Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 250 MBit/s: Telekom baut Super…

Irreführendes Foto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irreführendes Foto

    Autor: M.P. 13.09.19 - 16:25

    > Auch für FTTC muss das Glasfaserkabel bis zum Multifunktionsgehäuse verlegt werden.

    Das ist durchaus korrekt, klingt aber, als ob die Telekom seit der letzten entsprechenden Meldung die jeweiligen MFG-Gehäuse für 615.000 Anschlüsse gesetzt, und mit Glasfaser angebunden hätte....

    Richtiger wäre wohl die Bildunterschrift

    Nur für sehr wenige der 615.000 Anschlusse musste eine Glasfaser verlegt oder gar ein MFG-Gehäuse gesetzt werden, da diese bereits vorhanden waren, und lediglich durch neue Linecards einen Geschwindigkeitszuwachs von 50 bzw. 100 MBit/s auf 250 MBit/s erhielten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.19 16:26 durch M.P..

  2. zeigt ja nur, die Telekom ist da recht weit.

    Autor: Pecker 13.09.19 - 17:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auch für FTTC muss das Glasfaserkabel bis zum Multifunktionsgehäuse
    > verlegt werden.
    >
    > Das ist durchaus korrekt, klingt aber, als ob die Telekom seit der letzten
    > entsprechenden Meldung die jeweiligen MFG-Gehäuse für 615.000 Anschlüsse
    > gesetzt, und mit Glasfaser angebunden hätte....
    >
    > Richtiger wäre wohl die Bildunterschrift
    >
    > Nur für sehr wenige der 615.000 Anschlusse musste eine Glasfaser verlegt
    > oder gar ein MFG-Gehäuse gesetzt werden, da diese bereits vorhanden waren,
    > und lediglich durch neue Linecards einen Geschwindigkeitszuwachs von 50
    > bzw. 100 MBit/s auf 250 MBit/s erhielten...

    Scheinbar hat die Telekom dann die erste Stufe des Glasfaserausbaus abgeschlossen. Nämlich die Glasfaser sehr nah an die Wohnungen / Häuser zu bringen. Phase 2 wird da schon ganz andere Probleme haben. Das geht weder schnell noch unkompliziert, da dazu jeder Hausbesitzer seine Zustimmung ersteilen muss. Dieser bürokratische Akt frisst unfassbar viel Zeit, kostet zusätzlich Geld und führt zu einem Flickenteppich der nochmals extra Geld kostet. Denn die "Nein" Sagen müssen ja weiterhin mit Kupfer versorgt werden. Totaler Schwachsinn.

  3. Glasfaserausbau zu jedem KVZ abgeschlossen?

    Autor: M.P. 13.09.19 - 17:34

    Schön wärs....

    Dann würde man in allen Straßen die größeren Multifunktionsgehäuse sehen, und es gäbe keine Straßen mehr, in denen nur die alten deutlich kleineren Kabelverzweiger ohne aktive Technik stehen.

    Wenn ich aus meinem Wohnzimmerfenster schaue, sehe ich nur einen sehr alten kleinen bemoosten Kasten undefinierbarer Farbe, der sicherlich keine aktive Technik enthält...
    Die Ausbaukarte zeigt für unsere Straße am Rand von Dortmund und deren Umgebung von ca 300 Metern keine Ausbauplanung der Telekom. Hier liegt zum zumindest Breitbandkabel von Unitymedia ... Der Vorort ist auf der Ausbaukarte ein Flickenteppich von verschiedenen Ausbauständen von DSL 16 (bei mir nominell verfügbar) über VDSL 50 bis 250 und Glasfaser. Planungen sind auf der Karte nicht zu sehen

  4. Re: zeigt ja nur, die Telekom ist da recht weit.

    Autor: spezi 13.09.19 - 18:30

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Scheinbar hat die Telekom dann die erste Stufe des Glasfaserausbaus
    > abgeschlossen. Nämlich die Glasfaser sehr nah an die Wohnungen / Häuser zu
    > bringen.

    Nein. Die Nachrüstung von Supervectoring in bestehenden FTTC-Gebieten läuft seit über einem Jahr. Die Nachrüstung von Vectoring läuft noch länger (ca. 2016). Das hat nichts damit zu tun, dass keine Gebiete mehr neu ausgebaut werden. Aber diese Meldung bezieht sich, wie von M.P. gesagt, auf Nachrüstung. Deswegen ist in der verlinkten Pressemeldung von Netzmodernisierung die Rede.

  5. Re: zeigt ja nur, die Telekom ist da recht weit.

    Autor: myfan 14.09.19 - 07:37

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Scheinbar hat die Telekom dann die erste Stufe des Glasfaserausbaus
    > > abgeschlossen. Nämlich die Glasfaser sehr nah an die Wohnungen / Häuser
    > zu
    > > bringen.
    >
    > Nein. Die Nachrüstung von Supervectoring in bestehenden FTTC-Gebieten läuft
    > seit über einem Jahr. Die Nachrüstung von Vectoring läuft noch länger (ca.
    > 2016). Das hat nichts damit zu tun, dass keine Gebiete mehr neu ausgebaut
    > werden. Aber diese Meldung bezieht sich, wie von M.P. gesagt, auf
    > Nachrüstung. Deswegen ist in der verlinkten Pressemeldung von
    > Netzmodernisierung die Rede.


    Eben, denn es gibt noch etliche Nahbereiche, die noch komplett Unberührt sind. So wie meiner, zwar hab ich 50Mbits gebucht, aber dank Drossel am BNG etc kommen hier nur effektiv 47/8Mbits an und ich hocke noch auf einer Infineon Linecard. Hier ist noch nicht mal von einem Baustart die Rede, sprich alle KVz's hier im Nahbereich um den HVt sind Unberührt ( keine Baustelle zu sehen )
    Und wenn ich daran denke, das die Telekom die Glasfaser Offensive 2020 starten will, ist es wiedermal nur Beschiss.
    Denn wenn die jetzt hier tatsächlich noch auf Vectoring setzen im Nahbereich, bleiben alle Nahbereiche wiedermal vom FTTH Ausbau für Jahre verschont.

  6. Re: zeigt ja nur, die Telekom ist da recht weit.

    Autor: Silbersulfid 14.09.19 - 08:01

    Wirkt immerhin den immer teurer werdenden mieten entgegen

  7. Re: zeigt ja nur, die Telekom ist da recht weit.

    Autor: spezi 14.09.19 - 09:22

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eben, denn es gibt noch etliche Nahbereiche, die noch komplett Unberührt
    > sind.

    Nahbereichsausbau sollte ja mal bis Februar 2020 fertig sein. Mittlerweile ist aber absehbar, dass das noch ein paar Monate länger dauern dürfte.

    Aber auch ausserhalb des Nahbereichs gibt es noch eigenwirtschaftlichen FTTC-Ausbau. In der vermutlich größten, noch nicht mit FTTC ausgebauten Stadt (Heidelberg) stehen die Termine derzeit auf Januar 2020. Sie standen aber auch schon mal auf 2019 (und ich glaube auch 2018)...

    > Und wenn ich daran denke, das die Telekom die Glasfaser Offensive 2020
    > starten will, ist es wiedermal nur Beschiss.
    > Denn wenn die jetzt hier tatsächlich noch auf Vectoring setzen im
    > Nahbereich, bleiben alle Nahbereiche wiedermal vom FTTH Ausbau für Jahre
    > verschont.

    Die Nahbereiche in den Orten, die Teil des FTTB/H-Ausbauprogramms werden, werden sicher nicht ausgespart.

  8. Re: Glasfaserausbau zu jedem KVZ abgeschlossen?

    Autor: nf1n1ty 14.09.19 - 12:31

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich aus meinem Wohnzimmerfenster schaue, sehe ich nur einen sehr alten
    > kleinen bemoosten Kasten undefinierbarer Farbe, der sicherlich keine aktive
    > Technik enthält...
    > Die Ausbaukarte zeigt für unsere Straße am Rand von Dortmund und deren
    > Umgebung von ca 300 Metern keine Ausbauplanung der Telekom. Hier liegt zum
    > zumindest Breitbandkabel von Unitymedia ... Der Vorort ist auf der
    > Ausbaukarte ein Flickenteppich von verschiedenen Ausbauständen von DSL 16
    > (bei mir nominell verfügbar) über VDSL 50 bis 250 und Glasfaser. Planungen
    > sind auf der Karte nicht zu sehen

    Ich habe hier kein Kabel, sehe den neuen großen Kasten in ~50m Luftlinie (ja, ich hänge an dem, Techniker begleitet), aber bekomme 25Mbit/s, weil wohl nicht genügend Ports vorhanden sind.

    Nachbarn haben halt alle 50/100/etc. und ich kam zu spät, nehme ich an?

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  9. Re: Glasfaserausbau zu jedem KVZ abgeschlossen?

    Autor: spezi 14.09.19 - 13:30

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich habe hier kein Kabel, sehe den neuen großen Kasten in ~50m Luftlinie
    > (ja, ich hänge an dem, Techniker begleitet), aber bekomme 25Mbit/s, weil
    > wohl nicht genügend Ports vorhanden sind.
    >
    > Nachbarn haben halt alle 50/100/etc. und ich kam zu spät, nehme ich an?

    Das passt nicht zusammen. Wenn Du 25 Mbit/s hast, dann hast Du VDSL, und damit auch ein Port. Und es gibt keine speziellen 25 Mbit/s Ports. Damit müssten bei Dir mindestens 50 Mbit/s möglich sein, bei Einsatz von Vectoring auch 100 Mbit/s. Da Deine Nachbarn 100 Mbit/s haben, ist Vectoring an Deinem VDSL-Kasten aktiv (und das gilt dann für alle Anschlüsse an diesem Kasten).

    Wenn bei Dir nicht mehr buchbar ist, dann würde ich zum Beispiel mal bei
    https://telekomhilft.telekom.de
    nachfragen.

  10. Re: Glasfaserausbau zu jedem KVZ abgeschlossen?

    Autor: LinuxMcBook 14.09.19 - 14:03

    Ich könnte mir vorstellen, dass seine Nachbarn nicht mehr zum Nahbereich gehören und deswegen schon (länger?) Vectoring haben. Er selbst hat ja 25 MBit, das ist so die typische Geschwindigkeit für Leute, die das Pech haben, am äußersten Rand eines Nahbereichs zu wohnen.

    Wenn der neue MSAN erst vor kurzem aufgestellt wurde, dann wird Vectoring im Nahbereich noch gar nicht aktiv sein, das dauert dann noch immer 1-2 Monate.
    Außerdem bezweifel ich, dass der Techniker ohne Blick in die Datenbanken genau sagen kann, an welchem KVz ein Haus hängt...

  11. Re: Glasfaserausbau zu jedem KVZ abgeschlossen?

    Autor: nf1n1ty 15.09.19 - 14:44

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich könnte mir vorstellen, dass seine Nachbarn nicht mehr zum Nahbereich
    > gehören und deswegen schon (länger?) Vectoring haben. Er selbst hat ja 25
    > MBit, das ist so die typische Geschwindigkeit für Leute, die das Pech
    > haben, am äußersten Rand eines Nahbereichs zu wohnen.

    Also näher als Nahbereich heißt dann...was? Sry, da fehlt mir jetzt einfach die Expertise.

    > Wenn der neue MSAN erst vor kurzem aufgestellt wurde, dann wird Vectoring
    > im Nahbereich noch gar nicht aktiv sein, das dauert dann noch immer 1-2
    > Monate.
    > Außerdem bezweifel ich, dass der Techniker ohne Blick in die Datenbanken
    > genau sagen kann, an welchem KVz ein Haus hängt...

    Aber ich bin ja mit ihm hingelaufen.
    Steht leider schon länger als 2 Monate das Teil. :-/

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  12. Re: Glasfaserausbau zu jedem KVZ abgeschlossen?

    Autor: LinuxMcBook 15.09.19 - 15:42

    nf1n1ty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich könnte mir vorstellen, dass seine Nachbarn nicht mehr zum Nahbereich
    > > gehören und deswegen schon (länger?) Vectoring haben. Er selbst hat ja
    > 25
    > > MBit, das ist so die typische Geschwindigkeit für Leute, die das Pech
    > > haben, am äußersten Rand eines Nahbereichs zu wohnen.
    >
    > Also näher als Nahbereich heißt dann...was? Sry, da fehlt mir jetzt einfach
    > die Expertise.
    Nahbereich ist praktisch eine Eigenbezeichnung für einen ca. 850m Radius um die Vermittlungsstellen der Telekom. Diese stellen insofern eine Besonderheit dar, weil die Bundesnetzagentur aus verschiedenen Gründen der Telekom bis zum letzten Jahr verboten hat, dort schnelleres DSL auszubauen.

    Das Verbot ist nun endlich gefallen, allerdings handelt es sich um mehrere Millionen Haushalte, die kann die Telekom natürlich nicht von heute auf morgen schneller anbinden. Wenn du auch dazu gehörst, kann es natürlich sein, dass du dich noch etwas gedulden musst.


    > Steht leider schon länger als 2 Monate das Teil. :-/
    Wie lange denn in etwa?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. Brainloop AG, München
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 3,40€
  3. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57