorwissen erforderte. Der Film vermittelt alle wichtigen Informationen zur
    > Welt und zur Handlung sehr effizient, auch die Borg sind ohne Vorwissen
    > sofort in ihrer Art und Handlungsweise leicht zu verstehen. Die Beziehungen
    > der Figuren sind schnell verstanden, zudem tragen einige neue Figuren einen
    > Teil der Handlung, sodass Fans keinen Vorteil haben.
    > Der Film war aus gutem Grund erfolgreich gewesen.

    Ja, allein das Picard erklärt wie die Welt der Zukunft aufgebaut ist, ohne Währungen, ohne Macht als treibende Kraft etc. zeigt, dass der Film sehr viel Wert darauf gelegt hat ST Fremde Personen einzuführen.

    Aber natürlich haben Fans Vorteile, eben weil sie die Charaktere kennen und eben z.B. auch die Defiant und so auch den Kommentar von Riker besser einordnen können "tapferes kleines Schiff" - "klein?". :D

    Verdammt, ich hab den Film echt zu oft gesehen. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.21 18:29 durch Hotohori.

  6. Re: Fan-Service vs. Massenmarkt

    Autor: pool 19.12.21 - 00:32

    Da bin ich komplett gegenteiliger Meinung:
    First Contact ist das, was ich Leuten zeige, die keinen blassen Schimmer von Star Trek haben. Als Einführung bestens geeignet, wie ich finde.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
  3. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  4. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Horizon Zero Dawn - Complete Edition für 14,49€, The Walking Dead - The Telltale...
  2. (u. a. Resident Evil: Village für 32,99€, Orcs Must Die! 3 für 11€, Anno 1800 für 17,99€)
  3. 249€ statt 299€
  4. (u. a. 65 Zoll für 849€, 55 Zoll für 689€, 75 Zoll für 1.259€, 85 Zoll für 1.849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  1. Entlastungspaket Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
  2. Biontech Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
  3. Öffentlicher Nahverkehr Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen